• IT-Karriere:
  • Services:

Mario Kart Live im Test: Ein Klempner, der um Konsolen kurvt

In Mario Kart Live (Nintendo Switch) fährt ein Klempner durchs Wohnzimmer. Golem.de hat das Spiel mit einem Konsolen-Rennkurs ausprobiert.

Artikel von veröffentlicht am
Mario Kart Live bei Golem.de im Homeoffice
Mario Kart Live bei Golem.de im Homeoffice (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)

Super Mario weiß Dinge über unsere Wohnung, die wir selbst nicht wussten - und eigentlich auch nicht wissen wollten. Etwa, dass unter dem Sofa die eine oder andere Staubfluse liegt. Das haben wir mit dem nur für die Nintendo Switch verfügbaren Mario Kart Live: Home Circuit herausgefunden.

Inhalt:
  1. Mario Kart Live im Test: Ein Klempner, der um Konsolen kurvt
  2. Zwischen Koopaling und Superhund Gino
  3. Mario Kart Live: Verfügbarkeit und Fazit

Darin steuern wir den berühmten Spielehelden in einem rund 20 cm langen Kunststoffauto durch unser Homeoffice. Der Clou und der wichtigste Unterschied zu Anki Overdrive: Direkt über dem Klempnerkopf befindet sich eine Kamera, durch die wir die Fahrt auf dem Display der Switch oder auf unserem Fernseher wie mit den Onboard-Kameras der Formel 1 sehen.

In Mario Kart Live können wir im Solomodus in mehreren Klassen mit computergesteuerten Augmented-Reality-Opponenten antreten, per Multiplayer im Wettbewerb gegen bis zu drei menschliche Piloten fahren - oder einfach nur herumkurven und mal nachsehen, was unter dem Sofa los ist.

Das Auto laden wir über eine seitlich angebrachte USB-C-Buchse auf und schalten es über eine Taste ein. Der Akku hält rund 70 bis 90 Minuten. Nintendo weist darauf hin, dass Mario Kart Live nur in Innenräumen fahren sollte. Theoretisch steht Außeneinsätzen zwar nichts im Weg - die Switch hat während des Spiels sowieso keine Verbindung zum Wlan, sondern ist nur mit dem Auto gekoppelt.

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. InEK GmbH, Siegburg

Allerdings ist das solide verarbeitete Vehikel spürbar für glatte Böden ausgelegt - selbst an niedrigen Türschwellen bleibt Mario hängen, über Kabel schafft er es nur ausnahmsweise mit Anlauf und Glück. Das Aufnehmen von Screenshots oder Videos über den Share-Button im Spiel ist gar nicht möglich.

Um die Verbindung zwischen Konsole und Auto herzustellen, müssen wir bei der Einrichtung die Mario-Kart-App auf der Switch aufrufen und die Hardware mithilfe eines QR-Codes koppeln. Bei uns funktionierte das auf Anhieb. Bei allen folgenden Programmstarts erfolgt das Pairing innerhalb von wenigen Augenblicken von selbst.

Wenn wir Rennen fahren wollen, müssen wir eine Strecke anlegen. Dazu klappen wir vier Papptore auseinander und stellen sie in einem möglichst großen Zimmer auf. Groß ist wichtig: Mario Kart Live hat einen erstaunlichen Platzbedarf - 10 bis 15 Quadratmeter sollten mindestens verfügbar sein, damit die Kurven nicht zu eng werden.

Mario Kart Live: Home Circuit - Mario - [Nintendo Switch]

Anschließend sollte man den Parcours mit Extras anreichern, um ihn interessanter zu machen und die Tore zu fixieren. Nintendo empfiehlt dafür unter anderem Bücher, wir haben uns für andere Konsolen entschieden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Zwischen Koopaling und Superhund Gino 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 149,90€ (Bestpreis!)
  2. 214,90€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. moto g8 power 64GB 6,4 Zoll Max Vision HD+ für 159,99€)
  4. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)

it_bienchen 16. Nov 2020 / Themenstart

Ich kann da meinen Vorrednern nur zustimmen. Das Spiel scheint doch eher enttäuschend zu...

Fenriz 27. Okt 2020 / Themenstart

Und dann nochmal Oben drauf das Auto richtig ? Sonst spielt man alleine oder ?

darren 22. Okt 2020 / Themenstart

Hallo, ich hab meine beiden nun auch gestern endlich bekommen (schei+ MM) Wenn man...

forenuser 21. Okt 2020 / Themenstart

... als Kartfahrer gäbe so hätte ich mir ein Set geholt. Und dabei habe ich nicht einmal...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.

Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks Video aufrufen
AVM Fritzdect Smarthome im Test: Nicht smart kann auch smarter sein
AVM Fritzdect Smarthome im Test
Nicht smart kann auch smarter sein

AVMs Fritz Smarthome nutzt den Dect-Standard, um Lampen und Schalter miteinander zu verbinden. Das geht auch offline im eigenen LAN.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Konkurrenz zu Philips Hue Signify bringt WLAN-Lampen von Wiz auf den Markt
  2. Smarte Kühlschränke Hersteller verschweigen Kundschaft Support-Dauer
  3. Magenta Smart Home Telekom bietet mehr für das kostenlose Angebot

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

Weiterbildung: Was IT-Führungskräfte können sollten
Weiterbildung
Was IT-Führungskräfte können sollten

Wenn IT-Spezialisten zu Führungskräften aufsteigen, müssen sie Fachwissen in fremden Gebieten aufbauen - um Probleme im neuen Job zu vermeiden.
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. IT-Profis und Visualisierung Sag's in Bildern
  2. IT-Jobs Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
  3. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden

    •  /