Abo
  • Services:

Markenrecht: King.com will Candy und Saga

Der britische Publisher King.com legt sich mit unabhängigen Entwicklern an: Unter anderem die Macher von The Banner Saga sollen daran gehindert werden, ihren Namen zu schützen.

Artikel veröffentlicht am ,
The Banner Saga
The Banner Saga (Bild: Golem.de)

Der britische Publisher King.com legt sich mit einer ganzen Reihe von unabhängigen Entwicklern an. Dabei geht es um die Markenrechte an Wörtern, insbesondere aus dem Titel von Candy Crush Saga. Regelrecht eskaliert ist der Streit mit Stoic, dem Entwicklerstudio des rundenbasierten Rollenspiels The Banner Saga.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Dresden
  2. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Ratzeburg

Offenbar hat Stoic einen Antrag auf Schutz des Titels "The Banner Saga" gestellt, bevor sich King.com um die Sicherung des Wortes "Saga" bemüht hat. Seitdem habe King.com in den USA immer wieder Widerspruch dagegen eingelegt, dass Stoic die Rechte an seinem Spieletitel zugesprochen bekommt, so einer der Entwickler im Gespräch mit Polygon.com.

King.com wiederum argumentiert, dass Stoic keineswegs daran gehindert werden solle, sein Spiel The Banner Saga zu nennen - zumal es keinerlei Verwechslungsgefahr gebe. Allerdings wolle sich King.com das Wort "Saga" sichern, um künftig gegen Firmen vorgehen zu können, die absichtlich etwa auf Candy Crush Saga anspielen und daraus schnelles Kapital schlagen wollen. Neben Candy Crush hat King.com noch weitere, allerdings deutlich weniger erfolgreiche Spiele mit ähnlichem Titel, etwa Bubble Witch Saga und Pet Rescue Saga.

Auch um das Wort "Candy" gibt es Streit. So hat King.com das Wort im Januar 2014 beim US-Patent- und Markenamt registriert und dann einige Indie-Entwickler aufgefordert, es aus dem Titel ihrer Spiele zu entfernen. Einer der Betroffenen, der Entwickler des iOS-Spiels All Candy Casino Slots, hat Gamezebo.com gesagt: "Ich und andere Indie-Entwickler haben nicht das Geld oder die Ressourcen, um uns zu wehren".

King wurde 2003 gegründet, der mit Abstand größte Erfolg ist bislang Candy Crush Saga. Das Unternehmen plant den Gang an die Börse, nach eigenen Angaben ist es seit 2005 profitabel. Die Firmenzentrale liegt in London, Niederlassungen gibt es in Hamburg, Stockholm, Malmö, Barcelona, Malta, Bukarest und San Francisco. Insgesamt beschäftigt King derzeit deutlich über 400 Mitarbeiter.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

xtrem 26. Jan 2014

sry, aber ich hab das glaub ich grade nicht gescheckt

Anonymer Nutzer 24. Jan 2014

Aber trotzdem erst mal versuchen. Erst jetzt wo es einen Medienskandal auslöst rudert...

TC 23. Jan 2014

wer spielt sowas eigentlich?

Anonymer Nutzer 23. Jan 2014

Witzig ist ja, wenn man sich einfach ALLE Wörter einzeln patentiert, darf kein anderer...

Nolan ra Sinjaria 23. Jan 2014

Geht auch hierzulande mit Bayer oder Müller...


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /