Mark Zuckerberg: Facebook soll Falschmeldungen besser erkennen

Der Schock über die Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten sitzt im Silicon Valley tief. Nun hat offenbar auch Facebook-Chef Zuckerberg eingesehen, dass die sozialen Medien nicht unbeteiligt am Wahlausgang waren.

Artikel veröffentlicht am , Matthias Huber/Süddeutsche.de
Facebook-Chef Mark Zuckerberg
Facebook-Chef Mark Zuckerberg (Bild: David Ramos/Getty Images)

Facebook ist schuld, lautet eine häufig gehörte These nach der US-Wahl. Sogenannte Fake-News, frei erfundene Nachrichten, waren in dem sozialen Netzwerk teilweise weiter verbreitet als die Inhalte seriöser Nachrichtenmedien. Das habe die Stimmung zugunsten des Wahlsiegers Donald Trump entscheidend beeinflusst. So hieß es in viel geteilten Facebook-Einträgen beispielsweise, dass Hillary Clinton an den Islamischen Staat Waffen verkauft habe; dass ein FBI-Agent, der gegen Clinton in der E-Mail-Affäre ermittelte, ermordet worden sei; oder dass Papst Franziskus den Präsidentschaftskandidaten Trump unterstütze.

Stellenmarkt
  1. Webentwickler Online-Konfiguratoren (w/m/d)
    EGGER Holzwerkstoffe Brilon GmbH & Co KG, Brilon
  2. Softwareentwickler (m/w/d) für ERP-Software
    SysTec Systemtechnik und Industrieautomation GmbH, Bergheim
Detailsuche

Die Verantwortung seines Netzwerks für das Wahlergebnis hat Facebook-Chef Mark zwar mehrfach zurückgewiesen. Dass Fake-News auf Facebook ein Problem darstellen - sowohl für das soziale Netzwerk als auch für die ganze Gesellschaft - bestreitet auch Zuckerberg nicht.

Technik soll gegen Lügen helfen

Jetzt hat sich Zuckerberg in einem Facebook-Post ausführlich dazu geäußert, wie seine Firma das Problem angehen will. "Das Wichtigste, das wir tun können, ist, unsere Fähigkeiten zu verbessern, Fehlinformationen als solche zu erkennen", schreibt Zuckerberg. "Das heißt, dass wir bessere technische Systeme brauchen, die Inhalte schon als falsch erkennen, bevor sie Nutzer als Falschmeldung markieren."

Dazu wolle Facebook mit Journalisten, Medienschaffenden und Fact-Checking-Organisationen zusammenarbeiten, um von deren Methoden zu lernen. "Wir haben schon manche von ihnen kontaktiert", schreibt Zuckerberg weiter, "aber wir haben vor, noch mit vielen mehr zu sprechen."

Neuer Algorithmus gegen Filter-Blase

Golem Karrierewelt
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    11.-15.07.2022, virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch der sogenannten Filter-Bubble - das Phänomen, dass der Facebook-Algorithmus einem Nutzer tendenziell eher gleichgesinnte anstatt gegensätzliche Meinungen prominent anzeigt - soll eine Maßnahme Linderung verschaffen. Der Algorithmus soll so angepasst werden, dass sogenannte "Related Stories" - also Nachrichten mit ähnlichem Inhalt wie solche, auf die ein Nutzer bereits mit einem Like, einem Kommentar oder zumindest einem Klick reagiert hat - es schwerer haben, im Facebook-Newsfeed angezeigt zu werden.

Außerdem setzt Facebook mehr auf die Hilfe der Nutzer. Sie sollen es in Zukunft einfacher haben, Fake-News an Facebook zu melden. Nachrichten, die bereits als Fake-News markiert wurden, sollen dann außerdem mit einem Warnhinweis versehen werden, wenn sie gelesen oder geteilt werden. "Wir haben uns immer auf unsere Community verlassen, uns dabei zu helfen, zu verstehen, was falsch ist, und was nicht", schreibt Zuckerberg.

An all diesen Maßnahmen werde bei Facebook bereits "seit langer Zeit" gearbeitet. Allerdings, betont Zuckerberg, sei das Vorgehen gegen Falschmeldungen heikel: "Wir müssen vorsichtig sein, damit niemanden zu entmutigen, seine Meinung zu sagen, oder fälschlicherweise die Verbreitung korrekter Informationen einzuschränken." Die Probleme seien deshalb komplex, "sowohl aus technischer, als auch aus philosophischer Sicht".

Facebook im Filter-Dilemma

Und aus finanzieller: Facebook profitiert davon, wenn Nachrichten besonders viele Interaktionen - die Gesamtzahl aus Likes, Kommentaren, Klicks und geteilten Inhalten - hervorrufen. Das heißt, dass die Nutzer mehr Zeit auf Facebook verbringen, was sich wiederum in mehr Anzeigenerlösen niederschlägt. Auch deshalb dürfte Zuckerberg daran gelegen sein, im Kampf gegen Fake-News behutsam vorzugehen.

Andere sind nicht einmal überzeugt, dass ein Fake-News-Filter auf Facebook das Problem überhaupt lösen würde, sondern höchstens kurzfristig lindern. Clay Johnson, Autor des Buches "The Information Diet", warnt vor einem solchen Filter: "In dem Moment, in dem Facebook versuchen würde, zum Hüter der Wahrheit zu werden, würden Menschen die Autorität von Facebook in Frage stellen", schreibt er in einem Tweet. Sein Gegenvorschlag: Facebook sollte im Newsfeed lieber Lokalnachrichten bevorzugen. Dem Tech-Magazin Wired sagte Johnson: "Wenn man frei von Fake-News sein will, muss man sich auf Dinge konzentrieren, die sichtbar sind."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


William 21. Nov 2016

Ich bin der Meinung, ob eine News Fake ist oder nicht, sollte der individuelle Leser...

ThaKilla 21. Nov 2016

Leider Wahr.

seizethecheesl 20. Nov 2016

Am schlimmsten ist es, dass die ÖR kritisiert werden, "Propaganda" zu bringen, wenn sie...

mr.r 20. Nov 2016

Das Problem ist doch dass es so viele Berichte gibt, dass man gar nicht die Zeit hat alle...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ohne Kreditrahmen
Diese Action-Rollenspiele sind besser als Diablo Immortal!

Enttäuscht von Blizzards Pay-to-Win-Diablo? Diese aktuellen Rollenspiele für Mobile und PC sind die besseren Alternativen. Von Rainer Sigl.
Von Rainer Sigl

Ohne Kreditrahmen: Diese Action-Rollenspiele sind besser als Diablo Immortal!
Artikel
  1. TADF Technologie: Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle
    TADF Technologie
    Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle

    Der Cynora-Chef wollte das deutsche Start-up zum Einhorn entwickeln. Nun wurden die Patente und die TADF-Technologie von Samsung für 300 Millionen Dollar gekauft und das Unternehmen zerschlagen.

  2. Streaming und Fußball: Dazn will Bundesligaspiele bald in Full-HD-Auflösung zeigen
    Streaming und Fußball
    Dazn will Bundesligaspiele bald in Full-HD-Auflösung zeigen

    Auch die Spiele der Uefa Champions League sollen Dazn-Abonnenten bald in 1.080p-Auflösung schauen können.

  3. Brandenburg: DNS:Net-Verteiler wegen Telekom-Werbebanner überhitzt?
    Brandenburg  
    DNS:Net-Verteiler wegen Telekom-Werbebanner überhitzt?

    Bei DNS:Net kam es in dieser Woche bei starker Hitze zu einem Netzausfall in einem Ort. Schuld soll ein Werbebanner der Konkurrenz gewesen sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Switch OLED günstig wie nie: 333€ • MindStar (MSI Optix 27" WQHD 165 Hz 249€, MSI RX 6700 XT 499€) • Sony PS5-Controller 56,90€ • Alternate (SSDs & RAM von Kingston) • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • Top-TVs bis 53% Rabatt • Samsung Galaxy S20 FE 5G 128GB 359€ [Werbung]
    •  /