Abo
  • Services:

Mario & Co.: Nintendo deaktiviert Spielbewertungen durch Nutzer

Nur wenige Tage nach dem Start von Nutzerbewertungen für seine Spiele im US-Onlineshop hat Nintendo das System wieder deaktiviert. Dabei hat es mit ungewöhnlichen Ideen einen durchdachten Eindruck hinterlassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Stern aus Nintendo-Spielen
Stern aus Nintendo-Spielen (Bild: Nintendo)

Ende Februar 2018 hatte Nintendo seinen Kunden in den USA die Möglichkeit gegeben, Bewertungen von Spielen im Onlineshop zu veröffentlichen - etwa für Splatoon 2 oder Super Mario Odyssey. Statt die Nutzerkritiken möglichst rasch auch in anderen Ländern anzubieten, hat das Unternehmen sie nun wieder vollständig deaktiviert. Man wolle "diese Funktion und ihre Umsetzung neu bewerten", sagte Nintendo in einer offiziellen Erklärung.

Stellenmarkt
  1. TeamBank, Nürnberg
  2. ASK Chemicals GmbH, Hilden

Über die wahren Gründe für das rasche Aus lässt sich nur spekulieren. Golem.de war nach dem Start ein paar Mal auf der Webseite, besonders viele negative Kritiken sind uns nicht aufgefallen - aber möglicherweise hat es sie später dann doch gegeben. Bei Steam und anderen Verkaufsportalen nutzen Spieler gerne Bewertungssysteme für grundsätzlichen Protest, etwa gegen die Firmenpolitik. Wenn das in größerem Umfang oder organisiert geschieht, ist gelegentlich vom "Review Bombing" die Rede.

Um eine Kritik bei Nintendo zu veröffentlichen, mussten die Nutzer das jeweilige Spiel über den jeweiligen Account mindestens zwei Stunden lang verwendet haben. Die Bewertung bestand dann aus einer Überschrift und Freitext sowie aus einer Note aus einem bis fünf Sternen. Ungewöhnlich war ein System, mit dem man aus einer Reihe von vorgegebenen Tags die seiner Meinung nach besonders zutreffenden auswählen konnte, etwa "sehr preisgünstig", "toller Sound" oder "einfacher Einstieg".

Außerdem musste man angeben, ob man sich als Gelegenheitsspieler oder als Core Gamer einschätzt und in einem Ja- und Nein-Auswahlmenü wählen, ob der Text irgendwelche Spoiler enthält. Die Bewertungen wurden nach Angabe von Nintendo "moderiert" - was auch immer das heißt.

Das Unternehmen hatte gesagt, dass keine Bewertungen wegen zu viel Kritik oder zu wenig Sternen zurückgewiesen würden. Derzeit ist unklar, ob die Nutzerbewertungen irgendwann wieder aktiviert werden und ob dann auch Spieler in Europa ihre Meinung zu den Titeln sagen können.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 103,03€ für Prime-Mitglieder (aktuell günstigste M.2-SSD mit 512 GB)
  2. 139,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 172,73€)
  3. 69,90€ + 3,99€ Versand (Bestpreis!)
  4. (u. a. Gear S3 Frontier für 209€ und Galaxy S8+ für 469€ - Bestpreise!)

andy01q 16. Mär 2018

Erfahrungsgemäß sind deine Beispiele schnell mit drin. Wenn die User meines benutzen...

Unix_Linux 01. Mär 2018

das kann ich bestätigen. Es werden ein stern bewertungen abgegeben, die total hirnrissig...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

    •  /