Abo
  • IT-Karriere:

Facebook: Wieder mehr Haustierbilder statt Hass

Weniger Nachrichten, mehr persönliche Inhalte - selbst auf Kosten der Verweildauer: Mark Zuckerberg kündigt größere Umstellungen unter anderem in der Timeline von Facebook an.

Artikel veröffentlicht am ,
Mark Zuckerberg will mehr Privates in der Timeline auf Facebook.
Mark Zuckerberg will mehr Privates in der Timeline auf Facebook. (Bild: Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)

In einem seiner eigenen Postings auf Facebook kündigt Firmenchef Mark Zuckerberg für die nächsten Monate größere Umstellungen in dem sozialen Netzwerk an. "Ich ändere die Vorgabe für unsere Produktteams von der zielgerichteten Unterstützung bei der Suche nach relevanten Inhalten so, dass sie euch helfen, sinnvollen sozialen Austausch zu haben", so Zuckerberg. Es soll mehr Beiträge von Freunden und der Familie geben - was auch ein Plus der gerne verspotteten Katzenbilder und ähnlicher Inhalte bedeuten dürfte. Gleichzeitig sollen spürbar weniger Beiträge von Firmen, Marken und Medien angezeigt werden.

Stellenmarkt
  1. Camelot ITLab GmbH, Mannheim, Köln, München
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

Zuckerberg geht davon aus, dass durch die Änderungen die Verweildauer der Nutzer auf Facebook ebenso wie einige andere Werte über deren Engagement sinken. Als Beispiel nennt er die Communitys rund um TV-Serien und Sportmannschaften. Es gebe immer sehr engagierte Diskussionen bei Live Videos mit diesen Themen. Aber es passiere auch zu oft, dass die Nutzer dann doch nur passiv Filme anschauten, News läsen oder auf die nächste Aktualisierung warteten.

Hier sind also Änderungen zu erwarten. Zuckerberg hofft, dass die Mitglieder die Beschäftigung auf Facebook nach den Updates wertvoller finden werden und sich wohler fühlen und dass das "langfristig auch für unsere Gemeinschaft und unser Geschäft gut sein" wird.

Auch bei Instagram soll sich etwas ändern

Es werde Monate dauern, bis die offenbar auch für andere Plattformen wie Instagram geplanten Neuerungen überall umgesetzt seien. Zuerst werde man die Änderungen in der Timeline sehen.

Bereits in der Vorstellung seiner persönlichen Herausforderung für 2018 hatte Zuckerberg ungewohnt kritische Töne über die Auswirkungen von Facebook auf Gesellschaft und die Zufriedenheit der Mitglieder angeschlagen. Er hatte angekündigt, er wolle die Nutzer besser vor "Missbrauch und Hass schützen" und "sicherstellen, dass die auf Facebook verbrachte Zeit sinnvoll verbrachte Zeit ist".



Anzeige
Top-Angebote
  1. Notebooks, PCs und Monitore reduziert
  2. (u. a. Sandisk Plus 1-TB-SSD für 88€, WD Elements Desktop 4 TB für 79€)
  3. 219,99€
  4. 279€ (Bestpreis!)

MarioWario 13. Jan 2018

kein Wunder das das Leuten wie Jeff Jarvis nicht gefällt.

daarkside 12. Jan 2018

Wie mich dieser Quatsch nervt. In Spielen kann man mit dem Gegner(oder teilweise auch...

ternot 12. Jan 2018

Hassminister

Cyber1999 12. Jan 2018

Hmm, Du nimmst Dich also selbst raus !? Damit tust Du doch genau was er will, oder...

Gamma Ray Burst 12. Jan 2018

... und Karl Marx hat sich doch so viel Mühe gegeben... und nun das! Ja ja Undank ist der...


Folgen Sie uns
       


Asus Prime Utopia angesehen

Asus zeigt auf der Computex 2019 eine Ideenstudie für ein neues High-End-Mainboard.

Asus Prime Utopia angesehen Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
    Erneuerbare Energien
    Die Energiewende braucht Wasserstoff

    Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
    Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

    1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
    2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
    3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

    Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
    Erasure Coding
    Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

    In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

    1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
    2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

      •  /