Abo
  • IT-Karriere:

Markenname: Aus Wikimedia soll Wikipedia werden

Sehr viele Nutzer kennen Wikipedia, nur sehr wenige aber kennen Namen und Funktion der Dachorganisation Wikimedia. Deshalb soll die Verwendung des Wikimedia-Namens wegfallen. Neu ist die Idee nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Wikimedia will nicht mehr Wikimedia heißen, sondern nur noch Wikipedia.
Wikimedia will nicht mehr Wikimedia heißen, sondern nur noch Wikipedia. (Bild: Ragesoss/Wikimedia Commons/CC-BY 3.0)

In einer Anfang des Jahres mit Nutzern durchgeführten Studie zu Markennamen habe so gut wie niemand korrekt auf die Frage "Was ist Wikimedia?" antworten können. Für die Wikimedia Foundation, die Dachorganisation der deutlich bekannteren Wikipedia-Enzyklopädie, ist das eigentlich keine gute Nachricht. Die Organisation will sich deshalb künftig in ihrer Außendarstellung komplett auf die Marke von Wikipedia konzentrieren und sich von Wikimedia verabschieden.

Stellenmarkt
  1. Apollo-Optik Holding GmbH & Co. KG, Schwabach
  2. Eurowings Aviation GmbH, Köln

Wikipedia soll Nutzern damit künftig als Einstieg in die verschiedenen Projekte der Gemeinschaft dienen. Die Projekte selbst sollen dabei ihre eigenen Namen behalten dürfen. Lediglich das Projekt von Wikimedia Commons, in dem Bilder und andere freie Medien gesammelt werden, soll künftig offiziell die Kurzfassung Wikicommons als Namen benutzen.

Diskussionen um die verwendeten Markennamen und die Außendarstellung des Projekts gebe es laut der Ankündigung bereits seit der Einführung von Wikimedia im Jahr 2003. Darüber hinaus habe es seitdem bereits mehrfache Versuche gegeben, die Verwendung wieder zu ändern und stattdessen eben Wikipedia als tragendes Element der Kommunikation nach außen auch für die anderen Projekte zu verwenden.

Einheitlicher Namen zur Kommunikation

Das Projekt vergleicht die geplante Nutzung des Namens Wikipedia mit dem Vorgehen von Google, "dem Unternehmen hinter der Suchmaschine", das mittlerweile viele weitere Dienste wie etwa Google Maps oder Docs anbietet. Einzelne Projekte wie etwa das Wörterbuch Wiktionary könnten dann etwa als "Wikipedia-Projekt" beschrieben werden.

Die Verantwortlichen wollen nun bis zum Mai zunächst so viele Beteiligte der Projekte wie möglich erreichen und zu den Plänen anhören, bevor die Idee offiziell dem Kuratorium der Wikimedia Foundation vorgestellt wird. Ob die Umbenennung also umgesetzt wird, ist derzeit noch nicht ganz sicher.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBX570
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 279,90€

AllDayPiano 28. Feb 2019

Bei dem Autor handelt es sich mutmaßlich um einen Konvertiten. Menschen, die zu einem...

brotiger 27. Feb 2019

In beiden Fällen sitzt ein gemeinnütziges Konstrukt mit einem riesigen bürokratischen...

Spaghetticode 27. Feb 2019

Nein, die Software heißt MediaWiki.

LarusNagel 27. Feb 2019

Google hat exakt das gegenteil getan, was Wikimedia da jetzt vorhat. PS: Wer nicht wei...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor

Vom Junior-Projektleiter zum IT-Director konnte Florian Schader sämtliche Facetten der IT-Welt gestalten und hat eine Leidenschaft entwickelt, diese Erfahrungen weiterzugeben. Seine Grundmotivation ist die aktive Weitergabe seiner 20-jährigen Projekt- und Leitungserfahrung im IT-Umfeld, der Erfolg von Projekten und die aktive Weiterentwicklung von Menschen. Dabei stellt er immer den Bezug zur Praxis her. Als Trainer und Coach ist er spezialisiert auf Projektmanagement und Führungskräfteentwicklung.

Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor Video aufrufen
Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

    •  /