Marco Buschmann: Justizminister sieht Chatkontrolle "sehr skeptisch"

Nach Digitalminister Wissing hat sich nun auch Justizminister Buschmann kritisch zu den EU-Plänen für eine Chatkontrolle geäußert.

Artikel veröffentlicht am ,
Bundesjustizminister Marco Buschmann
Bundesjustizminister Marco Buschmann (Bild: Adam Berry/Getty Images)

Ebenso wie im Bundesdigitalministerium gibt es auch im Bundesjustizministerium schwerwiegende Bedenken gegen die EU-Pläne zur Bekämpfung sexuellen Missbrauchs von Kindern. "Ich bin sehr skeptisch, was diesen neuen Entwurf angeht - sowohl rechtlich, aber gerade auch politisch", sagte Justizminister Marco Buschmann dem Nachrichtenmagazin Der Spiegel.

Stellenmarkt
  1. Software Manager Automotive mit Schwerpunkt Cyber Security (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Functional Safty Engineer (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Werdohl
Detailsuche

Zur Begründung sagte der FDP-Politiker: "Digitale Bürgerrechte sind keine Bürgerrechte zweiter Klasse. Das Bundesverfassungsgericht hat immer wieder die strenge Verhältnismäßigkeit heimlicher Ermittlungsmaßnahmen vor dem Hintergrund des besonders geschützten Brief- und Fernmeldegeheimnisses angemahnt." Sein Haus lehne "generelle flächendeckende Überwachungsmaßnahmen privater Korrespondenz gerade auch im digitalen Raum" ab.

Ähnlich skeptisch hatte sich vor wenigen Tagen Buschmanns Parteikollege Volker Wissing geäußert. "Allgemeine Chatkontrollen sind nicht hinnehmbar. Wir brauchen einen geschützten Raum privater Kommunikation", hatte der Digitalminister gefordert.

Auf Anfrage von Golem.de teilte das Bundesjustizministerium mit, den Entwurf weiterhin zu prüfen. Laut Spiegel heißt es im Ministerium aber inzwischen, man halte "die Chatkontrolle auch nicht für mit dem Koalitionsvertrag vereinbar". Denn das geplante Recht auf Verschlüsselung "müsste wohl für die Chatkontrolle umgangen werden". Man setze im Kampf gegen Kindesmisshandlung lieber auf "gut ausgestattete Strafverfolgungsbehörden, zeitgemäße und präzise Instrumente und auf Prävention".

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    20.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bislang gibt es innerhalb der Ampelkoalition nur wenig Unterstützung für die Pläne. Diese kommt vor allem aus dem von Nancy Faeser (SPD) geführten Innenministerium. Digitalpolitiker der SPD aus Bundestag und Europaparlament kritisieren den Entwurf hingegen scharf.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Barnabas 23. Mai 2022 / Themenstart

So recht ich Dir auch gebe: wann ist Dir das letzte Mal im Internet aufgefallen, dass...

Soad1337 22. Mai 2022 / Themenstart

Ja das ist echt ein Jammer (non sarchastic!!). Jetzt ist mal wirklich ne gute Regierung...

Hotohori 21. Mai 2022 / Themenstart

Das Ganz stinkt einfach nicht mal mehr nur bis zum Himmel, eher bis zum Mond... Und man...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Return to Monkey Island
Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood

Das dürfte nicht nur für Begeisterung sorgen: Erstmals ist Gameplay aus dem nächsten Monkey Island zu sehen - und die Hauptfigur.

Return to Monkey Island: Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood
Artikel
  1. Raumfahrt: US-Raumfrachter Cygnus führt ISS-Bahnkorrektur durch
    Raumfahrt
    US-Raumfrachter Cygnus führt ISS-Bahnkorrektur durch

    Der Westen kann auch ohne russisches Raumfahrzeug Bahnkorrekturen der ISS durchführen.

  2. WIK: Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern
    WIK
    Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern

    Werden Contentanbieter wie Netflix in Europa gezwungen, sich am Netzausbau zu beteiligen, schadet das am Ende den Nutzern. Das ergibt eine Analyse des WIK.

  3. Subventionen: Lindner will lieber Kitas als Elektroautos fördern
    Subventionen
    Lindner will lieber Kitas als Elektroautos fördern

    In der Debatte um die künftige Förderung von Elektroautos legt Finanzminister Christian Lindner nach. Die Kritik lässt nicht lange auf sich warten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Top-TVs bis 57% Rabatt • PS5 bestellbar • MindStar (Palit RTX 3080 Ti 1.099€, G.Skill DDR5-5600 32GB 189€) • Lenovo 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 339,94€ • Corsair Wakü 236,89€ • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Alternate (Team Group SSD 1TB 119,90€)[Werbung]
    •  /