Markenrecht: Apples neuer Logo-Streit gegen Mineralwasser-Marke

Apple streitet sich erneut um sein Logo - diesmal mit Georgette. Das Unternehmen füllt Wasser in Flaschen ab und hat einen Apfel im Logo.

Artikel veröffentlicht am ,
Die beiden konkurrierenden Logos
Die beiden konkurrierenden Logos (Bild: docketalarm/Screenshot: Golem.de)

Apple wird nicht müde, seinen Apfel gegen vermeintliche Markenrechtsverletzungen zu verteidigen - auch gegen Unternehmen, die keine Computer, Software oder Clouddienstleistungen anbieten.

Stellenmarkt
  1. Software Entwickler Embedded Systems - C++ / Linux (m/w/d)
    OTT Hydromet GmbH, Kempten
  2. Help Desk Techniker (m/w/d)
    Scheidt & Bachmann System Service GmbH, Mönchengladbach
Detailsuche

Der Konzern versucht nun, gegen das Logo der Mineralwasser-Marke Georgette vorzugehen, da dieses angeblich leicht mit dem eigenen Logo verwechselt werden könne. Diesmal hat das Logo tatsächlich starke optische Ähnlichkeit mit dem von Apple, abgesehen von den zwei Blättern und dem fehlenden Anbiss. Georgette schrieb in das Logo zudem die Worte "I am Arcus" hinein.

Apfel-Logos fast deckungsgleich

Apple legte Widerspruch gegen die Markeneintragung ein und schrieb, Verbraucher, die mit der Marke der Klägerin in Berührung kämen, würden diese wahrscheinlich mit Apple in Verbindung bringen. "Die Marke der Klägerin weist ein stilisiertes Apfeldesign mit einem rechtwinkligen, abgesetzten Blatt auf, wodurch sie visuell den berühmten Apple-Marken von Apple ähnlich ist."

Apple verweist darauf, dass das Apfel-Logo schon mehrere Trinkbecher ziere, die in Apple Stores verkauft worden seien. Ein Bild, das der Akte beiliegt, überlagert das Georgette-Logo mit dem Apple-Logo, um zu zeigen, dass sich beide sogar in den Dimensionen ähnlich seien.

Apple verteidigt sein Logo auch gegen Birnen

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Apple geht regelmäßig gegen vermeintliche Markenrechtsverletzungen vor. Im Februar 2021 legten das Unternehmen und der App-Entwickler Prepear einen Streit um das Birnen-Logo der Rezepte-App bei. Apple wollte im August 2020 die Markenanmeldung von Prepear verhindern, weil das Logo dem eigenen zu ähnlich sei. Nach Angaben von Prepear-Mitbegründer Russ Monson bat Apple aber lediglich darum, das Blatt an der Logo-Birne zu ändern.

Bereits Anfang 2017 hatte Apple in einem Rechtsstreit gegen ein Birnen-Logo des chinesischen Unternehmens Pear Technologies Erfolg. Damals entschied die EU-Markenrechtsbehörde EUIPO, dass die Silhouette einer Birne zu viel Ähnlichkeit mit dem Apple-Logo habe.

2021 Apple MacBook Pro (14", Apple M1 Pro Chip mit 8-Core CPU und 14-Core GPU, 16 GB RAM, 512 GB SSD) - Silber

Apfelkind gegen Apple

Auch in Deutschland ging Apple gegen eine Markeneintragung vor. Dabei ging es um ein Bonner Café namens Apfelkind. Dieses hatte sein Apfel-Logo als Wort-Bild-Marke angemeldet und damit auch Tassen, Lampen und Taschen verziert sowie verkauft. Apple zog später allerdings seinen Einspruch beim Deutschen Patent- und Markenamt zurück.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


scroogie 09. Apr 2021

Ich finds immer witzig, solche Artikel zu lesen, schließlich hat Apple selbst doch bei...

unbuntu 09. Apr 2021

Ist nur die Frage wieviel das effektiv bringt. Ist ja nur ne kleine unbekannte Marke und...

unbuntu 09. Apr 2021

Nur dass Apple auch dann einschreitet wenn es nahezu gar keine Ähnlichkeit gibt und eine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pixel 6 (Pro)
Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
Eine Analyse von Marc Sauter

Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
Artikel
  1. Krypto: Bitcoin steigt auf neues Allzeithoch
    Krypto
    Bitcoin steigt auf neues Allzeithoch

    Der Wert vom April 2021 ist übertroffen: Der Bitcoin steigt zwischenzeitlich auf über 66.000 US-Dollar.

  2. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

  3. Samsung: Galaxy Z Flip 3 kann konfiguriert werden
    Samsung
    Galaxy Z Flip 3 kann konfiguriert werden

    Samsung bietet das Falt-Smartphone Galaxy Z Flip 3 künftig auch in der Bespoke-Edition an - also in konfigurierbaren Farbkombinationen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /