Abo
  • Services:

Mario & Co.: Nintendo deaktiviert Spielbewertungen durch Nutzer

Nur wenige Tage nach dem Start von Nutzerbewertungen für seine Spiele im US-Onlineshop hat Nintendo das System wieder deaktiviert. Dabei hat es mit ungewöhnlichen Ideen einen durchdachten Eindruck hinterlassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Stern aus Nintendo-Spielen
Stern aus Nintendo-Spielen (Bild: Nintendo)

Ende Februar 2018 hatte Nintendo seinen Kunden in den USA die Möglichkeit gegeben, Bewertungen von Spielen im Onlineshop zu veröffentlichen - etwa für Splatoon 2 oder Super Mario Odyssey. Statt die Nutzerkritiken möglichst rasch auch in anderen Ländern anzubieten, hat das Unternehmen sie nun wieder vollständig deaktiviert. Man wolle "diese Funktion und ihre Umsetzung neu bewerten", sagte Nintendo in einer offiziellen Erklärung.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Stuttgart
  2. telent GmbH, Teltow (Raum Berlin)

Über die wahren Gründe für das rasche Aus lässt sich nur spekulieren. Golem.de war nach dem Start ein paar Mal auf der Webseite, besonders viele negative Kritiken sind uns nicht aufgefallen - aber möglicherweise hat es sie später dann doch gegeben. Bei Steam und anderen Verkaufsportalen nutzen Spieler gerne Bewertungssysteme für grundsätzlichen Protest, etwa gegen die Firmenpolitik. Wenn das in größerem Umfang oder organisiert geschieht, ist gelegentlich vom "Review Bombing" die Rede.

Um eine Kritik bei Nintendo zu veröffentlichen, mussten die Nutzer das jeweilige Spiel über den jeweiligen Account mindestens zwei Stunden lang verwendet haben. Die Bewertung bestand dann aus einer Überschrift und Freitext sowie aus einer Note aus einem bis fünf Sternen. Ungewöhnlich war ein System, mit dem man aus einer Reihe von vorgegebenen Tags die seiner Meinung nach besonders zutreffenden auswählen konnte, etwa "sehr preisgünstig", "toller Sound" oder "einfacher Einstieg".

Außerdem musste man angeben, ob man sich als Gelegenheitsspieler oder als Core Gamer einschätzt und in einem Ja- und Nein-Auswahlmenü wählen, ob der Text irgendwelche Spoiler enthält. Die Bewertungen wurden nach Angabe von Nintendo "moderiert" - was auch immer das heißt.

Das Unternehmen hatte gesagt, dass keine Bewertungen wegen zu viel Kritik oder zu wenig Sternen zurückgewiesen würden. Derzeit ist unklar, ob die Nutzerbewertungen irgendwann wieder aktiviert werden und ob dann auch Spieler in Europa ihre Meinung zu den Titeln sagen können.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (Anime-Blu-rays, Anime-Boxen, DVDs, Limited Edition)
  2. (u. a. WD My Book 3 TB 87,99€, WD My Book Duo 16 TB 424,99€, Sandisk 128 GB microSDXC-Karte 31...
  3. (u. a. Canon Pixma iP7250 42,99€)

andy01q 16. Mär 2018

Erfahrungsgemäß sind deine Beispiele schnell mit drin. Wenn die User meines benutzen...

Unix_Linux 01. Mär 2018

das kann ich bestätigen. Es werden ein stern bewertungen abgegeben, die total hirnrissig...


Folgen Sie uns
       


Super Tux Kart im LAN angespielt

Super Tux Kart läuft jetzt auch im LAN und WAN.

Super Tux Kart im LAN angespielt Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Urteil Lärm-Tempolimits gelten auch für Elektroautos
  2. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
  3. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen

    •  /