Abo
  • Services:

Markenrecht: Kultmarke Palm kehrt zurück

Die Kultmarke Palm wird wiederbelebt: HP hat die Markenrechte verkauft. Der neue Besitzer will innovative Mobilgeräte auf den Markt bringen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Palm-Logo ist bald wieder auf Geräten zu finden.
Das Palm-Logo ist bald wieder auf Geräten zu finden. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Bald wird es wieder eine Firma namens Palm geben und neue Produkte mit dem Palm-Logo. Der bisherige Markenbesitzer HP hat die Rechte an Palm an das chinesische Unternehmen TCL verkauft. TCL tritt als eigene Marke in Deutschland kaum in Erscheinung und vertreibt hier unter anderem Smartphones und Tablets unter der Marke Alcatel Onetouch. Auf der CES 2015 ist eine Smartwatch für 100 Euro vorgestellt worden, die sich mit Android-Smartphones und iPhones verbinden kann.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Mannheim
  2. SCHOTT AG, Mainz

Mit der offiziellen Bekanntgabe der Markenübernahme durch TCL bestätigen sich entsprechende Vermutungen vom Dezember 2014. Seinerzeit wurde bekannt, dass der Mobilbereich von TCL von HP die Markenrechte an Palm übernommen hatte, was ein PDF-Dokument des US-Patent- und Markenamtes zeigt. Allerdings waren die Hintergründe und Ziele der Übernahme noch unklar.

Palm kehrt als Firma zurück

TCL will in den USA wieder eine Firma mit dem Namen Palm aufbauen, die ihren Sitz im kalifornischen Silicon Valley haben soll. Es ist geplant, Mobilprodukte mit dem Palm-Schriftzug auf den Markt zu bringen, wodurch der neue Besitzer von dem guten Ruf der Marke Palm profitieren will.

Weitere Details zu seinen Plänen will das Unternehmen zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgeben. Noch ist offen, wann erste neue Geräte mit dem Palm-Logo auf den Markt kommen sollen oder wie sich das auf die Marke Alcatel Onetouch auswirken wird. Auch ist unklar, ob es neue Palm-Geräte vor allem in den USA geben wird, wo die Marke wesentlich bekannter ist.

Palm gehört zu den Pionieren im PDA- und Smartphone-Bereich. Angefangen hatte die Firma mit Personal Digital Assistants (PDAs), die später zu Smartphones wurden. 2010 wurde Palm von HP übernommen, und im Vorfeld hieß es, dass sich der neue Eigentümer viel mit WebOS vorgenommen hatte. Umso überraschender kam ein Jahr später das plötzliche Aus der WebOS-Gerätesparte. HP hat ein weiteres Jahr später WebOS an LG verkauft, die das Betriebssystem in ihren Smart-TVs einsetzen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 449€

luzipha 08. Jan 2015

Das war die sogar die erste Firma die mir dabei eingefallen ist. Aktuell gibt es hier...

n3mo 07. Jan 2015

Ich denke ihr Ziel ist nun endgültig die IBM-Schienen zu fahren. In ein paar Jahren gibt...

Yes!Yes!Yes! 07. Jan 2015

Jeder echte Palm-Fan kann über so einen Quark nur müde lächeln. Infogrames hat durch...


Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Coradia iLint: Alstoms Brennstoffzellenzug ist erschreckend unspektakulär
    Coradia iLint
    Alstoms Brennstoffzellenzug ist "erschreckend unspektakulär"

    Ein Nahverkehrszug mit Elektroantrieb ist eigentlich keine Erwähnung wert, dieser jedoch schon: Der vom französischen Konzern Alstom entwickelte Coradia iLint hat einen Antrieb mit Brennstoffzelle. Wir sind mitgefahren.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Alternativer Antrieb Toyota zeigt Brennstoffzellenauto und Bus
    2. General Motors Surus bringt Brennstoffzellen in autonome Lkw
    3. Alternative Antriebe Hyundai baut Brennstoffzellen-SUV mit 580 km Reichweite

    Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
    Ryzen 7 2700X im Test
    AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

    Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
    2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
    3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

      •  /