Abo
  • Services:
Anzeige
Mario-Figur in einem japanischen Geschäft
Mario-Figur in einem japanischen Geschäft (Bild: Toru Hanai/Reuters)

Mario Nintendo macht Apps und gesund

Nintendo-Chef Satoru Iwata hat offiziell über Smartphone-Spiele mit Mario oder anderen Figuren gesprochen - aber eine erkennbare Linie gibt der Manager, der wegen der finanziellen Schwierigkeiten des Unternehmens auf die Hälfte seines Lohns verzichtet, nicht vor.

Anzeige

"Ich habe unseren Entwicklern keine Beschränkungen gegeben und noch nicht einmal die Möglichkeit ausgeschlossen, Spiele zu produzieren oder unsere Spielcharaktere zu verwenden", sagte Nintendo-Chef Satoru Iwata nach der Bekanntgabe von Geschäftsergebnissen mit Analysten. Direkt im nächsten Satz schob er jedoch nach: "Wenn Sie allerdings berichten, dass wir Mario auf Smartphones veröffentlichen, wäre das eine vollständig in die Irre führende Aussage."

Was Nintendo vorhat, ist damit weiterhin unklar - offenbar weiß es aber auch die Firma selbst noch nicht genau. In der offiziellen Übersetzung der Aussagen von Iwata wird nur deutlich, dass er Smartphones und Tablets in erster Linie als Instrument zur Gewinnung neuer Kunden sieht und weniger, um direkt Geld zu verdienen. Auch Begleit-Apps für Spiele soll es offenbar geben - und das alles wohl gegen Ende 2014.

Bei dem Analystengespräch hat sich Iwata auch über weitere Pläne geäußert - allerdings ähnlich kryptisch wie über Smartphones. So sagte er, ein Schlüsselwort für die Strategie von Nintendo sei "Gesundheit". Außerdem gebe es einen Trend hin zu Wearables, also am Körper tragbare Hardware wie Smartwatches. Nintendo plane allerdings "Non-Wearables", die Körperfunkionen überwachen sollten - aber nicht unbedingt im Wohnzimmer der Endverbraucher. Konkreter will der Manager im Laufe des Jahres werden, Produkte soll es 2015 geben.

Iwata hat sich auch über die Schwierigkeiten der Wii U geäußert. Die Konsole habe unter Marketinggesichtspunkten einen Schwachpunkt: das Gamepad. Viele Kunden würden es für ein Zubehör für die ältere Wii halten und seine Vorteile nicht verstehen. Weil eine Preissenkung für das Gerät derzeit nicht möglich sei, soll eine neue Kommunikationsstrategie helfen. Außerdem sollen neue Spiele die speziellen Möglichkeiten besser nutzen, unter anderem das nun konkret für Mai 2014 angekündigte Mario Kart 8.

Weniger Gehalt für Shigeru Miyamoto

Nintendo hat derzeit vor allem wegen der schwächelnden Wii U mit finanziellen Schwierigkeiten zu kämpfen. Iwata verzichtet deshalb ebenso wie Shigeru Miyamoto, der bekannteste Spieldesigner des Unternehmens, und sieben weitere Manager auf einen Teil seines Gehaltes. Iwata soll über einen Zeitraum von fünf Monaten nur die Hälfte erhalten, Miyamoto verzichtet auf 30 Prozent, die anderen auf 20 Prozent.

Vertrauen soll auch durch den Rückkauf von Aktien neu aufgebaut werden. Rund 7,82 Prozent seiner Anteilsscheine will Nintendo für rund 125 Milliarden Yen (rund 89,9 Millionen Euro) wieder in seinen eigenen Besitz holen. Zuvor hatte Nintendo berichtet, in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres einen Gewinn von rund 10,2 Milliarden Yen (73 Millionen Euro) erzielt zu haben - der werde aber durch das letzte Quartal, das im April 2014 endet, doch in einen Verlust münden. Der Umsatz ging um acht Prozent auf 499,1 Milliarden Yen (3,59 Milliarden Euro) gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum zurück.


eye home zur Startseite
myxter 30. Jan 2014

Endlich jemand der weiß wie es wirklich ausschaut auf der Plattform.

Garius 30. Jan 2014

Es ist teilweise noch schlimmer. Die die sie kennen, wissen nichtmal genau was das ist...

JensM 30. Jan 2014

Ich hab vor kurzem eine Wii U gekauft. Als Grund reichte New Super Mario und 3d wörlds...

Gefüllter... 30. Jan 2014

Das Statement ähnelt dem bisherigen Kurs, der mit der Wii U gefahren wird. Es kommt mir...

Kakiss 30. Jan 2014

Jop tun sie wirklich, meine letze Nintendo Konsole war davor der N64. Was mir persönlich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld
  2. Deutsche Nationalbibliothek, Frankfurt am Main
  3. Consors Finanz, München
  4. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Playstation VR 299,90€, €iPhone SE 32 GB für 303,00€, Intenso externe 4-TB-HDD für...
  2. (u. a. 15% auf SSDs, Sony-TVs 15% günstiger, 20% auf Samsung-Monitore, Tablets und Smartphones...
  3. (u. a. Samsung 850 Pro 256 GB 109,90€, Core i7-7700K 299,00€, Ryzen 5 1600X 199,90€, Oculus...

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

  2. Coinhive

    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

  3. Monster Hunter World angespielt

    Die Nahrungskettensimulation

  4. Rechtsunsicherheit bei Cookies

    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

  5. Schleswig-Holstein

    Bundesland hat bereits 32 Prozent echte Glasfaserabdeckung

  6. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  7. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  8. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  9. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

  10. Angry Birds

    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test: Action am Wohnzimmertisch
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test
Action am Wohnzimmertisch
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Gamedesign Der letzte Lebenspunkt hält länger

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  2. The Cabin Satelliten-Internet statt 1 Million Euro an die Telekom
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

Coffee Lake vs. Ryzen: Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
Coffee Lake vs. Ryzen
Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
  1. Custom Foundry Intel will 10-nm-Smartphone-SoCs ab 2018 produzieren
  2. ARM-Prozessoren Macom verkauft Applied Micro
  3. Apple A11 Bionic KI-Hardware ist so groß wie mehrere CPU-Kerne

  1. Re: Ja ja das KVR...

    Rulf | 17:49

  2. Re: Brötchen? Das heißt doch SEMMELN.

    Bendix | 17:49

  3. Re: Einfach legalisieren

    Prinzeumel | 17:47

  4. Re: die sollen da endlich mal sandboxen eh

    FreiGeistler | 17:45

  5. Re: Wieviel haette man gespart

    Rulf | 17:45


  1. 17:56

  2. 15:50

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:43

  6. 12:50

  7. 12:35

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel