Abo
  • IT-Karriere:

Markenname: Aus Wikimedia soll Wikipedia werden

Sehr viele Nutzer kennen Wikipedia, nur sehr wenige aber kennen Namen und Funktion der Dachorganisation Wikimedia. Deshalb soll die Verwendung des Wikimedia-Namens wegfallen. Neu ist die Idee nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Wikimedia will nicht mehr Wikimedia heißen, sondern nur noch Wikipedia.
Wikimedia will nicht mehr Wikimedia heißen, sondern nur noch Wikipedia. (Bild: Ragesoss/Wikimedia Commons/CC-BY 3.0)

In einer Anfang des Jahres mit Nutzern durchgeführten Studie zu Markennamen habe so gut wie niemand korrekt auf die Frage "Was ist Wikimedia?" antworten können. Für die Wikimedia Foundation, die Dachorganisation der deutlich bekannteren Wikipedia-Enzyklopädie, ist das eigentlich keine gute Nachricht. Die Organisation will sich deshalb künftig in ihrer Außendarstellung komplett auf die Marke von Wikipedia konzentrieren und sich von Wikimedia verabschieden.

Stellenmarkt
  1. Schöck Bauteile GmbH, Baden-Baden
  2. Lidl Digital, Neckarsulm, Hückelhoven, Venlo (Niederlande)

Wikipedia soll Nutzern damit künftig als Einstieg in die verschiedenen Projekte der Gemeinschaft dienen. Die Projekte selbst sollen dabei ihre eigenen Namen behalten dürfen. Lediglich das Projekt von Wikimedia Commons, in dem Bilder und andere freie Medien gesammelt werden, soll künftig offiziell die Kurzfassung Wikicommons als Namen benutzen.

Diskussionen um die verwendeten Markennamen und die Außendarstellung des Projekts gebe es laut der Ankündigung bereits seit der Einführung von Wikimedia im Jahr 2003. Darüber hinaus habe es seitdem bereits mehrfache Versuche gegeben, die Verwendung wieder zu ändern und stattdessen eben Wikipedia als tragendes Element der Kommunikation nach außen auch für die anderen Projekte zu verwenden.

Einheitlicher Namen zur Kommunikation

Das Projekt vergleicht die geplante Nutzung des Namens Wikipedia mit dem Vorgehen von Google, "dem Unternehmen hinter der Suchmaschine", das mittlerweile viele weitere Dienste wie etwa Google Maps oder Docs anbietet. Einzelne Projekte wie etwa das Wörterbuch Wiktionary könnten dann etwa als "Wikipedia-Projekt" beschrieben werden.

Die Verantwortlichen wollen nun bis zum Mai zunächst so viele Beteiligte der Projekte wie möglich erreichen und zu den Plänen anhören, bevor die Idee offiziell dem Kuratorium der Wikimedia Foundation vorgestellt wird. Ob die Umbenennung also umgesetzt wird, ist derzeit noch nicht ganz sicher.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. D24f FHD/144 Hz für 149€ + Versand statt 193,94€ im Vergleich)
  2. (u. a. Acer KG241QP FHD/144 Hz für 169€ und Samsung GQ55Q70 QLED-TV für 999€)
  3. (u. a. mit Gaming-Monitoren, z. B. Acer ED323QURA Curved/WQHD/144 Hz für 299€ statt 379€ im...
  4. (u. a. Apple iPhone 6s Plus 32 GB für 299€ und 128 GB für 449€ - Bestpreise!)

AllDayPiano 28. Feb 2019

Bei dem Autor handelt es sich mutmaßlich um einen Konvertiten. Menschen, die zu einem...

brotiger 27. Feb 2019

In beiden Fällen sitzt ein gemeinnütziges Konstrukt mit einem riesigen bürokratischen...

Spaghetticode 27. Feb 2019

Nein, die Software heißt MediaWiki.

LarusNagel 27. Feb 2019

Google hat exakt das gegenteil getan, was Wikimedia da jetzt vorhat. PS: Wer nicht wei...


Folgen Sie uns
       


Wolfenstein Youngblood angespielt

Zwillinge im Kampf gegen das Böse: Im Actionspiel Wolfenstein Youngblood müssen sich Jess und Soph Blazkowicz mit dem Regime anlegen.

Wolfenstein Youngblood angespielt Video aufrufen
Whatsapp: Krankschreibung auf Knopfdruck
Whatsapp
Krankschreibung auf Knopfdruck

Ein Hamburger Gründer verkauft Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen per Whatsapp. Ist das rechtens? Ärztevertreter warnen vor den Folgen.
Von Miriam Apke

  1. Medizin Schadsoftware legt Krankenhäuser lahm
  2. Medizin Sicherheitslücken in Beatmungsgeräten
  3. Gesundheitsdaten Gesundheitsapps werden beliebter, trotz Datenschutzbedenken

Noise Cancelling Headphones 700 im Test: Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus
Noise Cancelling Headphones 700 im Test
Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Bose schafft mit seinen neuen Noise Cancelling Headphones 700 eine fast so gute Geräuschreduzierung wie Sony und ist in manchen Punkten sogar besser. Die Kopfhörer haben uns beim Testen aber auch mal genervt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Bose Frames im Test Sonnenbrille mit Musik
  2. Noise Cancelling Headphones 700 ANC-Kopfhörer von Bose versprechen tollen Klang
  3. Frames Boses Audio-Sonnenbrille kommt für 230 Euro nach Deutschland

Galaxy Note 10 im Hands on: Samsungs Stift-Smartphone kommt in zwei Größen
Galaxy Note 10 im Hands on
Samsungs Stift-Smartphone kommt in zwei Größen

Samsung hat sein neues Android-Smartphone Galaxy Note 10 präsentiert - erstmals in zwei Versionen: Die Plus-Variante hat ein größeres Display und einen größeren Akku sowie eine zusätzliche ToF-Kamera. Günstig sind sie nicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Werbung Samsung bewirbt Galaxy Note 10 auf seinen Smartphones
  2. Smartphone Samsung präsentiert Kamerasensor mit 108 Megapixeln
  3. Galaxy Note 10 Samsung korrigiert Falschinformation zum Edelstahlgehäuse

    •  /