Abo
  • Services:

Mark Russinovich: "Ein Open-Source-Windows wäre eine Möglichkeit"

Es gab zumindest Überlegungen, Quellcode von Windows freizugeben. Das sagte Mark Russinovich, ein leitender Entwickler bei Microsoft. Allerdings dämpfte er zugleich die Erwartungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft-Entwickler Mark Russinovich könnte sich vorstellen, dass der Windows-Quellcode veröffentlicht wird.
Microsoft-Entwickler Mark Russinovich könnte sich vorstellen, dass der Windows-Quellcode veröffentlicht wird. (Bild: Microsoft)

Der Softwarekonzern Microsoft hat intern bereits die Freigabe des Quellcodes von Windows diskutiert. Das sagte der leitende Entwickler Mark Russinovich in dieser Woche auf der Entwicklerkonferenz Chefconf im kalifornischen Santa Clara. Microsoft befinde sich weiterhin im Wandel, sagte Russinovich auf einem Diskussionsforum. Die Freigabe des Betriebssystem-Codes "wäre möglich". Denn viele Unternehmen und auch zahlreiche Kunden Microsofts verließen sich inzwischen immer mehr auf Open-Source-Software. Deshalb binde Microsoft quelloffene Software zunehmend in seine Dienste ein.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Stuttgart
  2. STÖBER Antriebstechnik GmbH + Co. KG, Pforzheim

Auch das Unternehmen Chef, das die Entwicklerkonferenz organisiert, bietet ein quelloffenes Konfigurations- und Verwaltungswerkzeug für virtualisierte Umgebungen in Firmen an. Auf Russinovichs Frage an das Publikum, wer ausschließlich Windows nutze, habe nur einer von mehreren hundert Zuhörern seine Hand gehoben, berichtet Wired. Das sei heutzutage die Realität, kommentierte Russinovich demnach das Ergebnis.

Gedämpfte Erwartungen

Derzeit werde bei Microsoft darüber diskutiert, wie der Konzern seine Software künftig einsetzen solle, sagte Russinovich. So könnten die Programme als Open-Source-Software freigegeben werden und Microsoft dann als Dienstleister fungieren. Er könne sich allerdings kaum vorstellen, dass die Freigabe des komplexen Windows-Codes wirklich nützen würde, vor allem, wenn der dazugehörige Erstellungsprozess monatelang aufgebaut und von ausgewiesenen Experten betreut werden müsste.

Microsofts Annäherung an die Open-Source-Gemeinde dauert bereits mehrere Jahre an. Seit der Windows-Hersteller 2012 seine Hyper-V-Treiber in den Linux-Kernel integriert hat, lassen sich Linux-Distributionen in seiner Cloud-Plattform Azure nutzen. Inzwischen sollen 20 Prozent der Rechner in Azure unter Linux laufen.

Microsofts Annäherungen an Open Source

Ende 2014 hatte Microsoft weite Teile von Microsofts .Net-Plattform unter die MIT-Lizenz gestellt. Mit Codeplex stellt Microsoft eine Hosting-Webseite für Open-Source-Software für seinen Plattformen zur Verfügung. Seine aktuelle Version der Entwicklungsumgebung Visual Studio 2015 soll erstmals auch für Anwendungen für Linux genutzt werden können, wobei hier wohl .Net-Anwendungen gemeint sind, die dann unter Mono auf Linux laufen.

Im März 2014 gab das Unternehmen den Quellcode der inzwischen betagten Betriebssysteme MS-DOS 1.25 und 2.0 sowie der Textverarbeitung Word für Windows 1.1a frei, allerdings unter einer eigenen Lizenz, die das Kompilieren und Ändern für eine nichtkommerzielle Nutzung erlaubt. Ob Microsoft aber jemals den Quellcode seines Kernprodukts Windows veröffentlichen wird, ist mehr als fraglich.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Jetzt für 150 EUR kaufen und 75 EUR sparen
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Zwangsangemeldet 08. Apr 2015

Open Source heißt ja erst mal nur quelloffen. Ob die Software dann verkauft oder...

whtvr 06. Apr 2015

[...] Nicht per Definition - es gibt so einige Unternehmen, die beides miteinander...

derdiedas 06. Apr 2015

Die meisten AV Scanner scannen eben nicht die ADS. Denn in version x machen Sie es in...

SchreibenderLeser 05. Apr 2015

Microsoft entwickelt ja nicht nur Windows, sondern hat soweit ich weiß, auch andere...

dukki 05. Apr 2015

Psssst nicht alles verraten.


Folgen Sie uns
       


Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2)

In Teil 2 unseres Livestreams wächst nicht nur unsere Party, sondern es gibt auch beim Endkampf jede Menge Drama, Wut und Liebe im Chat.

Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2) Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  2. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  3. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /