• IT-Karriere:
  • Services:

MariaDB: Multisource-Replikation für MySQL

Der MySQL-Fork MariaDB erhält Unterstützung für Multisource-Replikation, also die Möglichkeit, Daten aus mehreren Quellen per Replikation auf einem System zusammenzuführen.

Artikel veröffentlicht am ,
MariaDB erhält Multisource-Replikation.
MariaDB erhält Multisource-Replikation. (Bild: Monty Program)

MySQL-Schöpfer Michael "Monty" Widenius erweitert seinen MySQL-Fork MariaDB Stück für Stück um neue Funktionen, die in Oracles MySQL-Version nicht zu finden sind. Nachdem kürzlich eine Storage-Engine zur Anbindung der NoSQL-Datenbank Cassandra vorgestellt wurde, folgt nun Unterstützung für Multisource-Replikation. Damit lassen sich Datenbestände mehrerer Server auf einem System konsolidieren.

Stellenmarkt
  1. TKI Automotive GmbH, Kösching, Ingolstadt
  2. W3L AG, Dortmund

Widenius setzt bei seiner Multisource-Replikation auf einen Patch, den der Entwickler Plinux für Taobao entwickelt hat. Widenius hat die Funktion aber nach eigenen Angaben um einige fehlende Eigenschaften ergänzt.

Als typische Einsatzszenarien beschreibt Widenius Situationen, in denen Datenbanken in Partitionen über mehrere Server verteilt sind und in einem System zu Analysezwecken zusammengezogen werden sollen. Auch mehrere Datenbanken lassen sich mit der Multisource-Replikation auf einem System zu Backupzwecken aggregieren.

Die Multisource-Replikation soll in Kürze in den Entwicklungszweig von MariaDB 10.0 einfließen und letztendlich mit der kommenden Version MariaDB 10.0 veröffentlicht werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)
  2. 18,49€
  3. (-72%) 8,50€
  4. 4,99€

bstea 05. Okt 2012

Schmeiß mal Google an. Anscheinend verwenden danach ALLE die falsche Terminologie. Auch...


Folgen Sie uns
       


Halo (2001) - Golem retro_

2001 feierte der Master Chief im Klassiker Halo: Kampf um die Zukunft sein Debüt. Wir blicken zurück und merken, wie groß der Einfluss des Spiels wirklich ist.

Halo (2001) - Golem retro_ Video aufrufen
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /