Abo
  • Services:
Anzeige
Unity8 soll die Oberflächen für Smartphones, Tablets und den Desktop vereinen.
Unity8 soll die Oberflächen für Smartphones, Tablets und den Desktop vereinen. (Bild: Canonical)

Mark Shuttleworth: Snappy wird Deb-Pakete nicht komplett ersetzen

Unity8 soll die Oberflächen für Smartphones, Tablets und den Desktop vereinen.
Unity8 soll die Oberflächen für Smartphones, Tablets und den Desktop vereinen. (Bild: Canonical)

In einem Interview bestätigt Ubuntu-Mäzen Mark Shuttleworth, dass das neue Paketformat Snappy kein Komplettersatz für die bisher verwendeten Deb-Pakete sein wird. Beide müssten vielmehr koexistieren. Damit verfolgt Canonical einen ähnlichen Ansatz wie Konkurrent Red Hat.

Anzeige

Im Frühjahr dieses Jahres kündigte Canonical an, für die Ubuntu-Version mit der neuen Oberfläche Unity8 auch auf dem Desktop auf die übliche Installation über Deb-Pakete verzichten zu wollen, stattdessen werde auf Snappy-Pakete gesetzt. In einem Interview mit Serverwatch erläutert Mäzen Mark Shuttleworth, dass das neue Snappy-Format aber nicht als vollständiger Ersatz für Deb-Pakete dienen soll.

Demnach werde Snappy eine Technologie bleiben, die auf den Deb-Paketen aufbaue. Das vergleichsweise sehr alte und ursprünglich für Debian erstellte Paketformat bleibt also mit einigen Einschränkungen auch mit Unity8 erhalten. "Wir können Snappy-Pakete nicht bauen, ohne vorher das Deb zu bauen", sagte Shuttleworth.

Snappy statt Apt

Darüber hinaus würden schwerwiegende und sicherheitskritische Updates, wie sie etwa für Heartbleed nötig gewesen sind, weiterhin über Deb-Pakete gelöst. Außerdem bekämen Nutzer von Systemen mit Snappy auch Zugriff auf die Deb-Pakete, welche in einem separaten Container liegen sollen. Die Verwendung von Apt für einzelne Updates ist dann wahrscheinlich aber nicht mehr möglich.

Diese Vorgehensweise ist vergleichbar mit der zugrundeliegenden Technologie, die Red Hat für das Project Atomic nutzt. Letzteres soll ähnlich wie Ubuntu Core mit Snappy die einfache Installation von Containern und fertig gepackten Anwendungen ermöglichen. Für das Basissystem setzt Red Hat dabei weiter auf RPM-Pakete, die allerdings mit OSTree zusammengefasst und sozusagen als Abbild verteilt und nicht mehr einzeln aktualisiert werden.


eye home zur Startseite
mingobongo 10. Sep 2015

Einfach RPM- oder Deb-Pakete nutzen. Ubuntu müsste für seine Mobil Geräte ein extra Repo...

Truster 08. Sep 2015

tylon: machs besser?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Jobware GmbH, Paderborn
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  4. ETAS GmbH & Co. KG, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. 829€ (Vergleichspreis 999€)
  2. 59,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 84,53€)
  3. 109,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Boeing und SpaceX

    Experten warnen vor Sicherheitsmängeln bei Raumfähren

  2. Tencent

    Lego will mit Tencent in China digital expandieren

  3. Beta-Update

    Gesichtsentsperrung für Oneplus Three und 3T verfügbar

  4. Matthias Maurer

    Ein Astronaut taucht unter

  5. Luftfahrt

    Boeing entwickelt Hyperschall-Spionageflugzeug

  6. Alexa-Gerät

    Echo Spot mit Display kommt für 130 Euro

  7. P Smart

    Huawei stellt Dual-Kamera-Smartphone für 260 Euro vor

  8. Fortnite

    574 Milliarden Schüsse und 40 Millionen Spieler

  9. Ericsson

    Datenvolumen am Smartphone wird nicht ausgenutzt

  10. Sieben Touchscreens

    Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

  1. Re: Gut so

    Sharra | 14:43

  2. Re: Mit O2 Free ist das zumindest bei mir...

    nille02 | 14:41

  3. Re: Patches und Hypervisor

    pica | 14:40

  4. Zu geringe Volumen sind das Problem

    nille02 | 14:37

  5. Re: Kellerfund

    Nullmodem | 14:34


  1. 14:03

  2. 12:45

  3. 12:30

  4. 12:02

  5. 11:16

  6. 10:59

  7. 10:49

  8. 10:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel