• IT-Karriere:
  • Services:

Maps: Googles neue Routenplanung ohne Ridesharing in Deutschland

Google Maps zeigt Nutzern künftig bei der Routenplanung mit öffentlichen Verkehrsmitteln auch Leihfahrräder und Ridesharing-Dienste als Teil des Routenvorschlags an. In Deutschland werden allerdings nur ausleihbare Fahrräder berücksichtigt, Moia, Clevershuttle und andere Dienste bleiben außen vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Nicht Teil der neuen Routenplanung: der Ridesharing-Dienst Clevershuttle
Nicht Teil der neuen Routenplanung: der Ridesharing-Dienst Clevershuttle (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Mit einer erweiterten Routenplanung will Google es seinen Nutzern einfacher machen, das letzte Teilstück einer mit öffentlichen Verkehrsmitteln geplanten Strecke zurückzulegen. Dafür integriert das Unternehmen Ridesharing-Dienste und Leihfahrräder in die Streckenplanung.

Stellenmarkt
  1. Qvest Media GmbH, Köln, Halle (Saale)
  2. QEST Quantenelektronische Systeme GmbH, Holzgerlingen

Praktisch kann eine derartige Auswahl sein, sollte der Zielort zu weit von einer Bus- oder Bahnstation entfernt sein. Auch wenn der Nutzer eine Verabredung hat, die er aufgrund starken Verkehrs nicht mehr zu Fuß erreichen würde, kann die Ergänzung um Ride- und Bikesharing-Dienste hilfreich sein.

In der Übersicht möglicher Routen trennt Google Maps diese aus herkömmlichen öffentlichen Verkehrsmitteln und Zusatzdiensten bestehenden Optionen von reinen Nahverkehrsrouten. So können sich Nutzer besser für eine Route entscheiden, je nachdem, ob sie den letzten Teil laufen oder fahren wollen.

In den gemischten Routenvorschlägen zeigt Maps die verschiedenen Ride- und Bikesharing-Anbieter samt einem geschätzten Preis an. Auch die Wartezeiten werden angezeigt. Nutzer können zudem in den Einstellungen ihre präferierten Anbieter wählen.

Funktion in Deutschland deutlich weniger hilfreich

Die verbesserte Routenplanung soll Google zufolge in den kommenden Wochen auch nach Deutschland kommen - allerdings stark eingeschränkt: Hierzulande werden den Nutzern keine Ridesharing-Dienste angezeigt, sondern nur Leihfahrräder. Zwar gibt es in Deutschland kein mit den USA vergleichbares Angebot von beispielsweise Uber oder Lyft, mittlerweile gibt es aber in zahlreichen Städten vergleichbare Dienste, wie etwa Clevershuttle, Berlkönig oder Moia.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-44%) 13,99€
  2. 69,99€ (Standard Edition), 116,39€ (Premium Deluxe Edition - unter anderem mit Frankfurt...
  3. 7,99€
  4. (-10%) 26,99€

k_alke01@uni... 18. Okt 2019

Ridepooling? Eine sinnvolle Lösung auf dem Weg zur Verkehrswende oder ein weiterer Hype...

schap23 29. Aug 2019

In Frankfurt berücksichtigt Google Maps nur S-Bahnen, aber keine Busse, U- oder Stra...


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal - Test

Doom Eternal ist in den richtigen Momenten wieder eine sehr spaßige Ballerorgie, wird aber an einigen Stellen durch Hüpfpassagen ausgebremst.

Doom Eternal - Test Video aufrufen
Hildmann, Naidoo, Identitäre: Warum Telegram bei Rechten so beliebt ist
Hildmann, Naidoo, Identitäre
Warum Telegram bei Rechten so beliebt ist

Wer auf Telegram hetzt, den Holocaust leugnet oder Verschwörungsideologien verbreitet, muss nicht befürchten, dass seine Beiträge gelöscht werden. Auch große Gruppen fallen dort nicht unters NetzDG, die Strafverfolgung ist schwierig.
Ein Bericht von Stefan Krempl


    Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
    Golem on Edge
    Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

    Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
    Eine Kolumne von Sebastian Grüner

    1. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft
    2. Keine Glasfaser, keine IT-Kompetenz Schulen bemühen sich vergeblich um Geld aus dem Digitalpakt
    3. Kultusministerien Schulen rufen kaum Geld aus Digitalpakt ab

    Elektromobilität: Ein Schiff, angetrieben durch die Kraft der Wellen
    Elektromobilität
    Ein Schiff, angetrieben durch die Kraft der Wellen

    Ein philippinischer Schiffbauer hat ein elektrisch angetriebenes Schiff entworfen, das den Strom für die Maschine selbst erzeugt.

    1. Elektromobilität Neues Elektroschiff für Fahrten durch norwegische Fjorde
    2. Autonomes Schiff IBM testet KI-Kapitän für autonome Mayflower
    3. Induktives Laden Elektrofähre in Norwegen lädt drahtlos

      •  /