Markenrecht: Microsoft entfernt App von Windows Area aus Store

Die App von Windows Area wurde aus dem Microsoft Store entfernt. Der Grund dürften Markenrechtsverletzungen durch das Windows-Blog sein. Leser des Blogs sind verärgert.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft entfernt App eines Windows-Blogs aus dem Microsoft Store.
Microsoft entfernt App eines Windows-Blogs aus dem Microsoft Store. (Bild: Vesa Moilanen/AFP/Getty Images)

Der Zorn ist groß bei den Lesern des Blogs Windows Area. Das Blog berichtet regelmäßig und intensiv über Entwicklungen rund um Microsoft und Windows. Wie Windows Area berichtet, hat das Blog ein Schreiben von Microsoft erhalten, in dem die Löschung der App Windows Area aus dem Microsoft Store mitgeteilt wurde. Der Schritt kam für die Betreiber von Windows Area überraschend, weil sie eigentlich dem Wunsch von Microsoft nachgekommen waren und die App aus dem US-Bereich des Microsoft Store entfernt hatten.

Vor einer Woche hat der Ärger begonnen

Stellenmarkt
  1. Product Owner (m/w/d) Daten / Technik
    ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Fürth, Mannheim
  2. JavaScript Developer (m/f/d)
    Plesk GmbH, Cologne, Karlsruhe, Hamburg, Berlin
Detailsuche

Vor einer Woche hat Windows Area ein Anwaltsschreiben erhalten, wonach es innerhalb eines Arbeitstages seine vor fünf Jahren erschienene App aus dem Microsoft Store entfernen sollte. Der Windows-Hersteller hat Windows Area vorgeworfen, mit der App Markenrechte von Microsoft zu verletzen. Windows ist eine von Microsoft eingetragene Marke. Statt die App zu löschen, hat Windows Area seine App nicht länger in den USA angeboten. Auch das Blog Dr. Windows hat vor einer Woche ein ähnliches Schreiben von Microsofts Rechtsabteilung erhalten. Auch hier wird die App seitdem nicht mehr in den USA angeboten.

Im Unterschied zu Windows Area ist die App von Dr. Windows weiterhin im Microsoft Store enthalten. Der Verantwortliche von Dr. Windows rechnet jedoch damit, dass die Dr.-Windows-App in Kürze auch aus dem Microsoft Store entfernt wird. Derzeit ist die App im Windows Store weiterhin verfügbar.

Windows Area ist verärgert

Die Verantwortlichen von Windows Area zeigen sich verärgert und schreiben: "Microsoft interessiert nicht die Bohne, ob ein Entwickler Jahre daran gearbeitet hat, deren Vision der universellen Windows-Plattform mitzutragen in Form einer App, die für Windows 10, Windows 10 Mobile, Xbox, Hololens und Surface Hub optimiert ist. Und das, obwohl es wirtschaftlich überhaupt keinen Sinn ergibt. Microsoft ist es vollkommen egal, dass wir deren Plattform besser mit Apps unterstützen als sie selbst."

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Wir hätten doch auch unsere Webseite als Web-Wrapper in den Store bringen können. Windows Area.de sollte als Windows-Community eine Vorbildwirkung haben, wir wollten besser sein", zeigt Windows Area seine Enttäuschung über das Vorgehen von Microsoft.

Leser von Windows Area zeigen sich ebenfalls verärgert über das Vorgehen von Microsoft und haben sich mit dem Blog solidarisiert. Viele fragen sich, warum Microsoft im Vorfeld nicht das Gespräch mit den Verantwortlichen von Windows Area gesucht hat. Sie schlagen dem Blog vor, die App unter einem anderen Namen zu veröffentlichen, das nicht mehr die Markenbezeichnung Windows im Namen trägt.

Sowohl Dr. Windows als auch Windows Area berichten über Windows-spezifische Themen. Beide Apps sind vor etwas mehr als fünf Jahren erschienen. Es ist nicht klar, weshalb Microsoft erst nach so langer Zeit auf die Markenrechtsverletzung reagiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


demon driver 19. Feb 2018

Für Microsoft sind das aber nicht notwendigerweise die "falschen Personen", wenngleich...

demon driver 19. Feb 2018

Ausgerechnet Apple ist ja nun nicht das Paradebeispiel des freundlichen Unternehmens, das...

jaayP 19. Feb 2018

Ich frage mich gerade ob es ein automatisiertes Schreiben an alle Apps mit Windows im...

DebugErr 19. Feb 2018

Der wird mein heutiger Held!

\pub\bash0r 19. Feb 2018

Mit ihren ganzen Bestrebungen hin zu Open Source und ihrer generell immer stärkeren...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /