Marburg: Versicherung erweitert Tests mit autonomen Bussen

Die R+V Versicherung und Fraport haben auf dem Gelände des Flughafens Frankfurt einen kleinen autonomen Elektrobus getestet. Dieser darf nun auch auf einem anderen Betriebsgelände in Hessen fahren. Unfälle hat es bisher nicht gegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Hochautomatisierter Kleinbus auf dem Gelände des Flughafens Frankfurt
Hochautomatisierter Kleinbus auf dem Gelände des Flughafens Frankfurt (Bild: Foto: Fraport AG, Stefan Rebscher)

Nach Tests am Frankfurter Flughafen will die R+V Versicherung ab Dezember 2017 auch im Werksverkehr des Unternehmens Pharmaserv in Marburg versuchsweise selbstfahrende Shuttlebusse einsetzen.

Stellenmarkt
  1. IT-Projektleiter (m/w/d) für den Bereich IT / Krankenhausinformationssyste- me (KIS)
    RehaZentren Baden-Württemberg gGmbH, Stuttgart
  2. IT Fachanwendungsbetreuer (m/w/d)
    PROSOZ Herten GmbH, Herten (Ruhrgebiet)
Detailsuche

Bei den Bussen handelt es sich um die schon in vielen Regionen getesteten Elektrobusse des französischen Unternehmens Navya, die mit einem Elektromotor (15 kW) angetrieben werden. Der Bus kann mit einer Akkuladung rund neun Stunden fahren und kehrt dann an seine Ladestation zurück. Sein Umfeld erfasst er mit Lidar und Kameras. Um seine Position zu bestimmen, nutzt er Empfänger für globale Navigationssatellitensysteme. Ein Aufpasser kann einen Notfallknopf drücken, um den Bus anzuhalten.

Die Versicherung will mit den Tests unter anderem anlysieren, welchen Einfluss automatisiertes Fahren auf die Schadenshöhe und Schadenshäufigkeit haben kann. Der Probebetrieb auf dem Werksgelände wird von der Uni Marburg und der TH Mittelhessen begleitet.

Die Navya-Busse vom Typ Arma werden in mehreren europäischen Städten erprobt. Dabei kam es im schweizerischen Sitten bereits zu einem Zusammenstoß mit einem Lieferwagen. Die österreichische Stadt Salzburg und die Berliner Charité testen die Fahrzeuge ebenfalls.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheit
FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
Artikel
  1. Open Data: GFF klagt gegen Bayern für freie Geodaten
    Open Data
    GFF klagt gegen Bayern für freie Geodaten

    Eine bayerische Behörde erstattete Anzeige gegen Journalisten und andere, die amtliche Geodaten veröffentlicht hatten. Die GFF klagt dagegen.

  2. Burning Shores: Horizon Forbidden West schickt Aloy nach Los Angeles
    Burning Shores
    Horizon Forbidden West schickt Aloy nach Los Angeles

    Der furiose Shooter Returnal erscheint für Windows-PC und für Horizon Forbidden West kommt eine handlungsbasierte Erweiterung.

  3. Phantom Liberty: In Cyberpunk 2077 kämpft ein weiterer Schauspieler
    Phantom Liberty
    In Cyberpunk 2077 kämpft ein weiterer Schauspieler

    Der von Keanu Reeves dargestellte Johnny Silverhand ist nicht der einzige Star: In der Erweiterung von Cyberpunk 2077 tritt Idris Elba auf.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /