Abo
  • Services:

Markenrecht: Microsoft entfernt App von Windows Area aus Store

Die App von Windows Area wurde aus dem Microsoft Store entfernt. Der Grund dürften Markenrechtsverletzungen durch das Windows-Blog sein. Leser des Blogs sind verärgert.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft entfernt App eines Windows-Blogs aus dem Microsoft Store.
Microsoft entfernt App eines Windows-Blogs aus dem Microsoft Store. (Bild: Vesa Moilanen/AFP/Getty Images)

Der Zorn ist groß bei den Lesern des Blogs Windows Area. Das Blog berichtet regelmäßig und intensiv über Entwicklungen rund um Microsoft und Windows. Wie Windows Area berichtet, hat das Blog ein Schreiben von Microsoft erhalten, in dem die Löschung der App Windows Area aus dem Microsoft Store mitgeteilt wurde. Der Schritt kam für die Betreiber von Windows Area überraschend, weil sie eigentlich dem Wunsch von Microsoft nachgekommen waren und die App aus dem US-Bereich des Microsoft Store entfernt hatten.

Vor einer Woche hat der Ärger begonnen

Stellenmarkt
  1. Habermaass GmbH, Bad Rodach bei Coburg
  2. Hannover Rück SE, Hannover

Vor einer Woche hat Windows Area ein Anwaltsschreiben erhalten, wonach es innerhalb eines Arbeitstages seine vor fünf Jahren erschienene App aus dem Microsoft Store entfernen sollte. Der Windows-Hersteller hat Windows Area vorgeworfen, mit der App Markenrechte von Microsoft zu verletzen. Windows ist eine von Microsoft eingetragene Marke. Statt die App zu löschen, hat Windows Area seine App nicht länger in den USA angeboten. Auch das Blog Dr. Windows hat vor einer Woche ein ähnliches Schreiben von Microsofts Rechtsabteilung erhalten. Auch hier wird die App seitdem nicht mehr in den USA angeboten.

Im Unterschied zu Windows Area ist die App von Dr. Windows weiterhin im Microsoft Store enthalten. Der Verantwortliche von Dr. Windows rechnet jedoch damit, dass die Dr.-Windows-App in Kürze auch aus dem Microsoft Store entfernt wird. Derzeit ist die App im Windows Store weiterhin verfügbar.

Windows Area ist verärgert

Die Verantwortlichen von Windows Area zeigen sich verärgert und schreiben: "Microsoft interessiert nicht die Bohne, ob ein Entwickler Jahre daran gearbeitet hat, deren Vision der universellen Windows-Plattform mitzutragen in Form einer App, die für Windows 10, Windows 10 Mobile, Xbox, Hololens und Surface Hub optimiert ist. Und das, obwohl es wirtschaftlich überhaupt keinen Sinn ergibt. Microsoft ist es vollkommen egal, dass wir deren Plattform besser mit Apps unterstützen als sie selbst."

"Wir hätten doch auch unsere Webseite als Web-Wrapper in den Store bringen können. Windows Area.de sollte als Windows-Community eine Vorbildwirkung haben, wir wollten besser sein", zeigt Windows Area seine Enttäuschung über das Vorgehen von Microsoft.

Leser von Windows Area zeigen sich ebenfalls verärgert über das Vorgehen von Microsoft und haben sich mit dem Blog solidarisiert. Viele fragen sich, warum Microsoft im Vorfeld nicht das Gespräch mit den Verantwortlichen von Windows Area gesucht hat. Sie schlagen dem Blog vor, die App unter einem anderen Namen zu veröffentlichen, das nicht mehr die Markenbezeichnung Windows im Namen trägt.

Sowohl Dr. Windows als auch Windows Area berichten über Windows-spezifische Themen. Beide Apps sind vor etwas mehr als fünf Jahren erschienen. Es ist nicht klar, weshalb Microsoft erst nach so langer Zeit auf die Markenrechtsverletzung reagiert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Far Cry 5, Skyrim Special Edition, Tekken 7, The Witcher 3, Ghost Recon Wildlands...
  2. (u. a. Conjuring 2, Hacksaw Ridge, Snowden, The Accountant)
  3. (u. a. Steelseries Arctis 5 Headset 79,90€, VU+Solo 2 SAT-Receiver 164,90€, Intenso 960-GB-SSD...
  4. (heute u. a. UHD-Fernseher von Samsung, Kameraobjektive, Büro- und Gamingstühle, Produkte von TP...

demon driver 19. Feb 2018

Für Microsoft sind das aber nicht notwendigerweise die "falschen Personen", wenngleich...

demon driver 19. Feb 2018

Ausgerechnet Apple ist ja nun nicht das Paradebeispiel des freundlichen Unternehmens, das...

jaayP 19. Feb 2018

Ich frage mich gerade ob es ein automatisiertes Schreiben an alle Apps mit Windows im...

DebugErr 19. Feb 2018

Der wird mein heutiger Held!

\pub\bash0r 19. Feb 2018

Mit ihren ganzen Bestrebungen hin zu Open Source und ihrer generell immer stärkeren...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /