Onlinehandel: Amazon lässt sich Fertiggericht-Marke eintragen

Amazon hat in Deutschland eine Marke für Fertiggerichte schützen lassen. Das deutet darauf hin, dass der Onlinehändler auch hierzulande ins Geschäft mit Kochboxen oder anderen vorbereiteten Lebensmitteln einsteigen will.

Artikel veröffentlicht am ,
Fresh Meal Kit aus Amazons US-Angebot
Fresh Meal Kit aus Amazons US-Angebot (Bild: Amazon)

Amazon ist im Lebensmittelhandel bereits aktiv, doch Fertiggerichte als Eigenmarke wären in Deutschland für den Onlinehändler etwas Neues. Das Unternehmen hat sich eine sogenannte sprechende Marke in Deutschland eintragen lassen, was darauf schließen lässt, dass es bald entsprechende Angebote geben könnte.

Stellenmarkt
  1. Software Ingenieur*in (d/m/w) Equipment Integration
    OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Rems-Murr-Kliniken gGmbH, Winnenden
Detailsuche

Vorstellbar sind unter der Wort-Bild-Marke Dinner for 2 in about 30 Minutes beispielsweise Essenspakete, die portionierte Zutaten enthalten, die der Nutzer nur noch zubereiten muss. Ähnliche Angebote gibt es bereits, unter anderem von einem Dritthersteller, dessen Essensbausätze Amazon über Prime Now in Berlin vertreibt. Mit einer Eigenmarke könnte Amazon seinem Partner Kochhaus Konkurrenz machen.

In den USA testet Amazon bereits derartige Produkte unter eigenen Namen (Fresh Meal Kits), die über Prime in einem Pilotprogramm in der Region Seattle verkauft werden. Dabei kann der Kunde aus rund einem Dutzend Gerichten wählen.

Amazon hat bereits viel Geld in den Lebensmitteleinzelhandel investiert und unter anderem die US-Biosupermarktkette Whole Foods übernommen. Dafür bezahlte Amazon 13,7 Milliarden US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  2. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  3. Ubisoft: Breakpoint bekommt Ausrüstung aus der Blockchain
    Ubisoft
    Breakpoint bekommt Ausrüstung aus der Blockchain

    Sogar eine Nummer ist digital eingraviert: Ubisoft startet in Ghost Recon Breakpoint ein Experiment mit einzigartigen Helmen und Waffen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /