• IT-Karriere:
  • Services:

Facebook: Wieder mehr Haustierbilder statt Hass

Weniger Nachrichten, mehr persönliche Inhalte - selbst auf Kosten der Verweildauer: Mark Zuckerberg kündigt größere Umstellungen unter anderem in der Timeline von Facebook an.

Artikel veröffentlicht am ,
Mark Zuckerberg will mehr Privates in der Timeline auf Facebook.
Mark Zuckerberg will mehr Privates in der Timeline auf Facebook. (Bild: Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)

In einem seiner eigenen Postings auf Facebook kündigt Firmenchef Mark Zuckerberg für die nächsten Monate größere Umstellungen in dem sozialen Netzwerk an. "Ich ändere die Vorgabe für unsere Produktteams von der zielgerichteten Unterstützung bei der Suche nach relevanten Inhalten so, dass sie euch helfen, sinnvollen sozialen Austausch zu haben", so Zuckerberg. Es soll mehr Beiträge von Freunden und der Familie geben - was auch ein Plus der gerne verspotteten Katzenbilder und ähnlicher Inhalte bedeuten dürfte. Gleichzeitig sollen spürbar weniger Beiträge von Firmen, Marken und Medien angezeigt werden.

Stellenmarkt
  1. TeamBank AG, Nürnberg
  2. BruderhausDiakonie Stiftung Gustav Werner und Haus am Berg, Reutlingen bei Stuttgart

Zuckerberg geht davon aus, dass durch die Änderungen die Verweildauer der Nutzer auf Facebook ebenso wie einige andere Werte über deren Engagement sinken. Als Beispiel nennt er die Communitys rund um TV-Serien und Sportmannschaften. Es gebe immer sehr engagierte Diskussionen bei Live Videos mit diesen Themen. Aber es passiere auch zu oft, dass die Nutzer dann doch nur passiv Filme anschauten, News läsen oder auf die nächste Aktualisierung warteten.

Hier sind also Änderungen zu erwarten. Zuckerberg hofft, dass die Mitglieder die Beschäftigung auf Facebook nach den Updates wertvoller finden werden und sich wohler fühlen und dass das "langfristig auch für unsere Gemeinschaft und unser Geschäft gut sein" wird.

Auch bei Instagram soll sich etwas ändern

Es werde Monate dauern, bis die offenbar auch für andere Plattformen wie Instagram geplanten Neuerungen überall umgesetzt seien. Zuerst werde man die Änderungen in der Timeline sehen.

Bereits in der Vorstellung seiner persönlichen Herausforderung für 2018 hatte Zuckerberg ungewohnt kritische Töne über die Auswirkungen von Facebook auf Gesellschaft und die Zufriedenheit der Mitglieder angeschlagen. Er hatte angekündigt, er wolle die Nutzer besser vor "Missbrauch und Hass schützen" und "sicherstellen, dass die auf Facebook verbrachte Zeit sinnvoll verbrachte Zeit ist".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Star Wars Jedi: Fallen Order für 23,99€, Star Wars: Squadrons für 18,99€, Star Wars...
  2. 114,99€
  3. 17,49€

MarioWario 13. Jan 2018

kein Wunder das das Leuten wie Jeff Jarvis nicht gefällt.

daarkside 12. Jan 2018

Wie mich dieser Quatsch nervt. In Spielen kann man mit dem Gegner(oder teilweise auch...

ternot 12. Jan 2018

Hassminister

Cyber1999 12. Jan 2018

Hmm, Du nimmst Dich also selbst raus !? Damit tust Du doch genau was er will, oder...

Gamma Ray Burst 12. Jan 2018

... und Karl Marx hat sich doch so viel Mühe gegeben... und nun das! Ja ja Undank ist der...


Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /