Mark Zuckerberg: Freiheit ist immer die Freiheit von Facebook

Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat sich in einer Rede als Hüter der Meinungsfreiheit aufgespielt. Darunter versteht er vor allem den eigenen Vorteil.

Artikel von Lisa Hegemann/Zeit Online veröffentlicht am
Mark Zuckerberg spricht an der Georgetown University
Mark Zuckerberg spricht an der Georgetown University (Bild: Riccardo Savi/Getty Images for Facebook)

Manche Reden bleiben in Erinnerung, weil sie besonders revolutionär sind. Manche, weil sie emotional mitreißend waren. Und manche, weil sie so skurril sind. Die Rede von Facebook-Chef Mark Zuckerberg am Donnerstagabend fällt eher in letztere Kategorie.

Inhalt:
  1. Mark Zuckerberg: Freiheit ist immer die Freiheit von Facebook
  2. Der gute Mark vom Menlo Park

Der Gründer des sozialen Netzwerks spielte sich an der Georgetown University in Washington als Hüter der freien Meinungsäußerung auf. Immer mehr Menschen im gesamten politischen Spektrum glaubten, dass bestimmte politische Ergebnisse wichtiger seien, als dass jede Person eine Stimme habe, sagte Zuckerberg vor den Studierenden. "Ich denke, das ist gefährlich." Es sei notwendig, dass immer mehr Menschen ihre Perspektiven teilen könnten, um eine integrativere Gesellschaft zu bauen. "Diese Sichtweise wird zunehmend infrage gestellt."

Facebooks Freiheit ist nicht Meinungsfreiheit

Wer genau die Meinungsfreiheit infrage stelle, sagte Zuckerberg nicht. Aber er glaube, dass man weiter für freie Meinungsäußerung sein müsse. Als positive Beispiele erwähnte er Bewegungen wie die schwarze Bürgerrechtsinitiative #BlackLivesMatter oder die Geschichten von Missbrauch unter #MeToo, die auf Facebook viral gegangen seien. Vor 100 Jahren hätte es gegen Gesetze verstoßen, die Geschichten überhaupt aufzuschreiben, sagte der Firmengründer. Jetzt würden sie etliche Menschen erreichen.

In seiner Rede nährte Zuckerberg die Skepsis vor traditionellen Medien und vor Politikerinnen und Politikern. "Die Menschen müssen sich nicht mehr auf traditionelle Pförtner in Politik oder Medien verlassen, um ihre Stimme zu Gehör zu bringen, und das hat wichtige Konsequenzen", sagte er. Er verstehe die Bedenken gegenüber der zentralisierten Macht von Technologieplattformen, aber die größere Geschichte sei, wie die Plattformen Macht dezentralisiert hätten.

Stellenmarkt
  1. Onlineredakteur / Administrator (m/w/d) für den Bereich »Kommunikation«
    Bezirk Oberbayern Personalreferat, München
  2. Senior Projektleiter (d/m/w)
    NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
Detailsuche

Zuckerberg setzte in seinen Erklärungen auf geschickte Abwägungen. Radikalisierung? Wolle man auf Facebook natürlich nicht befördern, aber sei ja auch gar nicht so schlimm: Die meisten Menschen würden sich durch das Internet breiter informieren als zuvor. Hasskommentare? Bekämpfe man, aber da verstehe ja auch jeder und jede etwas anderes drunter. Fake-News? Wolle natürlich niemand lesen. Aber: "(…) ich denke nicht, dass die meisten Menschen in einer Welt leben wollen, in der man nur Dinge posten kann, die Technologieunternehmen für hundertprozentig wahr halten", sagte Zuckerberg.

Facebooks Definition der Meinungsfreiheit bedeutet demnach vor allem: Freiheit für Facebook. Folgt man der Argumentation Zuckerbergs, dürfte das soziale Netzwerk weitermachen wie bisher und selbst bewerten, welche Probleme überhaupt Probleme sind, welche es angeht und welche dann doch zu heikel oder zu kostspielig sind.

Was der Firmenchef am Donnerstag unerwähnt ließ, ist Facebooks eigene Rolle. Natürlich sind erst einmal alle Nutzerinnen und Nutzer verantwortlich für das, was sie auf dem sozialen Netzwerk posten. Und natürlich muss man sich darüber Gedanken machen, wie stark ein Unternehmen in Inhalte eingreifen sollte.

Doch Zuckerbergs Narrativ, dass Facebook die freie Meinungsäußerung uneingeschränkt hochhalte, blendet aus, dass es nicht nur um die Äußerung allein geht: Algorithmen entscheiden darüber mit, welcher Beitrag in unsere Newsfeeds gespült wird und welcher eher nicht. Nutzerinnen und Nutzer konsumieren Beiträge nicht einfach nur, sie können sie mit Herzchen oder Wut-Smileys bewerten und Kommentare hinterlassen. Und basierend darauf zeigt Facebook mehr vom Gleichen an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Der gute Mark vom Menlo Park 
  1. 1
  2. 2
  3.  


rocket_to_russia 26. Okt 2019

Ist das nicht ein Pleonasmus? Wahlwerbung ist immer Lüge. Und eine Meinung ist eine...

Clown 22. Okt 2019

Aus dem anderen Thread: Also ist doch (oft) mit "die Aussage ist rechts" "Du bist rechts...

demon driver 22. Okt 2019

Stimmt aber nicht. Er stellt das öffentliche Äußern bestimmter Dinge unter Strafe, nach...

Lord Gamma 21. Okt 2019

Manche Politiker. Und sie brauchen natürlich auch Schafe, denen sie als Hirten dienen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Strange New Worlds Folge 1 bis 3
Star Trek - The Latest Generation

Strange New Worlds kehrt zu episodenhaften Geschichten zurück und will damit Star-Trek-Fans alter Schule abholen. Das gelingt mit Bravour. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Strange New Worlds Folge 1 bis 3: Star Trek - The Latest Generation
Artikel
  1. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

  2. Flowcamper: Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt
    Flowcamper
    Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt

    Das elektrische Wohnmobil Frieda Volt basiert auf einem umgebauten Volkswagen T5 oder T6 und ist mit einem 72-kWh-Akku ausgerüstet.

  3. Katastrophenschutz: Cell Broadcast funktioniert nur auf jedem fünften Handy
    Katastrophenschutz
    Cell Broadcast funktioniert nur auf jedem fünften Handy

    Der bundesweite Test zur Versendung von Warn-SMS soll verschoben werden. Zu wenig Geräte können die Technik bislang einsetzen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 614€ • Crucial P5 Plus 2 TB 229,99€ • Preis-Tipp: Kingston NV1 2 TB 129,90€ • AVM FRITZ!Repeater 1200 AX 69€ • MindStar (u. a. Palit RTX 3050 339€) • MMOGA (u. a. Total War Warhammer 3 29,49€) [Werbung]
    •  /