• IT-Karriere:
  • Services:

Mark Shuttleworth: Ubuntu will Community-Beirat reaktivieren

Nach Beschwerden über eine fehlende Community-Führung will sich nun Ubuntu-Gründer Mark Shuttleworth um einen Neustart kümmern.

Artikel veröffentlicht am ,
Ubuntu lebt von seiner Community. Die Unterstützung dafür war zuletzt aber eher gering.
Ubuntu lebt von seiner Community. Die Unterstützung dafür war zuletzt aber eher gering. (Bild: Ubuntu Party/Flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Seit einigen Monaten diskutieren Teile der Ubuntu-Community eine fehlende Führung aus Sicht der Beitragenden. So sei etwa der ehemalige Community-Beirat in eine Art Bedeutungslosigkeit verschwunden und Ubuntu-Gründer sowie formal auch Projektleiter Mark Shuttleworth wird eine viel zu geringe Mitwirkung an der Community und dem Projekt vorgeworfen. Das soll sich laut Shuttleworth nun jedoch ändern.

Stellenmarkt
  1. DAW SE, Ober-Ramstadt
  2. HETTENBACH GMBH & CO KG, Heilbronn

Der Chef des Ubuntu-Sponsors Canonical hatte zuvor jedoch in einem sehr langen Forenbeitrag versucht, der Kritik grundsätzlich zu widersprechen. "Ich erkenne die zum Ausdruck gebrachten Frustrationen an, bin aber mit dem gezeichneten Bild nicht einverstanden", schrieb Shuttleworth. Das gelte vor allem für ihn selbst. So sei er nicht etwa "abwesend", sondern kümmere sich eigenen Aussagen zufolge eben weiter um die Community.

Ebenso sieht er die Arbeit von Canonical vor allem darin, Führungspersönlichkeiten aus der Community zu motivieren. Das habe in der Vergangenheit auch trotz fehlenden Community-Beirats oder einer von Canonical eingesetzten Person funktioniert, die sich hauptverantwortlich um die Community kümmert. Dennoch sei eine entsprechende Stelle bei Canonical schon länger vakant und Shuttleworth frustriert über sein eigenes Team, dass diese Stelle noch nicht ausgefüllt werde.

Nach einer längeren Diskussion hat sich Shuttleworth nun aber davon überzeugen lassen, dass zumindest die Wiedereinsetzung des Community-Beirats wichtig wäre. Dementsprechend soll mit den Vorbereitungen dafür begonnen werden, eine neue Wahl des Beirats durchzuführen. Begonnen werden soll mit Nominierungen hierfür. Mitte Oktober soll laut Shuttleworth der neue Beirat eingesetzt werden können. Er bitte außerdem für sein Verhalten um Entschuldigung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Cowboy 3 vs. Vanmoof S3 im Test: Das Duell der Purismus-Pedelecs
Cowboy 3 vs. Vanmoof S3 im Test
Das Duell der Purismus-Pedelecs

Schwarz, schlank und schick sind die urbanen E-Bikes von Cowboy und Vanmoof. Doch nur eines der Pedelecs liest unsere Gedanken.
Ein Praxistest von Martin Wolf

  1. Montage an der Bremse E-Antrieb für Mountainbikes zum Nachrüsten
  2. Hopper Dreirad mit Dach soll Autos aus der Stadt verdrängen
  3. Alternative zum Auto ADAC warnt vor Überlastung von E-Bikes

Geforce RTX 3080 im Test: Doppelte Leistung zum gleichen Preis
Geforce RTX 3080 im Test
Doppelte Leistung zum gleichen Preis

Nvidia hat mit der Geforce RTX 3080 die (Raytracing)-Grafikkarte abgeliefert, wie sie sich viele schon vor zwei Jahren erhofft hatten.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia Ampere Roadmap zeigt Geforce RTX 3080 mit 20 GByte
  2. Nvidia zur Geforce RTX 3080 "Unser bester und frustrierendster Launch"
  3. Geforce RTX 3080 Wir legen die Karten offen

Beoplay H95 im Test: Toller Klang, aber für 800 Euro zu schwache ANC-Leistung
Beoplay H95 im Test
Toller Klang, aber für 800 Euro zu schwache ANC-Leistung

Der Beoplay H95 ist ein ANC-Kopfhörer mit einem tollen Klang. Aber wer dafür viel Geld ausgibt, muss sich mit einigen Kompromissen abfinden.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /