Abo
  • Services:
Anzeige
Maxacale 1.0 GA von MariaDB veröffentlicht
Maxacale 1.0 GA von MariaDB veröffentlicht (Bild: MariaDB)

MariaDB Maxscale: Die fehlende Komponente für verteilte MySQL-Setups

Maxacale 1.0 GA von MariaDB veröffentlicht
Maxacale 1.0 GA von MariaDB veröffentlicht (Bild: MariaDB)

MariaDB Maxscale kann den Betrieb von verteilten MySQL- und MariaDB-Setups erheblich vereinfachen. Wir haben uns die erste stabile Version der Software angesehen, die als Proxy, Binlog-Server und Loadbalancer in MySQL-Setups eingesetzt werden kann.

Anzeige

MariaDB hat mit Maxscale 1.0 GA einen flexiblen MySQL-Proxy veröffentlicht, der die Skalierung von MySQL-Installationen erheblich vereinfachen soll. Er soll zugleich als MySQL-Loadbalancer und Binlog-Server eingesetzt werden können. Die Software ermöglicht es, Datenbank-Querys anhand von Regeln auf unterschiedliche MySQL-Server und -Cluster zu verteilen, ohne dass die eigentliche Applikation angepasst werden muss.

MySQL lässt sich horizontal, also durch das Hinzufügen weiterer Server, skalieren. Das geht durch Replikation der Daten von einem auf einen oder mehrere Server, das Sharding genannte Aufteilen der Daten, wenn ein Server die Schreiblast nicht bewältigen kann, oder den Aufbau eines Clusters. Durch verteilte Setups werden die Datenbanken zudem sicherer vor Ausfällen. All diese Ansätze aber erhöhen die Komplexität, was im Betrieb zu höheren Kosten führt. Zudem muss in aller Regel die eingesetzte Software geeignet sein, ein verteiltes Datenbank-Setup effizient zu nutzen.

Datenbank-Proxys sollen helfen, die Komplexität zu reduzieren, denn der Proxy verteilt die Datenbankanfragen auf die verschiedenen Datenbankserver. Es ist also nicht mehr nötig, die Applikation anzupassen. Allerdings sind Lösungen wie MySQL Proxy oder HAProxy nicht überzeugend.

Maxscale versteht Querys dank MariaDB-Parser

Mit Maxscale bietet MariaDB nun eine weitere Option an, die seit kurzem in der ersten stabilen Version 1.0 GA zur Verfügung steht. Der Unterschied zu den zuvor genannten Datenbank-Proxys ist auf den ersten Blick groß: Maxscale weiß, dass es mit Datenbanken spricht und kennt, richtig konfiguriert, den Zustand der Backend-Server. So kann Maxscale reagieren, wenn ein Slave-Server nicht mit seinem Master synchron ist oder die Replikation nicht mehr funktioniert.

Darüber hinaus versteht Maxscale die Querys, denn es verwendet den gleichen Parser wie MariaDB. So kann die Software anhand von Filtern und Regeln unterschiedlich reagieren, um die Anfragen beispielsweise auf einen oder mehrere Datenbankserver zu verteilen und die Querys, wenn nötig, verändern. Auch erhält der Nutzer ein zentrales Performance-Log über alle Server und kann veraltete Applikationen an neue Datenbankversionen anbinden.

Mit Plugins flexibel erweiterbar

Maxscale lässt sich dabei mittels Plugins erweitern. So kann beispielsweise Sharding implementiert werden, ohne dass die Applikation davon etwas mitbekommt. Auch eine MySQL-Firewall kann umgesetzt werden, die SQL-Injection-Angriffe verhindert. Es ist so möglich, den Masterserver in einem Setup umzustellen, ohne dass die Applikation angepasst werden muss, oder einzelne Querys mit Hilfe eines regulären Ausdrucks auf einen bestimmten Server zu leiten.

Per Plugin kann Maxscale auch als Binlog-Server eingesetzt werden. Er fungiert dabei gegenüber dem MySQL-Master als Client, speichert die Binlogs zwischen und tritt gegenüber den Slave-Servern als Master auf. Da Maxscale darüber hinaus aber keine Daten speichert und keine Querys ausführt, ist ein Binlog-Server mit Maxscale schneller und kleiner als einer mit MySQL oder MariaDB.

Installation und Konfiguration 

eye home zur Startseite
aFrI 02. Feb 2015

Generell: Die Galera-Extension ist schon länger verfügbar und kann genutzt werden (z.B...

Shuro 30. Jan 2015

Und was genau hat dieser Beitrag nun mit Oracle zu tun? Maxscale ist von MariaDB, nicht...

Baron Münchhausen. 30. Jan 2015

LOL. Schon wieder hat das Ding einen neuen Beitrag erstellt, statt zu bearbeiten.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. VSA GmbH, München
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 39,00€ + 1,99€ Versand
  3. 2,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Google Daydream

    Qualcomm verrät Details zu Standalone-Headsets

  2. Frontier Development

    Weltraumspiel Elite Dangerous für PS4 erhältlich

  3. Petya-Ransomware

    Maersk, Rosneft und die Ukraine mit Ransomware angegriffen

  4. Nach Einigung

    Bündnis hält Facebook-Gesetz weiterhin für gefährlich

  5. SNES Classic Mini

    Nintendo produziert zweite Retrokonsole in höherer Stückzahl

  6. 5 GHz

    T-Mobile startet LTE-U im WLAN-Spektrum mehrerer US-Städte

  7. Dirt 4 im Test

    Vom Fahrschüler zum Rallye-Weltmeister

  8. Ende der Störerhaftung

    Koalition ersetzt Abmahnkosten durch Netzsperren

  9. NNabla

    Sony gibt Deep-Learning-Bibliothek frei

  10. Mobilfunk

    Deutsche Telekom betreibt noch 9.000 Richtfunkstrecken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Qubits teleportieren: So funktioniert Quantenkommunikation per Satellit
Qubits teleportieren
So funktioniert Quantenkommunikation per Satellit
  1. Quantencomputer Ein Forscher in den unergründlichen Weiten des Hilbertraums
  2. Quantenprogrammierung "Die physikalische Welt kann kreativer sein als wir selbst"
  3. Quantenoptik Vom Batman-Fan zum Quantenphysiker

Skull & Bones angespielt: Frischer Wind für die Segel
Skull & Bones angespielt
Frischer Wind für die Segel
  1. Forza Motorsport 7 Dynamische Wolken und wackelnde Rückspiegel
  2. The Frozen Lands Eisige Erweiterung für Horizon Zero Dawn vorgestellt
  3. Rennspiele Thrustmasters T-GT-Lenkrad kostet 800 Euro

1Sheeld für Arduino angetestet: Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
1Sheeld für Arduino angetestet
Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  1. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren
  2. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  3. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif

  1. Re: Wie laeuft das eigentlich in anderen Laendern?

    Apfelbrot | 05:38

  2. Re: Schwere Straftaten

    Apfelbrot | 05:35

  3. Re: Crossplay?

    Hotohori | 05:34

  4. Re: AR uninteressant

    Hotohori | 05:25

  5. Re: Auf den Funk kann man sich verlassen.

    ManMashine | 05:23


  1. 02:00

  2. 17:35

  3. 17:01

  4. 16:44

  5. 16:11

  6. 15:16

  7. 14:31

  8. 14:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel