• IT-Karriere:
  • Services:

Mark Zuckerberg: Freiheit ist immer die Freiheit von Facebook

Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat sich in einer Rede als Hüter der Meinungsfreiheit aufgespielt. Darunter versteht er vor allem den eigenen Vorteil.

Artikel von Lisa Hegemann/Zeit Online veröffentlicht am
Mark Zuckerberg spricht an der Georgetown University
Mark Zuckerberg spricht an der Georgetown University (Bild: Riccardo Savi/Getty Images for Facebook)

Manche Reden bleiben in Erinnerung, weil sie besonders revolutionär sind. Manche, weil sie emotional mitreißend waren. Und manche, weil sie so skurril sind. Die Rede von Facebook-Chef Mark Zuckerberg am Donnerstagabend fällt eher in letztere Kategorie.

Inhalt:
  1. Mark Zuckerberg: Freiheit ist immer die Freiheit von Facebook
  2. Der gute Mark vom Menlo Park

Der Gründer des sozialen Netzwerks spielte sich an der Georgetown University in Washington als Hüter der freien Meinungsäußerung auf. Immer mehr Menschen im gesamten politischen Spektrum glaubten, dass bestimmte politische Ergebnisse wichtiger seien, als dass jede Person eine Stimme habe, sagte Zuckerberg vor den Studierenden. "Ich denke, das ist gefährlich." Es sei notwendig, dass immer mehr Menschen ihre Perspektiven teilen könnten, um eine integrativere Gesellschaft zu bauen. "Diese Sichtweise wird zunehmend infrage gestellt."

Facebooks Freiheit ist nicht Meinungsfreiheit

Wer genau die Meinungsfreiheit infrage stelle, sagte Zuckerberg nicht. Aber er glaube, dass man weiter für freie Meinungsäußerung sein müsse. Als positive Beispiele erwähnte er Bewegungen wie die schwarze Bürgerrechtsinitiative #BlackLivesMatter oder die Geschichten von Missbrauch unter #MeToo, die auf Facebook viral gegangen seien. Vor 100 Jahren hätte es gegen Gesetze verstoßen, die Geschichten überhaupt aufzuschreiben, sagte der Firmengründer. Jetzt würden sie etliche Menschen erreichen.

In seiner Rede nährte Zuckerberg die Skepsis vor traditionellen Medien und vor Politikerinnen und Politikern. "Die Menschen müssen sich nicht mehr auf traditionelle Pförtner in Politik oder Medien verlassen, um ihre Stimme zu Gehör zu bringen, und das hat wichtige Konsequenzen", sagte er. Er verstehe die Bedenken gegenüber der zentralisierten Macht von Technologieplattformen, aber die größere Geschichte sei, wie die Plattformen Macht dezentralisiert hätten.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Berlin
  2. Technische Hochschule Ingolstadt, Ingolstadt

Zuckerberg setzte in seinen Erklärungen auf geschickte Abwägungen. Radikalisierung? Wolle man auf Facebook natürlich nicht befördern, aber sei ja auch gar nicht so schlimm: Die meisten Menschen würden sich durch das Internet breiter informieren als zuvor. Hasskommentare? Bekämpfe man, aber da verstehe ja auch jeder und jede etwas anderes drunter. Fake-News? Wolle natürlich niemand lesen. Aber: "(…) ich denke nicht, dass die meisten Menschen in einer Welt leben wollen, in der man nur Dinge posten kann, die Technologieunternehmen für hundertprozentig wahr halten", sagte Zuckerberg.

Facebooks Definition der Meinungsfreiheit bedeutet demnach vor allem: Freiheit für Facebook. Folgt man der Argumentation Zuckerbergs, dürfte das soziale Netzwerk weitermachen wie bisher und selbst bewerten, welche Probleme überhaupt Probleme sind, welche es angeht und welche dann doch zu heikel oder zu kostspielig sind.

Was der Firmenchef am Donnerstag unerwähnt ließ, ist Facebooks eigene Rolle. Natürlich sind erst einmal alle Nutzerinnen und Nutzer verantwortlich für das, was sie auf dem sozialen Netzwerk posten. Und natürlich muss man sich darüber Gedanken machen, wie stark ein Unternehmen in Inhalte eingreifen sollte.

Doch Zuckerbergs Narrativ, dass Facebook die freie Meinungsäußerung uneingeschränkt hochhalte, blendet aus, dass es nicht nur um die Äußerung allein geht: Algorithmen entscheiden darüber mit, welcher Beitrag in unsere Newsfeeds gespült wird und welcher eher nicht. Nutzerinnen und Nutzer konsumieren Beiträge nicht einfach nur, sie können sie mit Herzchen oder Wut-Smileys bewerten und Kommentare hinterlassen. Und basierend darauf zeigt Facebook mehr vom Gleichen an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Der gute Mark vom Menlo Park 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u.a. Transcend SDXC 64 GB für 10,79€ und Samsung microSDXC 256 GB für 42,99€)
  2. (u. a. Borderlands 3 - Epic Games Store Key für 38,99€ und GRID - Ultimate Edition für 32,99€)
  3. 207,99€
  4. 115,99€ (Bestpreis!)

rocket_to_russia 26. Okt 2019 / Themenstart

Ist das nicht ein Pleonasmus? Wahlwerbung ist immer Lüge. Und eine Meinung ist eine...

Clown 22. Okt 2019 / Themenstart

Aus dem anderen Thread: Also ist doch (oft) mit "die Aussage ist rechts" "Du bist rechts...

demon driver 22. Okt 2019 / Themenstart

Stimmt aber nicht. Er stellt das öffentliche Äußern bestimmter Dinge unter Strafe, nach...

Lord Gamma 21. Okt 2019 / Themenstart

Manche Politiker. Und sie brauchen natürlich auch Schafe, denen sie als Hirten dienen...

Lord Gamma 21. Okt 2019 / Themenstart

Es ist immer die "Freiheit" von Facebook, nämlich die Freiheit, sich den diesbezüglich...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Nintendo Switch Lite - Test

Die Nintendo Switch Lite sieht aus wie eine Switch, ist aber kompakter, leichter und damit gerade unterwegs eine sinnvolle Wahl - trotz einiger fehlender Funktionen.

Nintendo Switch Lite - Test Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Ryzen 9 3950X im Test: AMDs konkurrenzlose 16 Kerne
Ryzen 9 3950X im Test
AMDs konkurrenzlose 16 Kerne

Der Ryzen 9 3950X ist vorerst die Krönung für den Sockel AM4: Die CPU rechnet schneller als alle anderen Mittelklasse-Chips, selbst Intels deutlich teurere Modelle mit 18 Kernen überholt das AMD-Modell locker.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Zen-CPUs AMD nennt konkrete Termine für Ryzen 3950X und Threadripper
  2. Castle Peak AMDs Threadripper v3 sollen am 19. November erscheinen
  3. OEM & China AMD bringt Ryzen 3900 und Ryzen 3500X

Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Mi Note 10 im Hands on Fünf Kameras, die sich lohnen
  2. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  3. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro

    •  /