Abo
  • IT-Karriere:

Markenrecht: Microsoft entfernt App von Windows Area aus Store

Die App von Windows Area wurde aus dem Microsoft Store entfernt. Der Grund dürften Markenrechtsverletzungen durch das Windows-Blog sein. Leser des Blogs sind verärgert.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft entfernt App eines Windows-Blogs aus dem Microsoft Store.
Microsoft entfernt App eines Windows-Blogs aus dem Microsoft Store. (Bild: Vesa Moilanen/AFP/Getty Images)

Der Zorn ist groß bei den Lesern des Blogs Windows Area. Das Blog berichtet regelmäßig und intensiv über Entwicklungen rund um Microsoft und Windows. Wie Windows Area berichtet, hat das Blog ein Schreiben von Microsoft erhalten, in dem die Löschung der App Windows Area aus dem Microsoft Store mitgeteilt wurde. Der Schritt kam für die Betreiber von Windows Area überraschend, weil sie eigentlich dem Wunsch von Microsoft nachgekommen waren und die App aus dem US-Bereich des Microsoft Store entfernt hatten.

Vor einer Woche hat der Ärger begonnen

Stellenmarkt
  1. regiocom SE, Magdeburg
  2. Haufe Group, Freiburg

Vor einer Woche hat Windows Area ein Anwaltsschreiben erhalten, wonach es innerhalb eines Arbeitstages seine vor fünf Jahren erschienene App aus dem Microsoft Store entfernen sollte. Der Windows-Hersteller hat Windows Area vorgeworfen, mit der App Markenrechte von Microsoft zu verletzen. Windows ist eine von Microsoft eingetragene Marke. Statt die App zu löschen, hat Windows Area seine App nicht länger in den USA angeboten. Auch das Blog Dr. Windows hat vor einer Woche ein ähnliches Schreiben von Microsofts Rechtsabteilung erhalten. Auch hier wird die App seitdem nicht mehr in den USA angeboten.

Im Unterschied zu Windows Area ist die App von Dr. Windows weiterhin im Microsoft Store enthalten. Der Verantwortliche von Dr. Windows rechnet jedoch damit, dass die Dr.-Windows-App in Kürze auch aus dem Microsoft Store entfernt wird. Derzeit ist die App im Windows Store weiterhin verfügbar.

Windows Area ist verärgert

Die Verantwortlichen von Windows Area zeigen sich verärgert und schreiben: "Microsoft interessiert nicht die Bohne, ob ein Entwickler Jahre daran gearbeitet hat, deren Vision der universellen Windows-Plattform mitzutragen in Form einer App, die für Windows 10, Windows 10 Mobile, Xbox, Hololens und Surface Hub optimiert ist. Und das, obwohl es wirtschaftlich überhaupt keinen Sinn ergibt. Microsoft ist es vollkommen egal, dass wir deren Plattform besser mit Apps unterstützen als sie selbst."

"Wir hätten doch auch unsere Webseite als Web-Wrapper in den Store bringen können. Windows Area.de sollte als Windows-Community eine Vorbildwirkung haben, wir wollten besser sein", zeigt Windows Area seine Enttäuschung über das Vorgehen von Microsoft.

Leser von Windows Area zeigen sich ebenfalls verärgert über das Vorgehen von Microsoft und haben sich mit dem Blog solidarisiert. Viele fragen sich, warum Microsoft im Vorfeld nicht das Gespräch mit den Verantwortlichen von Windows Area gesucht hat. Sie schlagen dem Blog vor, die App unter einem anderen Namen zu veröffentlichen, das nicht mehr die Markenbezeichnung Windows im Namen trägt.

Sowohl Dr. Windows als auch Windows Area berichten über Windows-spezifische Themen. Beide Apps sind vor etwas mehr als fünf Jahren erschienen. Es ist nicht klar, weshalb Microsoft erst nach so langer Zeit auf die Markenrechtsverletzung reagiert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

demon driver 19. Feb 2018

Für Microsoft sind das aber nicht notwendigerweise die "falschen Personen", wenngleich...

demon driver 19. Feb 2018

Ausgerechnet Apple ist ja nun nicht das Paradebeispiel des freundlichen Unternehmens, das...

jaayP 19. Feb 2018

Ich frage mich gerade ob es ein automatisiertes Schreiben an alle Apps mit Windows im...

DebugErr 19. Feb 2018

Der wird mein heutiger Held!

\pub\bash0r 19. Feb 2018

Mit ihren ganzen Bestrebungen hin zu Open Source und ihrer generell immer stärkeren...


Folgen Sie uns
       


Smarte Wecker im Test

Wir haben die beiden smarten Wecker Echo Show 5 von Amazon und Smart Clock von Lenovo getestet. Das Amazon-Gerät läuft mit dem digitalen Assistanten Alexa, auf dem Lenovo-Gerät läuft der Google Assistant. Beide Geräte sind weit davon entfernt, smarte Wecker zu sein.

Smarte Wecker im Test Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    TVs, Konsolen und HDMI 2.1: Wann wir mit 8K rechnen können
    TVs, Konsolen und HDMI 2.1
    Wann wir mit 8K rechnen können

    Ifa 2019 Die Ifa 2019 ist bezüglich 8K nüchtern. Wird die hohe Auflösung wie 4K fast eine Dekade lang eine Nische bleiben? Oder bringen kommende Spielekonsolen und Anschlussstandards die Auflösung schneller als gedacht?
    Eine Analyse von Oliver Nickel

    1. Kameras und Fernseher Ein 120-Zoll-TV mit 8K reicht Sharp nicht
    2. Sony ZG9 Erste 8K-Fernseher werden bald verkauft
    3. 8K Sharp schließt sich dem Micro-Four-Thirds-System an

      •  /