Mark Hurd: Co-Chef von Software-Konzern Oracle gestorben

Mark Hurd war als Chef von NCR, Hewlett-Packard und zuletzt Oracle einer der einflussreichsten Manager der Computerbranche. Nun ist er im Alter von 62 Jahren an einer Krankheit verstorben.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Oracle Co-Chef Mark Hurd ist im Alter von 62 Jahren gestorben.
Oracle Co-Chef Mark Hurd ist im Alter von 62 Jahren gestorben. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Der Co-Vorstandschef des US-Software-Konzerns Oracle, Mark Hurd, ist im Alter von 62 Jahren gestorben. Er hinterlässt seine Frau und zwei Töchter. Das bestätigte eine Unternehmenssprecherin am Freitag. Weitere Angaben wollte der Konzern zunächst nicht machen. Hurd hatte im September überraschend eine Auszeit aus gesundheitlichen Gründen angekündigt.

Stellenmarkt
  1. Service Process Manager (m/w/d)
    Körber Pharma Inspection GmbH, Markt Schwaben bei München
  2. IT System Engineer / Systemadministratorin / -administrator - Endpoint Management
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
Detailsuche

Die Aufgaben von Hurd sollten zunächst von Oracle-Gründer und Tech-Vorstand Larry Ellison sowie Co-Konzernchefin Safra Catz mit übernommen werden, hieß es damals. In den vergangenen Jahren hatten Catz und Hurd bei Oracle massiv in den Ausbau von Cloud-Lösungen investiert.

Hurd war seit 2010 bei Oracle, 2014 wurde er zusammen mit Catz auf den Chefposten befördert. Zuvor war er als Nachfolger von Carly Fiorina rund fünf Jahre lang Vorstandschef beim Computerhersteller Hewlett-Packard gewesen. Seine Karriere begann Hurd nach einem Studium der Betriebswirtschaft als Verkäufer bei NCR Corporation, wo er es bis zum CEO brachte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Twitter
Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah

Nach der Twitter-Übernahme durch Elon Musk ist klar: Das Netzwerk hat wesentlich weniger Mitarbeiter. Es ist aber noch viel mehr passiert.
Ein Bericht von Oliver Nickel

Twitter: Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah
Artikel
  1. Glasfaser: Konkurrenz gegen Abschaltrecht des Kupfernetzes der Telekom
    Glasfaser
    Konkurrenz gegen Abschaltrecht des Kupfernetzes der Telekom

    Noch ist die Telekom weit davon entfernt, ihr Kupfernetz abschalten zu können. Doch erste Planungen laufen und die Konkurrenz stellt Forderungen.

  2. Responsible Disclosure: Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer
    Responsible Disclosure
    Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer

    Ein Sicherheitsforscher hat eine Lücke bei mehreren Unternehmen und Stadtverwaltungen gemeldet. Obi machte es ihm besonders schwer.

  3. Aus für Lightning: USB-C ab 28. Dezember 2024 Pflicht in der EU
    Aus für Lightning
    USB-C ab 28. Dezember 2024 Pflicht in der EU

    Die EU hat ihre Richtlinie zur Vereinheitlichung von Ladesteckern veröffentlicht - damit stehen die Stichtage für Hersteller wie Apple fest.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon • Samsung SSDs bis -28% • Rabatt-Code für ebay • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% • HyperX PC-Peripherie -56% • Google Pixel 6 & 7 -49% • PS5-Spiele günstiger • Tiefstpreise: Palit RTX 4080 1.369€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ [Werbung]
    •  /