Abo
  • Services:

Marbly: Erstes iOS-Spiel von Tetris-Erfinder Alexei Paschitnow

Bunte Kugeln statt bunter Quader: Tetris-Erfinder Alexei Paschitnow hat erstmals ein Spiel für Tablets und Smartphones entwickelt. Marbly macht durchaus Spaß - wenn nur das Geschäftsmodell nicht wäre...

Artikel veröffentlicht am ,
Marbly
Marbly (Bild: Golem.de)

Er hat den Klassiker Tetris erfunden, und auch weitere Knobel- und Geschicklichkeitsspiele von Alexei Paschitnow (Interview mit Golem.de 2007) haben viele Fans auf der ganzen Welt. Erstmals hat Paschitnow, der inzwischen in den USA lebt, nun ein Spiel für iOS veröffentlicht: Es heißt Marbly und ist als rund 10 MByte großer Free-to-Play-Download für alle iPads, iPod Touch und iPhones erhältlich, auf denen mindestens iOS 5 installiert ist.

  • Um die Murmeln abzuräumen, muss der Spieler jeweils drei auf eine Reihe bringen. (Bilder: Golem.de)
  • Wer sich vertut, kann zur Undo-Funktion greifen.
  • Das Spiel zeigt automatisch an, wo welche Murmel hinbewegt werden kann.
  • Im Itemshop gibt es Coins gegen Euros.
  • Die ersten Levels sind recht einfach, dann steigt der Schwierigkeitsgrad spürbar an.
Um die Murmeln abzuräumen, muss der Spieler jeweils drei auf eine Reihe bringen. (Bilder: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Leonberg
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Beim Anspielen entpuppt sich Marbly als clever ausgedachte Mischung aus "Vier gewinnt" und "Tetris": Der Spieler muss durch Verschieben jeweils eine Reihe aus drei gleichfarbigen Murmeln bilden. Die technische Umsetzung zeigt allerdings ein paar Schwächen: Selbst auf einfachen Karten kann die Solve-Hilfsfunktion nur selten weiterhelfen. Und wenn der Spieler die Murmeln so verschiebt, dass gar keine Lösung des Levels mehr möglich ist, warnt das Programm meist viel zu spät vor der Sackgasse.

Vor allem aber beschweren sich viele Spieler in den Bewertungen, dass sie Marbly nicht sonderlich lange spielen können, ohne mit Echtgeld teure Coins nachzukaufen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,00€ inkl. Versand
  2. (-60%) 7,99€
  3. 369,00€ (Vergleichspreis ab 450,99€)

Trollfeeder 06. Jun 2013

Ist es ja, du musst nur 30 Minuten warten wenn du verloren hast. Kann man dennoch...

bjornson 06. Jun 2013

Nette Diskussion, aber die Antwort scheint mir viel einfacher als diese...

theonlyone 05. Jun 2013

Das Ding ist, Hop oder Top. Entweder du lässt die Funktion ganz weg, da ist man ganz bei...

Kakiss 05. Jun 2013

Das ist das Problem, ich denke am besten würde man fahren wenn man eine gescheite Demo...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Watch - Hands on

Samsung hat seine neue Smartwatch Galaxy Watch vorgestellt. Wir haben uns die Uhr vor der Präsentation angeschaut.

Samsung Galaxy Watch - Hands on Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

    •  /