Abo
  • Services:

Mark Russinovich: "Ein Open-Source-Windows wäre eine Möglichkeit"

Es gab zumindest Überlegungen, Quellcode von Windows freizugeben. Das sagte Mark Russinovich, ein leitender Entwickler bei Microsoft. Allerdings dämpfte er zugleich die Erwartungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft-Entwickler Mark Russinovich könnte sich vorstellen, dass der Windows-Quellcode veröffentlicht wird.
Microsoft-Entwickler Mark Russinovich könnte sich vorstellen, dass der Windows-Quellcode veröffentlicht wird. (Bild: Microsoft)

Der Softwarekonzern Microsoft hat intern bereits die Freigabe des Quellcodes von Windows diskutiert. Das sagte der leitende Entwickler Mark Russinovich in dieser Woche auf der Entwicklerkonferenz Chefconf im kalifornischen Santa Clara. Microsoft befinde sich weiterhin im Wandel, sagte Russinovich auf einem Diskussionsforum. Die Freigabe des Betriebssystem-Codes "wäre möglich". Denn viele Unternehmen und auch zahlreiche Kunden Microsofts verließen sich inzwischen immer mehr auf Open-Source-Software. Deshalb binde Microsoft quelloffene Software zunehmend in seine Dienste ein.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Heilbronn
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Auch das Unternehmen Chef, das die Entwicklerkonferenz organisiert, bietet ein quelloffenes Konfigurations- und Verwaltungswerkzeug für virtualisierte Umgebungen in Firmen an. Auf Russinovichs Frage an das Publikum, wer ausschließlich Windows nutze, habe nur einer von mehreren hundert Zuhörern seine Hand gehoben, berichtet Wired. Das sei heutzutage die Realität, kommentierte Russinovich demnach das Ergebnis.

Gedämpfte Erwartungen

Derzeit werde bei Microsoft darüber diskutiert, wie der Konzern seine Software künftig einsetzen solle, sagte Russinovich. So könnten die Programme als Open-Source-Software freigegeben werden und Microsoft dann als Dienstleister fungieren. Er könne sich allerdings kaum vorstellen, dass die Freigabe des komplexen Windows-Codes wirklich nützen würde, vor allem, wenn der dazugehörige Erstellungsprozess monatelang aufgebaut und von ausgewiesenen Experten betreut werden müsste.

Microsofts Annäherung an die Open-Source-Gemeinde dauert bereits mehrere Jahre an. Seit der Windows-Hersteller 2012 seine Hyper-V-Treiber in den Linux-Kernel integriert hat, lassen sich Linux-Distributionen in seiner Cloud-Plattform Azure nutzen. Inzwischen sollen 20 Prozent der Rechner in Azure unter Linux laufen.

Microsofts Annäherungen an Open Source

Ende 2014 hatte Microsoft weite Teile von Microsofts .Net-Plattform unter die MIT-Lizenz gestellt. Mit Codeplex stellt Microsoft eine Hosting-Webseite für Open-Source-Software für seinen Plattformen zur Verfügung. Seine aktuelle Version der Entwicklungsumgebung Visual Studio 2015 soll erstmals auch für Anwendungen für Linux genutzt werden können, wobei hier wohl .Net-Anwendungen gemeint sind, die dann unter Mono auf Linux laufen.

Im März 2014 gab das Unternehmen den Quellcode der inzwischen betagten Betriebssysteme MS-DOS 1.25 und 2.0 sowie der Textverarbeitung Word für Windows 1.1a frei, allerdings unter einer eigenen Lizenz, die das Kompilieren und Ändern für eine nichtkommerzielle Nutzung erlaubt. Ob Microsoft aber jemals den Quellcode seines Kernprodukts Windows veröffentlichen wird, ist mehr als fraglich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Zwangsangemeldet 08. Apr 2015

Open Source heißt ja erst mal nur quelloffen. Ob die Software dann verkauft oder...

whtvr 06. Apr 2015

[...] Nicht per Definition - es gibt so einige Unternehmen, die beides miteinander...

derdiedas 06. Apr 2015

Die meisten AV Scanner scannen eben nicht die ADS. Denn in version x machen Sie es in...

SchreibenderLeser 05. Apr 2015

Microsoft entwickelt ja nicht nur Windows, sondern hat soweit ich weiß, auch andere...

dukki 05. Apr 2015

Psssst nicht alles verraten.


Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

    •  /