• IT-Karriere:
  • Services:

Marenostrum 4: Spanischer Supercomputer mit ARM, IBM und x86 plus GPUs

Chips von Fujitsu, IBM, Intel und Nvidia: Der Supercomputer Marenostrum 4 des Barcelona Supercomputing Center nutzt sie alle. Die kombinierten Technologien sollen das System zu einem der schnellsten der Welt machen.

Artikel veröffentlicht am ,
MareNostrum 4
MareNostrum 4 (Bild: BSC)

Das spanische Barcelona Supercomputing Center (BSC) hat einen neuen Supercomputer angekündigt, den Marenostrum 4. Das BSC arbeitet mit mehreren Partnern an dem System und investiert insgesamt 30 Millionen Euro in das Projekt. Mit einer theoretischen Spitzengeschwindigkeit von 13,7 Petaflops würde sich der Marenostrum 4 in die Top10-Liste der aktuellen Top500 der Supercomputer einreihen. Ein Datum für die Fertigstellung nannte das BSC nicht.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Aachen

Ein Großteil der Rechenleistung - über 11 Petaflops - des Marenostrum 4 sollen durch mehr als 3.400 Nodes von Lenovo gestellt werden. Die 48 Server-Racks nutzen Intel Xeon E5 v5 alias Skylake-EP, also klassische x86-Prozessoren, mit 590 Terabyte DDR4-Arbeitsspeicher. In einem zweiten Cluster möchte das BSC auf Beschleuniger vom Typ Xeon Phi, genauer Knights Landing (14 nm) und Knights Hill (10 nm), setzen. Die sollen übrigens auch im kommenden Aurora-Supercomputer des ANL-Forschungsinstituts in den USA stecken.

Special-Racks mit Power9, Volta-Tesla und Fujitsu-ARM

In einem dritten Cluster verbaut das BSC eine Kombination aus IBMs Power9-Prozessoren und Tesla-GPUs mit Nvidias Volta-Grafikarchitektur. Die CPUs und Module kommunizieren über den proprietären, aber sehr schnellen NV-Link. Geplant sind für den IBM-/Nvidia-Cluster über 1,5 Petaflops. Die gleiche Technik - in deutlich größerem Maßstab - wird bei den Supercomputern Sierra des Lawrence Livermore National Laboratory (Kalifornien) und im Summit des Oak Ridge National Laboratory (Tennessee) verwendet.

Obendrein integriert das BSC noch einen Cluster, der auf spezielle ARM-Prozessoren setzt. Die integrieren die Scalable Vector Extension mit Vektorlängen von 512 Bit und werden eigentlich von Fujitsu für den japanischen Post-K-Supercomputer entwickelt. Der ARM-Cluster des Marenostrum 4 soll rund 0,5 Petaflops zur Gesamtleistung des Systems beisteuern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.199,00€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

CaptainVoni 02. Dez 2016

Einen hätte ich noch: "... alias Skyake-EP ...". Ich würde ein zusätzliches L empfehlen.


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Pro X - Hands on

Schon beim ersten Ausprobieren wird klar: Das Surface Pro X ist ein sehr gutes Beispiel für ARM-Geräte mit Windows 10. Viele Funktionen wirken durchdacht - die Preisvorstellung gehört nicht dazu.

Microsoft Surface Pro X - Hands on Video aufrufen
Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

    •  /