Markenrecht: Apples neuer Logo-Streit gegen Mineralwasser-Marke

Apple streitet sich erneut um sein Logo - diesmal mit Georgette. Das Unternehmen füllt Wasser in Flaschen ab und hat einen Apfel im Logo.

Artikel veröffentlicht am ,
Die beiden konkurrierenden Logos
Die beiden konkurrierenden Logos (Bild: docketalarm/Screenshot: Golem.de)

Apple wird nicht müde, seinen Apfel gegen vermeintliche Markenrechtsverletzungen zu verteidigen - auch gegen Unternehmen, die keine Computer, Software oder Clouddienstleistungen anbieten.

Stellenmarkt
  1. Fachkraft IT-Applikationsmanagement (m/w/d)
    Kreisausschuss Wetteraukreis, Friedberg (Hessen)
  2. SAP Job als FICO Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Hannover
Detailsuche

Der Konzern versucht nun, gegen das Logo der Mineralwasser-Marke Georgette vorzugehen, da dieses angeblich leicht mit dem eigenen Logo verwechselt werden könne. Diesmal hat das Logo tatsächlich starke optische Ähnlichkeit mit dem von Apple, abgesehen von den zwei Blättern und dem fehlenden Anbiss. Georgette schrieb in das Logo zudem die Worte "I am Arcus" hinein.

Apfel-Logos fast deckungsgleich

Apple legte Widerspruch gegen die Markeneintragung ein und schrieb, Verbraucher, die mit der Marke der Klägerin in Berührung kämen, würden diese wahrscheinlich mit Apple in Verbindung bringen. "Die Marke der Klägerin weist ein stilisiertes Apfeldesign mit einem rechtwinkligen, abgesetzten Blatt auf, wodurch sie visuell den berühmten Apple-Marken von Apple ähnlich ist."

Apple verweist darauf, dass das Apfel-Logo schon mehrere Trinkbecher ziere, die in Apple Stores verkauft worden seien. Ein Bild, das der Akte beiliegt, überlagert das Georgette-Logo mit dem Apple-Logo, um zu zeigen, dass sich beide sogar in den Dimensionen ähnlich seien.

Apple verteidigt sein Logo auch gegen Birnen

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Apple geht regelmäßig gegen vermeintliche Markenrechtsverletzungen vor. Im Februar 2021 legten das Unternehmen und der App-Entwickler Prepear einen Streit um das Birnen-Logo der Rezepte-App bei. Apple wollte im August 2020 die Markenanmeldung von Prepear verhindern, weil das Logo dem eigenen zu ähnlich sei. Nach Angaben von Prepear-Mitbegründer Russ Monson bat Apple aber lediglich darum, das Blatt an der Logo-Birne zu ändern.

Bereits Anfang 2017 hatte Apple in einem Rechtsstreit gegen ein Birnen-Logo des chinesischen Unternehmens Pear Technologies Erfolg. Damals entschied die EU-Markenrechtsbehörde EUIPO, dass die Silhouette einer Birne zu viel Ähnlichkeit mit dem Apple-Logo habe.

2022 Apple MacBook Pro Laptop mit M2 Chip

Apfelkind gegen Apple

Auch in Deutschland ging Apple gegen eine Markeneintragung vor. Dabei ging es um ein Bonner Café namens Apfelkind. Dieses hatte sein Apfel-Logo als Wort-Bild-Marke angemeldet und damit auch Tassen, Lampen und Taschen verziert sowie verkauft. Apple zog später allerdings seinen Einspruch beim Deutschen Patent- und Markenamt zurück.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


scroogie 09. Apr 2021

Ich finds immer witzig, solche Artikel zu lesen, schließlich hat Apple selbst doch bei...

unbuntu 09. Apr 2021

Ist nur die Frage wieviel das effektiv bringt. Ist ja nur ne kleine unbekannte Marke und...

unbuntu 09. Apr 2021

Nur dass Apple auch dann einschreitet wenn es nahezu gar keine Ähnlichkeit gibt und eine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne

Gefakte Webseiten deutscher Medien machen Stimmung gegen die Russland-Sanktionen. Die falschen Artikel wurden über soziale Medien verbreitet.

Ukrainekrieg: Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne
Artikel
  1. Polizei NRW: Palantir-Software verteuert sich drastisch
    Polizei NRW
    Palantir-Software verteuert sich drastisch

    Nordrhein-Westfalen muss deutlich mehr Geld für eine Datenbanksoftware ausgeben. Doch es sollen damit schon Straftaten verhindert worden sein.

  2. Core-i-13000: Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz
    Core-i-13000
    Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz

    Auf der Innovation hat Intel die 13. Core Generation vorgestellt. Kernzahl, Takt und Effizienz sollen deutlich steigen.

  3. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) [Werbung]
    •  /