Abo
  • Services:

Mario: Nintendo macht Apps und gesund

Nintendo-Chef Satoru Iwata hat offiziell über Smartphone-Spiele mit Mario oder anderen Figuren gesprochen - aber eine erkennbare Linie gibt der Manager, der wegen der finanziellen Schwierigkeiten des Unternehmens auf die Hälfte seines Lohns verzichtet, nicht vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Mario-Figur in einem japanischen Geschäft
Mario-Figur in einem japanischen Geschäft (Bild: Toru Hanai/Reuters)

"Ich habe unseren Entwicklern keine Beschränkungen gegeben und noch nicht einmal die Möglichkeit ausgeschlossen, Spiele zu produzieren oder unsere Spielcharaktere zu verwenden", sagte Nintendo-Chef Satoru Iwata nach der Bekanntgabe von Geschäftsergebnissen mit Analysten. Direkt im nächsten Satz schob er jedoch nach: "Wenn Sie allerdings berichten, dass wir Mario auf Smartphones veröffentlichen, wäre das eine vollständig in die Irre führende Aussage."

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Dillingen

Was Nintendo vorhat, ist damit weiterhin unklar - offenbar weiß es aber auch die Firma selbst noch nicht genau. In der offiziellen Übersetzung der Aussagen von Iwata wird nur deutlich, dass er Smartphones und Tablets in erster Linie als Instrument zur Gewinnung neuer Kunden sieht und weniger, um direkt Geld zu verdienen. Auch Begleit-Apps für Spiele soll es offenbar geben - und das alles wohl gegen Ende 2014.

Bei dem Analystengespräch hat sich Iwata auch über weitere Pläne geäußert - allerdings ähnlich kryptisch wie über Smartphones. So sagte er, ein Schlüsselwort für die Strategie von Nintendo sei "Gesundheit". Außerdem gebe es einen Trend hin zu Wearables, also am Körper tragbare Hardware wie Smartwatches. Nintendo plane allerdings "Non-Wearables", die Körperfunkionen überwachen sollten - aber nicht unbedingt im Wohnzimmer der Endverbraucher. Konkreter will der Manager im Laufe des Jahres werden, Produkte soll es 2015 geben.

Iwata hat sich auch über die Schwierigkeiten der Wii U geäußert. Die Konsole habe unter Marketinggesichtspunkten einen Schwachpunkt: das Gamepad. Viele Kunden würden es für ein Zubehör für die ältere Wii halten und seine Vorteile nicht verstehen. Weil eine Preissenkung für das Gerät derzeit nicht möglich sei, soll eine neue Kommunikationsstrategie helfen. Außerdem sollen neue Spiele die speziellen Möglichkeiten besser nutzen, unter anderem das nun konkret für Mai 2014 angekündigte Mario Kart 8.

Weniger Gehalt für Shigeru Miyamoto

Nintendo hat derzeit vor allem wegen der schwächelnden Wii U mit finanziellen Schwierigkeiten zu kämpfen. Iwata verzichtet deshalb ebenso wie Shigeru Miyamoto, der bekannteste Spieldesigner des Unternehmens, und sieben weitere Manager auf einen Teil seines Gehaltes. Iwata soll über einen Zeitraum von fünf Monaten nur die Hälfte erhalten, Miyamoto verzichtet auf 30 Prozent, die anderen auf 20 Prozent.

Vertrauen soll auch durch den Rückkauf von Aktien neu aufgebaut werden. Rund 7,82 Prozent seiner Anteilsscheine will Nintendo für rund 125 Milliarden Yen (rund 89,9 Millionen Euro) wieder in seinen eigenen Besitz holen. Zuvor hatte Nintendo berichtet, in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres einen Gewinn von rund 10,2 Milliarden Yen (73 Millionen Euro) erzielt zu haben - der werde aber durch das letzte Quartal, das im April 2014 endet, doch in einen Verlust münden. Der Umsatz ging um acht Prozent auf 499,1 Milliarden Yen (3,59 Milliarden Euro) gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum zurück.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

myxter 30. Jan 2014

Endlich jemand der weiß wie es wirklich ausschaut auf der Plattform.

Garius 30. Jan 2014

Es ist teilweise noch schlimmer. Die die sie kennen, wissen nichtmal genau was das ist...

JensM 30. Jan 2014

Ich hab vor kurzem eine Wii U gekauft. Als Grund reichte New Super Mario und 3d wörlds...

Gefüllter... 30. Jan 2014

Das Statement ähnelt dem bisherigen Kurs, der mit der Wii U gefahren wird. Es kommt mir...

Kakiss 30. Jan 2014

Jop tun sie wirklich, meine letze Nintendo Konsole war davor der N64. Was mir persönlich...


Folgen Sie uns
       


Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview

Golem.de-Security-Redakteur Hauke Gierow klärt über den Hackerangriff auf die Bundesregierung auf.

Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /