Markenrecht: Grumpy Cat erhält 710.000 US-Dollar Schadenersatz

Für das Geld lässt sich viel Katzenfutter kaufen: Weil die US-amerikanische Kaffeemarke Grenade die Markenrechte an Internetstar Grumpy Cat missachtet hat, erhält die Besitzerfamilie Hunderttausende Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,
Grumpy Cat
Grumpy Cat (Bild: Gage Skidmore/CC-BY-SA 3.0)

Geldsegen für Grumpy Cat: Ein kalifornisches Gericht hat der mürrischen Katze im Streit über die Nutzung von Markenrechten einen Schadenersatz von 710.000 US-Dollar zugesprochen. Das geht aus Gerichtsunterlagen hervor, die die Washington Post veröffentlichte. Die Besitzerfamilie von Tardar Sauce, wie die Katze eigentlich heißt, hatte der Getränkefirma Grenade demnach Nutzungsrechte für einen "Grumpy Cat Grumppuccino" überlassen, doch die Firma brachte 2015 ohne Erlaubnis noch einen "Grumpy Cat Roasted Coffee" auf den Markt.

Stellenmarkt
  1. IT-Fachinformatiker (m/w/d) Schwerpunkt MDM / Collaboration
    Max Bögl Bauservice GmbH & Co. KG, Sengenthal bei Neumarkt i.d.OPf.
  2. Applikationsbetreuer / Softwareentwickler / Datenbankadministrator (m/w/d)
    Karl Simon GmbH & Co. KG, Aichhalden
Detailsuche

Der jahrelange Rechtsstreit wurde nun zugunsten der Firma Grumpy Cat Limited entschieden. Während die Katzenbesitzer der Getränkefirma vorwarfen, die Urheber- und Markenrechte "eklatant verletzt" zu haben, konterte Grenade mit einer Gegenklage. Demnach habe es mit Grumpy Cat anders als vereinbart keinen Kinohit mit den Schauspielern Will Ferrell und Jack Black gegeben. Stattdessen sei nur der Film Grumpy Cat's Worst Christmas gedreht worden.

Seit 2012 berühmt

In dem einwöchigen Prozess soll laut Washington Post sogar die Katze selbst erschienen sein. Die Richter gaben dem Urteil zufolge der Klage in zwei von fünf Punkten statt. Demnach werden 480.000 US-Dollar wegen der Verletzung von Markenrechten und 230.000 US-Dollar wegen der Verletzung von Urheberrechten fällig. Keine Strafen gab es wegen Bruchs der Treuepflicht, wegen Verstoßes gegen den Grundsatz von Treu und Glauben sowie wegen fahrlässiger Täuschung.

Einem Bericht der BBC zufolge soll Grenade im Jahr 2013 die Summe von 115.000 US-Dollar für die Nutzung der Markenrechte bezahlt haben. Grumpy Cat wurde im April 2012 geboren und im September des gleichen Jahres zu einer Internetberühmtheit, nachdem erste Fotos mit dem mürrischen Gesichtsausdruck auf Reddit gepostet worden waren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Thunderbird1400 29. Jan 2018

Ich sag nur: https://assets.rbl.ms/14632762/980x.jpg http://yoaqui.com/wp-content/uploads...

Lors 27. Jan 2018

als mir auf jeden Fall. ist aber ok, ich verehre diese katze zutiefst, genau so wie maru.

qq1 27. Jan 2018

serious cat genommen. die nimmt das nicht so ernst.

Codemonkey 26. Jan 2018

Ein nicht geringer Teil der Leute, denen schön eingetrichtert wird das sie sich nur schön...

Topf 26. Jan 2018

Der Kommentar ist schon gut, weil er Kritik versteckt :). Muss man nur schon mitbekommen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geekbench & GFXBench
Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
Artikel
  1. Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
    Kernnetz
    Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

    Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

  2. Bundesverwaltungsgericht: 5G-Auktion wird erneut vor Gericht geprüft
    Bundesverwaltungsgericht
    5G-Auktion wird erneut vor Gericht geprüft

    Die Klage gegen die 5G-Auktion im Jahr 2019 wird neu verhandelt. Damit ist die komplette Vergabe erneut in Frage gestellt.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft: Direktabzüge und Zugaben [Werbung]
    •  /