Abo
  • IT-Karriere:

Mark Zuckerberg vs. Tim Cook: Facebook-Manager müssen Android-Smartphones benutzen

Facebook-Chef Mark Zuckerberg war sauer auf Apple-Chef Tim Cook. Als Reaktion darauf hat Zuckerberg seine Manager verpflichtet, künftig nur noch Android-Smartphones zu verwenden - iPhones wurden damit quasi verboten.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook-Chef Mark Zuckerberg schaut auf sein Smartphone.
Facebook-Chef Mark Zuckerberg schaut auf sein Smartphone. (Bild: Drew Angerer/Getty Images)

Die führenden Manager von Facebook dürfen keine iPhones mehr verwenden, sondern sollen nur noch Android-Smartphones nutzen. Das verfügte der Facebook-Chef Mark Zuckerberg nach Angaben der New York Times als Reaktion auf eine kritische Äußerung von Apple-Chef Tim Cook über Facebook. Cooks Äußerung stand im Zusammenhang mit Facebooks Datenschutzskandal rund um Cambridge Analytica.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Eggenstein-Leopoldshafen

Der Apple-Chef kritisierte Dienste, die in das persönliche Leben der Menschen eindringen würden, indem die Privatsphäre nicht berücksichtigt werde. Cook versprach im März 2018, dass Apple die Privatsphäre der Nutzer als Menschenrecht ansehe und dieses als bürgerliche Freiheit betrachte. Diese Äußerungen von Cook sollen Zuckerberg so verärgert haben, dass er die genannte Änderung beschlossen hat. Offen ist, wie viele der Facebook-Manager bisher iPhones verwendet haben und wie viele Android-Smartphones genutzt haben.

Gegenüber den Facebook-Managern begründete Zuckerberg den Schritt damit, dass es deutlich mehr Android-Kunden als iPhone-Nutzer gebe, die Facebook verwenden. In den USA sei es vor allem in den Führungsetagen in vielen IT-Unternehmen üblich, dass diese iPhones nutzten - nur wenige verwenden Android-Geräte. International werden allerdings deutlich mehr Android-Geräte genutzt und es gibt prinzipiell weniger potenzielle iPhone-Kunden.

Wenn alle führenden Manager nur iPhones nutzen, könnten möglicherweise Qualitätsmängel in Android-Apps weniger oft auffallen als bei den iPhone-Versionen. Obwohl die Android- und iOS-Plattform recht ähnlich ist, gibt es doch einige Unterschiede bei der Art der Bedienung. Nicht alle Hersteller machen immer alle nötigen Anpassungen, damit eine App auf beiden Plattformen möglichst optimal läuft.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...
  3. 116,09€ (10% Rabatt mit dem Code PREISOPT10)

Garius 19. Nov 2018

Und wie soll das deiner Meinung nach von statten gehen? Blödsinn wird durch Blinzel...

User_x 16. Nov 2018

Hehe, schon wieder, Techniker gegen Verkäufer. Der Techniker versucht es sachlich, und...

andy01q 16. Nov 2018

Ich lasse nicht viele Gelegenheiten aus um gegen Apple zu hetzen, aber der von dir...

forenuser 16. Nov 2018

Ich hege keinen Zweifel, dass Allen ohne FB eher geholfen denn geschadet wird...

Lukla 16. Nov 2018

Was genau hat denn das Betriebssystem damit zu tun? Es liegt wohl eher daran das...


Folgen Sie uns
       


Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay)

Die Helden kämpfen automatisch, trotzdem sind Dota Unerlords und League of Legends: TeamfightTactics richtig spannende Games - die Golem.de im Video ausprobiert hat.

Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay) Video aufrufen
Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

Orico Enclosure im Test: Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick
Orico Enclosure im Test
Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick

Wer eine ältere NVMe-SSD über hat, kann diese immer noch als sehr schnellen USB-Stick verwenden: Preiswerte Gehäuse wie das Orico Enclosure nehmen M.2-Kärtchen auf, der Bridge-Chip könnte aber flotter sein.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Server Supermicro mit Chassis für 40 E1.S-SSDs auf 2 HE
  2. Solid State Drive Longsys entwickelt erste SSD nur mit chinesischen Chips
  3. SSDs Samsung 970 Pro mit 2TB und WD Blue 3D mit 4TB

    •  /