• IT-Karriere:
  • Services:

Maps: Googles neue Routenplanung ohne Ridesharing in Deutschland

Google Maps zeigt Nutzern künftig bei der Routenplanung mit öffentlichen Verkehrsmitteln auch Leihfahrräder und Ridesharing-Dienste als Teil des Routenvorschlags an. In Deutschland werden allerdings nur ausleihbare Fahrräder berücksichtigt, Moia, Clevershuttle und andere Dienste bleiben außen vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Nicht Teil der neuen Routenplanung: der Ridesharing-Dienst Clevershuttle
Nicht Teil der neuen Routenplanung: der Ridesharing-Dienst Clevershuttle (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Mit einer erweiterten Routenplanung will Google es seinen Nutzern einfacher machen, das letzte Teilstück einer mit öffentlichen Verkehrsmitteln geplanten Strecke zurückzulegen. Dafür integriert das Unternehmen Ridesharing-Dienste und Leihfahrräder in die Streckenplanung.

Stellenmarkt
  1. DB Systel GmbH, Frankfurt (Main)
  2. MicroNova AG, München Vierkirchen

Praktisch kann eine derartige Auswahl sein, sollte der Zielort zu weit von einer Bus- oder Bahnstation entfernt sein. Auch wenn der Nutzer eine Verabredung hat, die er aufgrund starken Verkehrs nicht mehr zu Fuß erreichen würde, kann die Ergänzung um Ride- und Bikesharing-Dienste hilfreich sein.

In der Übersicht möglicher Routen trennt Google Maps diese aus herkömmlichen öffentlichen Verkehrsmitteln und Zusatzdiensten bestehenden Optionen von reinen Nahverkehrsrouten. So können sich Nutzer besser für eine Route entscheiden, je nachdem, ob sie den letzten Teil laufen oder fahren wollen.

In den gemischten Routenvorschlägen zeigt Maps die verschiedenen Ride- und Bikesharing-Anbieter samt einem geschätzten Preis an. Auch die Wartezeiten werden angezeigt. Nutzer können zudem in den Einstellungen ihre präferierten Anbieter wählen.

Funktion in Deutschland deutlich weniger hilfreich

Die verbesserte Routenplanung soll Google zufolge in den kommenden Wochen auch nach Deutschland kommen - allerdings stark eingeschränkt: Hierzulande werden den Nutzern keine Ridesharing-Dienste angezeigt, sondern nur Leihfahrräder. Zwar gibt es in Deutschland kein mit den USA vergleichbares Angebot von beispielsweise Uber oder Lyft, mittlerweile gibt es aber in zahlreichen Städten vergleichbare Dienste, wie etwa Clevershuttle, Berlkönig oder Moia.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 249€ (Vergleichspreis 277,99€)

k_alke01@uni... 18. Okt 2019

Ridepooling? Eine sinnvolle Lösung auf dem Weg zur Verkehrswende oder ein weiterer Hype...

schap23 29. Aug 2019

In Frankfurt berücksichtigt Google Maps nur S-Bahnen, aber keine Busse, U- oder Stra...


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
    •  /