Abo
  • Services:

Mark Shuttleworth: Ubuntu 14.04 ohne Mir und Unity 8

Das kommende Ubuntu 14.04 soll fünf Jahre lang mit Updates versorgt werden. Zur notwendigen Stabilität verzichte die Distribution standardmäßig auf den Displayserver Mir sowie auch auf Unity 8, bestätigt Mark Shuttleworth.

Artikel veröffentlicht am ,
Mark Shuttleworth bestätigt Verzicht auf Mir in Trusty.
Mark Shuttleworth bestätigt Verzicht auf Mir in Trusty. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Zu Beginn des derzeit stattfindenden Ubuntu Developer Summits hat Canonical-Mäzen Mark Shuttleworth in einer Keynote bestätigt, dass der neue Displayserver Mir nicht standardmäßig den X-Server in Ubuntu 14.04 ersetzen wird. Somit wird auch Unity 8 in der Distribution mit dem Codenamen Trusty Tahr nicht eingesetzt werden.

Stellenmarkt
  1. Horváth & Partners Management Consultants, München, Hamburg, Berlin, Frankfurt, Stuttgart, Düsseldorf
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt

Zudem plane das Canonical-Team auch nicht, Mir und Unity 8 im Zuge eines Point Releases der Long-Term-Support-Version (LTS) als Standard nachzureichen. In den etwa halbjährlich erscheinenden Point Releases fasst das Entwicklerteam bereits veröffentlichte Updates zusammen und aktualisiert meist die Hardwareunterstützung im Kernel und dem Grafikstack mit dem X-Server.

Ubuntu-Community-Manager Jono Bacon fügt als Begründung hinzu, dass die Entwickler bei einer Version mit Langzeitunterstützung sehr konservativ mit der Integration grundlegend neuer Technologie umgehen müssten, um den Qualitätsansprüchen der Nutzer gerecht zu werden. Darüber hinaus sei Mir aber weiterhin auf dem richtigen Weg und werde immerhin bereits auf der Smartphone-Version eingesetzt. Die Verwendung von Mir auf dem Tablet sei ebenfalls fest geplant.

Probleme mit Mir

Anfang März dieses Jahres gab Canonical überraschend bekannt, einen eigenen Displayserver entwickeln zu wollen und nicht die Alternative Wayland zu benutzen. Mit den anfangs von Canonical angeführten Argumenten gegen Wayland zog das Unternehmen zahlreiche teils harte Kritik aus der Linux-Entwickler-Gemeinschaft auf sich. Dies hat unter anderem zur Folge, dass Canonical die Mir-Anpassungen an die Toolkits oder auch an die Bibliothek Mesa selbst pflegen muss, da diese von den Maintainern nicht in die Hauptzweige aufgenommen werden.

Außerdem haben die Canonical-Entwickler auch mit vielen technischen Problemen während der Entwicklung von Mir und dem auf Qt 5 und QML aufbauenden neuen Desktop Unity 8 zu kämpfen. So sollte Mir eigentlich bereits mit Ubuntu 13.10 standardmäßig in die Distribution integriert werden. Da aber die Zwischenschicht zum X-Server, XMir, nicht zufriedenstellend arbeitete, verzichtete das Team darauf. Der Kernel-Entwickler Matthew Garrett schob die immer wieder auftauchenden Verzögerungen auf den zu großen Smartphone-Fokus bei der Entwicklung.

Trotz allem ist sowohl Unity 8 als auch Mir bereits in den Paketquellen von Ubuntu 13.10 enthalten, und dies soll auch für Trusty Tahr der Fall sein. So sollen interessierte Nutzer die neuen Techniken ausprobieren können. Shuttleworth zufolge erlaube dies auch, die Entwicklung schneller voranzutreiben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 449€

Anonymer Nutzer 24. Jan 2014

Unity ? Gnome ? Plymouth ? Pulseaudio ? Nein danke ! Bei mir läuft schon lange nur noch...

Anonymer Nutzer 23. Nov 2013

Support can never be guaranteed, thats guaranteed. Das in der Basis-Installation von...

taudorinon 21. Nov 2013

Zitat aus der Video-Beschreibung: "This demo (of the phone/tablet part of Unity, the...

Jens_KS 21. Nov 2013

dass kann mich nicht passieren. :-)

Arcardy 20. Nov 2013

Solche zeitrn kenn ich nicht ;)


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


    Windows 10: Der April-2018-Update-Scherz
    Windows 10
    Der April-2018-Update-Scherz

    Microsofts April-2018-Update für Windows 10 hat so viele Fehler, als würden drei Insider-Ringe nicht ausreichen. Das Unternehmen setzt seine Nutzer als Betatester ein und reagiert dann auch noch langsam auf Fehlermeldungen - das muss sich ändern.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

    1. Gesperrter Lockscreen Cortana-Fehler ermöglicht Codeausführung
    2. Microsoft Weitere Umstrukturierungen rund um Windows 10
    3. April 2018 Update Windows-Patch macht Probleme bei Intel- und Toshiba-SSDs

    Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
    Kreuzschifffahrt
    Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
    Von Werner Pluta

    1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
    2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
    3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

      •  /