Marie: DHL eröffnet Kundenberatung bei Whatsapp

Mit Marie von der DHL kann man über den Status von Paketen chatten. Doch der Chatbot ist noch in der Ausbildung.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Deutsche Post DHL hat Marie engagiert.
Die Deutsche Post DHL hat Marie engagiert. (Bild: Deutsche Post DHL)

DHL Paket bietet Kundendienst über Whatsapp an. Das hat das Logistikunternehmen am 13. Juli 2021 bei Twitter bekanntgegeben. "Bei Fragen & Problemen erreicht ihr unser Team über den beliebten Messenger", hieß es dort.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Lagerverwaltung (m/w/d)
    STOPA Anlagenbau GmbH, Achern-Gamshurst
  2. Java Developer (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München, Regensburg
Detailsuche

Bislang erreicht man unter den Whatsapp-Kanal allerdings nur Marie, die virtuelle Chatberaterin von DHL. Das Chatboot-Programm befindet sich offenbar noch in der Betaphase. " Marie lernt noch und kann daher noch nicht alles beantworten. Aber auch wir Menschen lernen ja ständig dazu", erklärte ein Kundenberater bei Twitter.

Marie leitet weiter

Der Status einer Paketsendung kann über die DHL App nachgesehen werden kann, aber der Chatbot Marie ermittelt den Status nach mehreren Fragen ebenso zuverlässig. Bei weiteren Optionen wie Fragen zu Briefen und Auslandssendungen, die sie selbst zur Beantwortung anbietet, kann Marie jedoch noch nicht helfen: "Beim internationalen Paketversand kenne ich mich leider noch nicht so gut aus, meine Kollegen am Telefon dafür umso besser. Deshalb rufen Sie am besten einfach unter +49 228 4333112 (Mo-So 7 - 20 Uhr) an." Auch zum Thema Brief verweist Maria an die Deutsche Post weiter, weil sie noch nicht so viel wisse.

Golem.de hat bei DHL nachgefragt, ob ein Ausbau des Whatsapp-Kanals geplant ist, bei dem auch mit Beschäftigten gesprochen werden kann. Eine DHL-Sprecherin sagte Golem.de, dass das Anliegen an einen echten Mitarbeiter aus dem Kundenservice übergeben werden solle, falls Marie dem Kunden nicht mehr weiterhelfen könne. "Kommt der Chatbot innerhalb der Geschäftszeiten nicht weiter, wird der Whatsapp-Chat direkt an einen Mitarbeiter übergeben. Passiert dies außerhalb der Geschäftszeiten, bietet der Chatbot entweder den Rückruf eines Kundenservice-Mitarbeiters für den nächsten Tag an oder zeigt die Telefonnummer des Kundenservice an, inklusive der Nummer des Anliegens." Das funktionierte bei Golem.de so noch nicht oder wir haben die falschen Fragen gestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Keep The Focus 14. Jul 2021

Matrix wäre das mindeste, da anbieterunabhängiges Chatprotokoll

43rtgfj5 13. Jul 2021

Ich hab alle Jubelbestellungen mal ein Problem mit einer Sendung. Meist in der...

traktor72 13. Jul 2021

"Eine DHL-Sprecherin sagte Golem.de, dass das Anliegen an einen echten Mitarbeiter aus...

Xara 13. Jul 2021

Rate mal warum es Bots gibt: Wegen Captchas.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Wheelhome Vikenze III-e: Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach
    Wheelhome Vikenze III-e
    Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach

    Wheelhome hat mit dem Vikenze III-e ein elektrisches Wohnmobil für ein bis zwei Personen vorgestellt, das sich selbst dank Solarzellen mit Strom versorgt.

  2. Urteil: Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen
    Urteil
    Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen

    Das Assistenzsystem-Paket von Tesla darf weiterhin als Autopilot bezeichnet werden. Der Versuch, dies Tesla zu verbieten, blieb vor Gericht erfolglos.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: MSI 32" WHD 175 Hz 549€, Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /