Abo
  • Services:

Marek Lieberberg: Konzert von Bruce Springsteen bringt Gema 150.000 Euro

Der Konzertveranstalter Marek Lieberberg geht mit der Gema in einem Interview hart ins Gericht. Der Verein habe nur seine "Selbstversorgung perfektioniert" und verlange viel höhere Gebühren als international üblich.

Artikel veröffentlicht am ,
Bruce Springsteen bei einem Konzert in Oslo am 22. Juli 2012
Bruce Springsteen bei einem Konzert in Oslo am 22. Juli 2012 (Bild: Reuters/Norsk Telegrambyra AS)

Während die Gema vor allem durch neue Tarife für die Musiknutzung in Diskotheken derzeit besonders in der Kritik steht, meldet sich nun auch Marek Lieberberg zu Wort. Der Inhaber der Agentur MLK gilt als einer der erfahrensten Veranstalter von musikalischen Großereignissen und präsentierte unter anderem Acts wie Bon Jovi, Madonna oder auch das Festival Rock am Ring.

Stellenmarkt
  1. awinia gmbh, Freiburg im Breisgau
  2. Landesamt für Steuern Niedersachsen, Hannover

In einem Interview mit der Hamburger Stadtzeitung Oxmox sagte Lieberberg, Bruce Springsteen - ebenfalls seit vielen Jahren einer der Lieberberg-Künstler - werde durch die Gema durchschnittlich "mit 150.000 Euro zwangsvereinnahmt". Wie hoch die Gebühr im internationalen Vergleich für einen solchen Stadien füllenden Superstar ist, sagte Lieberberg aber nicht.

In Deutschland 30.000 Euro, in den USA 500 US-Dollar

Dafür brachte er einen anderen Vergleich. Ein Konzert in der Blaisdell-Arena in Hawaii koste bei den US-Verwertungsgesellschaften 500 US-Dollar. Für eine vergleichbare Location mit bis zu 9.000 Besuchen müsse er in Deutschland aber zwischen 30.000 und 40.000 Euro bezahlen, sagte der Konzertveranstalter.

Laut Lieberberg liegen die sehr hohen Gema-Gebühren unter anderem daran, dass der Verein ein "Machtmonopol" habe. In anderen Ländern gebe es einen Wettbewerb der Verwertungsgesellschaften, für die USA nannte Lieberberg die Organisationen ASCAP und BMI. Bei beiden, so meinte er in seinem Beispiel, würde das Konzert in Hawaii den gleichen Betrag kosten.

Lieberbergs Ausführungen sind besonders interessant, weil die Veranstalter von so großen Konzerten sich nur selten in ihre Kalkulationen blicken lassen. Anders als bei Diskotheken, wo es Pauschalen nach Raumgröße und Öffnungszeit gibt, werden Großkonzerte oft einzeln mit der Gema abgerechnet. Das liegt unter anderem daran, dass die entsprechenden Locations häufig nicht jeden Tag für Musik-, sondern auch für Sport- und Firmenveranstaltungen genutzt werden.

Für solche Einzelabrechnungen ist dann eine der Bezirksorganisationen der Gema zuständig, wo es laut Lieberberg auch "verständnisvolle und vernünftige Repräsentanten" gibt .Die zitterten aber vor dem "allmächtigen Vorstand", der "Kadavergehorsam" verlange.

Eine Reform der Gema hält der Veranstalter für unumgänglich, "sonst geht sie den Weg aller Dinosaurier, selbst wenn das Monstrum derzeit unbesiegbar erscheint", sagte Marek Lieberberg.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 54,99€ statt 99,98€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. bei Alternate kaufen

martindjr 31. Aug 2013

Es hätte wahrscheinlich ausgereicht, Fotokopien aller CD-Cover im Voraus an die GEMA zu...

derdiedas 29. Aug 2012

tschuldigung vergessen @yomico

Endwickler 29. Aug 2012

Ich halte es für ein Gerücht, dass der Künstler nicht zahlt. Dazu die Gema-Netzseite...

lemgostanislaw 28. Aug 2012

Als Protest gegen die hohen GEMA-Gebühren könnten Veranstalter doch große Konzerte in's...

wasabi 28. Aug 2012

Der Interpret hat mit der ganzen Sache doch eh nichts zu tun, das interessiert die VG...


Folgen Sie uns
       


LG G7 Thinq - Test

Das G7 Thinq ist LGs zweites Smartphone unter der Thinq-Dachmarke. Das Gerät hat eine Kamera, die mit Hilfe künstlicher Intelligenz Bildinhalte analysiert und anhand der Analyseergebnisse die Bildeinstellungen verändert. Mit äußerster Vorsicht sollten Nutzer die Gesichtsentsperrung verwenden, da sie sich in der Standardeinstellung spielend leicht austricksen lässt.

LG G7 Thinq - Test Video aufrufen
Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
Gemini PDA im Test
2004 ist nicht 2018

Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
  2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
  3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

Sony: Ein Kuss und viele Tode
Sony
Ein Kuss und viele Tode

E3 2018 Mit einem zärtlichen Moment in The Last of Us 2 hat Sony sein Media Briefing eröffnet - danach gab es teils blutrünstiges Gameplay plus Rätselraten um Death Stranding von Hideo Kojima.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Smach Z ausprobiert Neuer Blick auf das Handheld für PC-Spieler
  2. The Division 2 angespielt Action rund um Air Force One
  3. Ghost of Tsushima Dynamischer Match im offenen Japan

Windows 10: Der April-2018-Update-Scherz
Windows 10
Der April-2018-Update-Scherz

Microsofts April-2018-Update für Windows 10 hat so viele Fehler, als würden drei Insider-Ringe nicht ausreichen. Das Unternehmen setzt seine Nutzer als Betatester ein und reagiert dann auch noch langsam auf Fehlermeldungen - das muss sich ändern.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Gesperrter Lockscreen Cortana-Fehler ermöglicht Codeausführung
  2. Microsoft Weitere Umstrukturierungen rund um Windows 10
  3. April 2018 Update Windows-Patch macht Probleme bei Intel- und Toshiba-SSDs

    •  /