Markenname: Aus Wikimedia soll Wikipedia werden

Sehr viele Nutzer kennen Wikipedia, nur sehr wenige aber kennen Namen und Funktion der Dachorganisation Wikimedia. Deshalb soll die Verwendung des Wikimedia-Namens wegfallen. Neu ist die Idee nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Wikimedia will nicht mehr Wikimedia heißen, sondern nur noch Wikipedia.
Wikimedia will nicht mehr Wikimedia heißen, sondern nur noch Wikipedia. (Bild: Ragesoss/Wikimedia Commons/CC-BY 3.0)

In einer Anfang des Jahres mit Nutzern durchgeführten Studie zu Markennamen habe so gut wie niemand korrekt auf die Frage "Was ist Wikimedia?" antworten können. Für die Wikimedia Foundation, die Dachorganisation der deutlich bekannteren Wikipedia-Enzyklopädie, ist das eigentlich keine gute Nachricht. Die Organisation will sich deshalb künftig in ihrer Außendarstellung komplett auf die Marke von Wikipedia konzentrieren und sich von Wikimedia verabschieden.

Stellenmarkt
  1. Qualitätsmanager digitale Sprachprüfungen / Testmethodiker (m/w/d)
    telc gGmbH, Frankfurt am Main
  2. Berufseinstieg Consultant für Prozessdigitalisierung (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main
Detailsuche

Wikipedia soll Nutzern damit künftig als Einstieg in die verschiedenen Projekte der Gemeinschaft dienen. Die Projekte selbst sollen dabei ihre eigenen Namen behalten dürfen. Lediglich das Projekt von Wikimedia Commons, in dem Bilder und andere freie Medien gesammelt werden, soll künftig offiziell die Kurzfassung Wikicommons als Namen benutzen.

Diskussionen um die verwendeten Markennamen und die Außendarstellung des Projekts gebe es laut der Ankündigung bereits seit der Einführung von Wikimedia im Jahr 2003. Darüber hinaus habe es seitdem bereits mehrfache Versuche gegeben, die Verwendung wieder zu ändern und stattdessen eben Wikipedia als tragendes Element der Kommunikation nach außen auch für die anderen Projekte zu verwenden.

Einheitlicher Namen zur Kommunikation

Das Projekt vergleicht die geplante Nutzung des Namens Wikipedia mit dem Vorgehen von Google, "dem Unternehmen hinter der Suchmaschine", das mittlerweile viele weitere Dienste wie etwa Google Maps oder Docs anbietet. Einzelne Projekte wie etwa das Wörterbuch Wiktionary könnten dann etwa als "Wikipedia-Projekt" beschrieben werden.

Golem Akademie
  1. Docker & Containers - From Zero to Hero
    27.-29. Oktober 2021, online
  2. OpenShift Installation & Administration
    31. Januar-2. Februar 2022, online
  3. PostgreSQL Fundamentals
    6.-9. Dezember 2021, online
Weitere IT-Trainings

Die Verantwortlichen wollen nun bis zum Mai zunächst so viele Beteiligte der Projekte wie möglich erreichen und zu den Plänen anhören, bevor die Idee offiziell dem Kuratorium der Wikimedia Foundation vorgestellt wird. Ob die Umbenennung also umgesetzt wird, ist derzeit noch nicht ganz sicher.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


AllDayPiano 28. Feb 2019

Bei dem Autor handelt es sich mutmaßlich um einen Konvertiten. Menschen, die zu einem...

brotiger 27. Feb 2019

In beiden Fällen sitzt ein gemeinnütziges Konstrukt mit einem riesigen bürokratischen...

Spaghetticode 27. Feb 2019

Nein, die Software heißt MediaWiki.

LarusNagel 27. Feb 2019

Google hat exakt das gegenteil getan, was Wikimedia da jetzt vorhat. PS: Wer nicht wei...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
20 Jahre Windows XP
Der letzte XP-Fan

Windows XP wird 20 Jahre alt - und nur wenige nutzen es noch täglich. Golem.de hat einen dieser Anwender besucht.
Ein Interview von Martin Wolf

20 Jahre Windows XP: Der letzte XP-Fan
Artikel
  1. Großbestellung: Autovermieter Hertz ordert angeblich 100.000 Autos bei Tesla
    Großbestellung
    Autovermieter Hertz ordert angeblich 100.000 Autos bei Tesla

    Autovermieter Hertz will seine Fahrzeugflotte elektrifizieren. Insidern zufolge hat das Unternehmen 100.000 Autos bei Tesla bestellt.

  2. Festnetz: Telekom baut mehr FTTH als Vectoring
    Festnetz
    Telekom baut mehr FTTH als Vectoring

    Die Zahl der Haushalte, die Fiber To The Home von der Telekom erhalten können, stieg im September um 187.000.

  3. Truth Social: Trumps soziales Netzwerk nicht mehr im App Store
    Truth Social
    Trumps soziales Netzwerk nicht mehr im App Store

    Die Schwierigkeiten für Trumps soziales Netzwerk halten offenbar weiter an. Eine Trump-Aktie hat aber massiv an Wert zugelegt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional günstiger • Punkte sammeln bei MM für Club-Mitglieder: 1.000 Punkte geschenkt • LG OLED55B19LA 120Hz 1.001,95€ • Alternate (u. a. Apacer 1TB SATA 86,90€ & Team Group 1TB PCIe 4.0 159,90€) • Echo Show 8 (1. Gen.) 64,99€ • Smart Home von Eufy günstiger [Werbung]
    •  /