Abo
  • Services:

Mark Shuttleworth: Ubuntu 14.04 ohne Mir und Unity 8

Das kommende Ubuntu 14.04 soll fünf Jahre lang mit Updates versorgt werden. Zur notwendigen Stabilität verzichte die Distribution standardmäßig auf den Displayserver Mir sowie auch auf Unity 8, bestätigt Mark Shuttleworth.

Artikel veröffentlicht am ,
Mark Shuttleworth bestätigt Verzicht auf Mir in Trusty.
Mark Shuttleworth bestätigt Verzicht auf Mir in Trusty. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Zu Beginn des derzeit stattfindenden Ubuntu Developer Summits hat Canonical-Mäzen Mark Shuttleworth in einer Keynote bestätigt, dass der neue Displayserver Mir nicht standardmäßig den X-Server in Ubuntu 14.04 ersetzen wird. Somit wird auch Unity 8 in der Distribution mit dem Codenamen Trusty Tahr nicht eingesetzt werden.

Stellenmarkt
  1. PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Aschaffenburg
  2. Allianz Global Benefits, Stuttgart, München

Zudem plane das Canonical-Team auch nicht, Mir und Unity 8 im Zuge eines Point Releases der Long-Term-Support-Version (LTS) als Standard nachzureichen. In den etwa halbjährlich erscheinenden Point Releases fasst das Entwicklerteam bereits veröffentlichte Updates zusammen und aktualisiert meist die Hardwareunterstützung im Kernel und dem Grafikstack mit dem X-Server.

Ubuntu-Community-Manager Jono Bacon fügt als Begründung hinzu, dass die Entwickler bei einer Version mit Langzeitunterstützung sehr konservativ mit der Integration grundlegend neuer Technologie umgehen müssten, um den Qualitätsansprüchen der Nutzer gerecht zu werden. Darüber hinaus sei Mir aber weiterhin auf dem richtigen Weg und werde immerhin bereits auf der Smartphone-Version eingesetzt. Die Verwendung von Mir auf dem Tablet sei ebenfalls fest geplant.

Probleme mit Mir

Anfang März dieses Jahres gab Canonical überraschend bekannt, einen eigenen Displayserver entwickeln zu wollen und nicht die Alternative Wayland zu benutzen. Mit den anfangs von Canonical angeführten Argumenten gegen Wayland zog das Unternehmen zahlreiche teils harte Kritik aus der Linux-Entwickler-Gemeinschaft auf sich. Dies hat unter anderem zur Folge, dass Canonical die Mir-Anpassungen an die Toolkits oder auch an die Bibliothek Mesa selbst pflegen muss, da diese von den Maintainern nicht in die Hauptzweige aufgenommen werden.

Außerdem haben die Canonical-Entwickler auch mit vielen technischen Problemen während der Entwicklung von Mir und dem auf Qt 5 und QML aufbauenden neuen Desktop Unity 8 zu kämpfen. So sollte Mir eigentlich bereits mit Ubuntu 13.10 standardmäßig in die Distribution integriert werden. Da aber die Zwischenschicht zum X-Server, XMir, nicht zufriedenstellend arbeitete, verzichtete das Team darauf. Der Kernel-Entwickler Matthew Garrett schob die immer wieder auftauchenden Verzögerungen auf den zu großen Smartphone-Fokus bei der Entwicklung.

Trotz allem ist sowohl Unity 8 als auch Mir bereits in den Paketquellen von Ubuntu 13.10 enthalten, und dies soll auch für Trusty Tahr der Fall sein. So sollen interessierte Nutzer die neuen Techniken ausprobieren können. Shuttleworth zufolge erlaube dies auch, die Entwicklung schneller voranzutreiben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Anonymer Nutzer 24. Jan 2014

Unity ? Gnome ? Plymouth ? Pulseaudio ? Nein danke ! Bei mir läuft schon lange nur noch...

Anonymer Nutzer 23. Nov 2013

Support can never be guaranteed, thats guaranteed. Das in der Basis-Installation von...

taudorinon 21. Nov 2013

Zitat aus der Video-Beschreibung: "This demo (of the phone/tablet part of Unity, the...

Jens_KS 21. Nov 2013

dass kann mich nicht passieren. :-)

Arcardy 20. Nov 2013

Solche zeitrn kenn ich nicht ;)


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

    •  /