Abo
  • Services:

Marenostrum 4: Spanischer Supercomputer mit ARM, IBM und x86 plus GPUs

Chips von Fujitsu, IBM, Intel und Nvidia: Der Supercomputer Marenostrum 4 des Barcelona Supercomputing Center nutzt sie alle. Die kombinierten Technologien sollen das System zu einem der schnellsten der Welt machen.

Artikel veröffentlicht am ,
MareNostrum 4
MareNostrum 4 (Bild: BSC)

Das spanische Barcelona Supercomputing Center (BSC) hat einen neuen Supercomputer angekündigt, den Marenostrum 4. Das BSC arbeitet mit mehreren Partnern an dem System und investiert insgesamt 30 Millionen Euro in das Projekt. Mit einer theoretischen Spitzengeschwindigkeit von 13,7 Petaflops würde sich der Marenostrum 4 in die Top10-Liste der aktuellen Top500 der Supercomputer einreihen. Ein Datum für die Fertigstellung nannte das BSC nicht.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Ein Großteil der Rechenleistung - über 11 Petaflops - des Marenostrum 4 sollen durch mehr als 3.400 Nodes von Lenovo gestellt werden. Die 48 Server-Racks nutzen Intel Xeon E5 v5 alias Skylake-EP, also klassische x86-Prozessoren, mit 590 Terabyte DDR4-Arbeitsspeicher. In einem zweiten Cluster möchte das BSC auf Beschleuniger vom Typ Xeon Phi, genauer Knights Landing (14 nm) und Knights Hill (10 nm), setzen. Die sollen übrigens auch im kommenden Aurora-Supercomputer des ANL-Forschungsinstituts in den USA stecken.

Special-Racks mit Power9, Volta-Tesla und Fujitsu-ARM

In einem dritten Cluster verbaut das BSC eine Kombination aus IBMs Power9-Prozessoren und Tesla-GPUs mit Nvidias Volta-Grafikarchitektur. Die CPUs und Module kommunizieren über den proprietären, aber sehr schnellen NV-Link. Geplant sind für den IBM-/Nvidia-Cluster über 1,5 Petaflops. Die gleiche Technik - in deutlich größerem Maßstab - wird bei den Supercomputern Sierra des Lawrence Livermore National Laboratory (Kalifornien) und im Summit des Oak Ridge National Laboratory (Tennessee) verwendet.

Obendrein integriert das BSC noch einen Cluster, der auf spezielle ARM-Prozessoren setzt. Die integrieren die Scalable Vector Extension mit Vektorlängen von 512 Bit und werden eigentlich von Fujitsu für den japanischen Post-K-Supercomputer entwickelt. Der ARM-Cluster des Marenostrum 4 soll rund 0,5 Petaflops zur Gesamtleistung des Systems beisteuern.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

CaptainVoni 02. Dez 2016

Einen hätte ich noch: "... alias Skyake-EP ...". Ich würde ein zusätzliches L empfehlen.


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Sub im Test

Mit dem Echo Sub lassen sich Echo-Lautsprecher mit Tiefbass nachrüsten. Die Echo-Lautsprecher sind allerdings im Mittenbereich vergleichsweise schwach, so dass das Klangbild entsprechend leidet. Sobald zwei Echo-Lautsprecher miteinander verbunden sind, gibt es enorm viele Probleme: Die Echo-Geräte reagieren langsamer, es gibt Zeitverzögerungen der einzelnen Lautsprecher und das Spulen in Musik ist nicht mehr möglich. Wie dokumentieren die Probleme im Video.

Amazons Echo Sub im Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /