Abo
  • Services:

Marissa Mayer: Schwangerschaft war kein Thema für Yahoo

Die Informatikerin Marissa Mayer ist als Vorstandschefin engagiert worden, obwohl sie in weniger als drei Monaten ein Baby bekommt. Sie lobt das "fortschrittliche Denken" von Yahoos Aufsichtsrat.

Artikel veröffentlicht am ,
Marissa Mayer im Ende Mai 2012
Marissa Mayer im Ende Mai 2012 (Bild: Paul Zimmerman/Getty Images for TechCrunch/AOL)

Marissa Mayers Schwangerschaft war dem Yahoo-Aufsichtsrat zwar bekannt, aber kein Thema, das bei ihrer Ernennung zur Vorstandschefin speziell diskutiert wurde, berichtet das Blog des Wall Street Journal All Things Digital. "Das wurde nicht erörtert", sagte eine unternehmensnahe Quelle.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Meckenheim
  2. Applied Materials GmbH und Co KG, Alzenau

Die neue Yahoo-Chefin gab auf Twitter bekannt, dass sie schwanger ist. "Mehr gute Nachrichten für heute, @zackbogue und ich erwarten ein Baby." Mayer twitterte auch einen Link auf eine Meldung der Finanzzeitschrift Fortune. Darin berichtet die 37-Jährige, dass der Geburtstermin ihres ersten Kindes, eines Jungen, der 7. Oktober 2012 ist.

Mayer will Yahoo "innovativer und reizvoller" machen

"Er ist sehr aktiv", sagte Mayer laut dem Artikel drei Stunden nach ihrer Ernennung zur Vorstandsvorsitzenden von Yahoo. "Er bewegt sich viel. Mein Arzt sagt, dass er das von seinen Eltern hat." Mayers Ehemann ist Zachary Bogue, Anwalt und Internetunternehmer, der den Investment Fond Data Collective gestartet hat.

Mayer weiß schon seit Ende Januar 2012, dass sie ein Kind erwartet. Sie habe das natürlich bedacht, als sie am 18. Juni 2012 einen Anruf von dem Headhunter Jim Citrin von Spencer Stuart bekommen habe, berichtet Fortune. Doch sie sei "tief bewegt und geschmeichelt" von dem Angebot gewesen. Die Informatikerin und Managerin, die im Aufsichtsrat von Walmart sitzt, sei fasziniert gewesen von der Reichweite, die Yahoo mit 600 Millionen Visits ausweist, und von der Möglichkeit, die Produkte des angeschlagenen Unternehmens "viel innovativer und reizvoller" zu machen.

Arbeit im Mutterschutz

Mayer bestätigt, dass ihre Schwangerschaft kein Problem für den Yahoo-Aufsichtsrat dargestellt habe. Keines der Mitglieder des Gremiums habe Einwände gegen die Einstellung einer schwangeren Vorstandschefin gehabt. "Sie haben fortschrittliches Denken bewiesen", kommentierte Mayer. "Mein Mutterschaftsurlaub wird ein paar Wochen lang sein und ich werde während der Zeit arbeiten", sagte Mayer.

Der Aufsichtsrat habe nur ein Zugeständnis an Mayers Schwangerschaft gemacht. Das nächste Treffen des Kontrollgremiums im September 2012 wurde von New York in ihre Heimatstadt, nach Sunnyvale in Kalifornien, verlegt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. gratis
  2. ab 1.119€ (Ersparnis: 310€)
  3. (heute u. a. Far Cry 5 für 44,99€, Wolfenstein II für 24,99€, ELEX für 21,99€ und...
  4. für 109,99€ statt 189,99€ (Neupreis) und 32 GB für 139,99€ statt 219,99€ (Neupreis)

Atalanttore 20. Jul 2012

Und nur wegen dem verdammten Spitzensteuersatz bist du nicht der reichste Mensch auf...

berritorre 18. Jul 2012

Der gute Zach dürfte aber auch ganz gut verdienen, wenn ich mir das so ansehe. Mit...

profi-knalltüte 18. Jul 2012

trojanisches pferd? haha, wär krass, aber glaub ich nicht, ich denke yahoo will die tante...

Geeksister_Valerie 18. Jul 2012

Spannend, welche Probleme hier in den Kommentaren genannt werden und welche Fragen aber...

F4yt 18. Jul 2012

Klar, geht nichts über Vielfalt (^_^)


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /