Abo
  • Services:

Mark Russinovich: "Ein Open-Source-Windows wäre eine Möglichkeit"

Es gab zumindest Überlegungen, Quellcode von Windows freizugeben. Das sagte Mark Russinovich, ein leitender Entwickler bei Microsoft. Allerdings dämpfte er zugleich die Erwartungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft-Entwickler Mark Russinovich könnte sich vorstellen, dass der Windows-Quellcode veröffentlicht wird.
Microsoft-Entwickler Mark Russinovich könnte sich vorstellen, dass der Windows-Quellcode veröffentlicht wird. (Bild: Microsoft)

Der Softwarekonzern Microsoft hat intern bereits die Freigabe des Quellcodes von Windows diskutiert. Das sagte der leitende Entwickler Mark Russinovich in dieser Woche auf der Entwicklerkonferenz Chefconf im kalifornischen Santa Clara. Microsoft befinde sich weiterhin im Wandel, sagte Russinovich auf einem Diskussionsforum. Die Freigabe des Betriebssystem-Codes "wäre möglich". Denn viele Unternehmen und auch zahlreiche Kunden Microsofts verließen sich inzwischen immer mehr auf Open-Source-Software. Deshalb binde Microsoft quelloffene Software zunehmend in seine Dienste ein.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen bei Freiburg im Breisgau

Auch das Unternehmen Chef, das die Entwicklerkonferenz organisiert, bietet ein quelloffenes Konfigurations- und Verwaltungswerkzeug für virtualisierte Umgebungen in Firmen an. Auf Russinovichs Frage an das Publikum, wer ausschließlich Windows nutze, habe nur einer von mehreren hundert Zuhörern seine Hand gehoben, berichtet Wired. Das sei heutzutage die Realität, kommentierte Russinovich demnach das Ergebnis.

Gedämpfte Erwartungen

Derzeit werde bei Microsoft darüber diskutiert, wie der Konzern seine Software künftig einsetzen solle, sagte Russinovich. So könnten die Programme als Open-Source-Software freigegeben werden und Microsoft dann als Dienstleister fungieren. Er könne sich allerdings kaum vorstellen, dass die Freigabe des komplexen Windows-Codes wirklich nützen würde, vor allem, wenn der dazugehörige Erstellungsprozess monatelang aufgebaut und von ausgewiesenen Experten betreut werden müsste.

Microsofts Annäherung an die Open-Source-Gemeinde dauert bereits mehrere Jahre an. Seit der Windows-Hersteller 2012 seine Hyper-V-Treiber in den Linux-Kernel integriert hat, lassen sich Linux-Distributionen in seiner Cloud-Plattform Azure nutzen. Inzwischen sollen 20 Prozent der Rechner in Azure unter Linux laufen.

Microsofts Annäherungen an Open Source

Ende 2014 hatte Microsoft weite Teile von Microsofts .Net-Plattform unter die MIT-Lizenz gestellt. Mit Codeplex stellt Microsoft eine Hosting-Webseite für Open-Source-Software für seinen Plattformen zur Verfügung. Seine aktuelle Version der Entwicklungsumgebung Visual Studio 2015 soll erstmals auch für Anwendungen für Linux genutzt werden können, wobei hier wohl .Net-Anwendungen gemeint sind, die dann unter Mono auf Linux laufen.

Im März 2014 gab das Unternehmen den Quellcode der inzwischen betagten Betriebssysteme MS-DOS 1.25 und 2.0 sowie der Textverarbeitung Word für Windows 1.1a frei, allerdings unter einer eigenen Lizenz, die das Kompilieren und Ändern für eine nichtkommerzielle Nutzung erlaubt. Ob Microsoft aber jemals den Quellcode seines Kernprodukts Windows veröffentlichen wird, ist mehr als fraglich.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  3. 3,99€

Zwangsangemeldet 08. Apr 2015

Open Source heißt ja erst mal nur quelloffen. Ob die Software dann verkauft oder...

whtvr 06. Apr 2015

[...] Nicht per Definition - es gibt so einige Unternehmen, die beides miteinander...

derdiedas 06. Apr 2015

Die meisten AV Scanner scannen eben nicht die ADS. Denn in version x machen Sie es in...

SchreibenderLeser 05. Apr 2015

Microsoft entwickelt ja nicht nur Windows, sondern hat soweit ich weiß, auch andere...

dukki 05. Apr 2015

Psssst nicht alles verraten.


Folgen Sie uns
       


Steam Spy vor dem Aus - Bericht

Das Tool Steam Spy kann nach Valves Änderungen bei den Privatsphäre-Einstellungen des Onlineshops nach Angaben des Erfinders nicht länger funktionieren.

Steam Spy vor dem Aus - Bericht Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SteamVR Tracking 2.0 36 m² Spielfläche kosten 1.400 Euro
  2. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  3. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Facebook-Anhörung Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

    •  /