• IT-Karriere:
  • Services:

MariaDB Maxscale: Die fehlende Komponente für verteilte MySQL-Setups

MariaDB Maxscale kann den Betrieb von verteilten MySQL- und MariaDB-Setups erheblich vereinfachen. Wir haben uns die erste stabile Version der Software angesehen, die als Proxy, Binlog-Server und Loadbalancer in MySQL-Setups eingesetzt werden kann.

Artikel veröffentlicht am , Thomas Stein/Syseleven
Maxacale 1.0 GA von MariaDB veröffentlicht
Maxacale 1.0 GA von MariaDB veröffentlicht (Bild: MariaDB)

MariaDB hat mit Maxscale 1.0 GA einen flexiblen MySQL-Proxy veröffentlicht, der die Skalierung von MySQL-Installationen erheblich vereinfachen soll. Er soll zugleich als MySQL-Loadbalancer und Binlog-Server eingesetzt werden können. Die Software ermöglicht es, Datenbank-Querys anhand von Regeln auf unterschiedliche MySQL-Server und -Cluster zu verteilen, ohne dass die eigentliche Applikation angepasst werden muss.

Inhalt:
  1. MariaDB Maxscale: Die fehlende Komponente für verteilte MySQL-Setups
  2. Installation und Konfiguration

MySQL lässt sich horizontal, also durch das Hinzufügen weiterer Server, skalieren. Das geht durch Replikation der Daten von einem auf einen oder mehrere Server, das Sharding genannte Aufteilen der Daten, wenn ein Server die Schreiblast nicht bewältigen kann, oder den Aufbau eines Clusters. Durch verteilte Setups werden die Datenbanken zudem sicherer vor Ausfällen. All diese Ansätze aber erhöhen die Komplexität, was im Betrieb zu höheren Kosten führt. Zudem muss in aller Regel die eingesetzte Software geeignet sein, ein verteiltes Datenbank-Setup effizient zu nutzen.

Datenbank-Proxys sollen helfen, die Komplexität zu reduzieren, denn der Proxy verteilt die Datenbankanfragen auf die verschiedenen Datenbankserver. Es ist also nicht mehr nötig, die Applikation anzupassen. Allerdings sind Lösungen wie MySQL Proxy oder HAProxy nicht überzeugend.

Maxscale versteht Querys dank MariaDB-Parser

Mit Maxscale bietet MariaDB nun eine weitere Option an, die seit kurzem in der ersten stabilen Version 1.0 GA zur Verfügung steht. Der Unterschied zu den zuvor genannten Datenbank-Proxys ist auf den ersten Blick groß: Maxscale weiß, dass es mit Datenbanken spricht und kennt, richtig konfiguriert, den Zustand der Backend-Server. So kann Maxscale reagieren, wenn ein Slave-Server nicht mit seinem Master synchron ist oder die Replikation nicht mehr funktioniert.

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main

Darüber hinaus versteht Maxscale die Querys, denn es verwendet den gleichen Parser wie MariaDB. So kann die Software anhand von Filtern und Regeln unterschiedlich reagieren, um die Anfragen beispielsweise auf einen oder mehrere Datenbankserver zu verteilen und die Querys, wenn nötig, verändern. Auch erhält der Nutzer ein zentrales Performance-Log über alle Server und kann veraltete Applikationen an neue Datenbankversionen anbinden.

Mit Plugins flexibel erweiterbar

Maxscale lässt sich dabei mittels Plugins erweitern. So kann beispielsweise Sharding implementiert werden, ohne dass die Applikation davon etwas mitbekommt. Auch eine MySQL-Firewall kann umgesetzt werden, die SQL-Injection-Angriffe verhindert. Es ist so möglich, den Masterserver in einem Setup umzustellen, ohne dass die Applikation angepasst werden muss, oder einzelne Querys mit Hilfe eines regulären Ausdrucks auf einen bestimmten Server zu leiten.

Per Plugin kann Maxscale auch als Binlog-Server eingesetzt werden. Er fungiert dabei gegenüber dem MySQL-Master als Client, speichert die Binlogs zwischen und tritt gegenüber den Slave-Servern als Master auf. Da Maxscale darüber hinaus aber keine Daten speichert und keine Querys ausführt, ist ein Binlog-Server mit Maxscale schneller und kleiner als einer mit MySQL oder MariaDB.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Installation und Konfiguration 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

aFrI 02. Feb 2015

Generell: Die Galera-Extension ist schon länger verfügbar und kann genutzt werden (z.B...

Shuro 30. Jan 2015

Und was genau hat dieser Beitrag nun mit Oracle zu tun? Maxscale ist von MariaDB, nicht...

Baron Münchhausen. 30. Jan 2015

LOL. Schon wieder hat das Ding einen neuen Beitrag erstellt, statt zu bearbeiten.


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020)

Das Zephyrus G14 von Asus ist ein Gaming-Notebook, das nicht nur gute Hardware bietet, sondern ein zusätzliches LED-Display auf der Vorderseite. Darauf können Nutzer eigene Schriftzüge, Logos oder Animationen anzeigen lassen.

Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /