Abo
  • Services:
Anzeige
Yahoo-Chefin Marissa Mayer
Yahoo-Chefin Marissa Mayer (Bild: Elijah Nouvelage/Reuters)

Marissa Mayer: Yahoo-Chefin will bleiben

Yahoo-Chefin Marissa Mayer
Yahoo-Chefin Marissa Mayer (Bild: Elijah Nouvelage/Reuters)

Nach dem Verkauf an Verizon für 4,83 Milliarden US-Dollar hofft die Yahoo-Chefin, von den neuen Eignern weiter beschäftigt zu werden. Nach vielen Entlassungswellen unter ihrer Führung sagte sie dennoch, dass sie persönlich plane zu bleiben.

Verizon Communications hat die Übernahme von Yahoos Web-Geschäft für 4,83 Milliarden US-Dollar bestätigt. Yahoo wird unter der Führung von AOL-Chef Tim Armstrong in den Konzernteil integriert. In der Unternehmensmitteilung wurde keine Aussage zur Rolle von Firmenchefin Marissa Mayer gemacht. In einer E-Mail an ihre Beschäftigten erklärte sie jedoch: "Ich persönlich plane zu bleiben."

Anzeige

Sie liebe Yahoo und glaube an alle Mitarbeiter. Es sei wichtig für sie, das nächste Kapitel bei Yahoo zu sehen. Der Redaktion von Recode liegen dagegen Insiderinformationen vor, dass Mayer das Unternehmen höchstwahrscheinlich verlassen werde, sechs oder neun Monate nachdem die Übernahme vollzogen sein wird.

Mayer und Armstrong sind beide ehemalige Google-Manager. "Marissa wird nicht für Tim in einem Telefonunternehmen arbeiten", erklärte der Insider.

Anfang 2000 war Yahoo 125 Milliarden US-Dollar wert. Die New York Times nannte ihre Führung bei Yahoo "langweilig". Es gelang ihr nicht, neue Geschäftsfelder zu erschließen oder erfolgreich Firmen zu übernehmen, um die Werbeumsätze zu steigern.

Während Mayer selbst bleiben will, hat sie zuletzt noch einmal 15 Prozent der Beschäftigten entlassen, um jährlich 400 Millionen US-Dollar zu sparen. Dies war nicht der erste Stellenabbau unter ihrer Führung. Ende dieses Jahres soll das Unternehmen nur noch 9.000 feste und 1.000 externe Angestellte haben. Das wären 42 Prozent weniger als noch im Jahr 2012. Der Stellenabbau geht mit der Schließung der Yahoo-Büros in Madrid, Mailand, Dubai, Buenos Aires und Mexiko-Stadt einher.

Nicht verkauft wurden die Barreserven von Yahoo und die Aktienpakete in Asien, die weit mehr wert sind als Yahoos Kerngeschäft.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. NRW.BANK, Düsseldorf
  2. über Hays AG, Berlin
  3. QualityMinds GmbH, München, Nürnberg, Frankfurt am Main
  4. Herbert Kannegiesser GmbH, Vlotho


Anzeige
Top-Angebote
  1. 48,00€
  2. 29,00€
  3. 239,00€ inkl. Versand (Vergleichspreis ab 273,59€)

Folgen Sie uns
       


  1. Cloud Imperium Games

    Crytek klagt gegen Weltraumspiel Star Citizen

  2. Pflanzennanobionik

    MIT-Forscher lassen Pflanzen leuchten

  3. Grover

    Conrad bietet Elektronikgeräte zum Mieten an

  4. 5G

    Deutsche Telekom bestellt Single RAN bei Ericsson

  5. Indie-Rundschau

    Die besten Indiespiele des Jahres

  6. Sattelschlepper

    Thor ET-One soll Teslas Elektro-Lkw Konkurrenz machen

  7. Finisar

    Apple investiert in Truedepth-Kamerahersteller

  8. Einkaufen und Laden

    Kostenlose Elektroauto-Ladesäulen mit 50 kW bei Kaufland

  9. FTTH

    Deutsche Glasfaser kommt im ländlichen Bayern weiter

  10. Druck der Filmwirtschaft

    EU-Parlament verteidigt Geoblocking bei Fernsehsendern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Golf auf Tour: Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
E-Golf auf Tour
Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
  1. Uniti One Schwedisches Unternehmen Uniti stellt erstes Elektroauto vor
  2. LEVC London bekommt Elektrotaxis mit Range Extender
  3. Vehicle-to-Grid Honda macht Elektroautos zu Stromnetz-Puffern

Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test: Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test
Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
  1. Alexa und Co. Wirtschaftsverband sieht Megatrend zu smarten Lautsprechern
  2. Smarte Lautsprecher Google unterstützt indirekt Bau von Alexa-Geräten
  3. UE Blast und Megablast Alexa-Lautsprecher sind wasserfest und haben einen Akku

4K UHD HDR: Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
4K UHD HDR
Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
  1. Cisco und Lancom Wenn Spionagepanik auf Industriepolitik trifft
  2. Encrypted Media Extensions Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  1. Re: Blattverlust

    Master68 | 11:16

  2. Re: wirklich ein Hohlraum?

    xxsblack | 11:15

  3. Re: "Die Nutzung soll kostenlos sein."

    CSCmdr | 11:13

  4. Re: Glückwunsch den Anwohnern, die sich dafür...

    johnDOE123 | 11:12

  5. Re: Glückwunsch an die Lobyisten.

    mxcd | 11:10


  1. 11:11

  2. 10:43

  3. 10:24

  4. 09:21

  5. 09:00

  6. 07:30

  7. 07:18

  8. 07:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel