Abo
  • IT-Karriere:

Maps: Googles neue Routenplanung ohne Ridesharing in Deutschland

Google Maps zeigt Nutzern künftig bei der Routenplanung mit öffentlichen Verkehrsmitteln auch Leihfahrräder und Ridesharing-Dienste als Teil des Routenvorschlags an. In Deutschland werden allerdings nur ausleihbare Fahrräder berücksichtigt, Moia, Clevershuttle und andere Dienste bleiben außen vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Nicht Teil der neuen Routenplanung: der Ridesharing-Dienst Clevershuttle
Nicht Teil der neuen Routenplanung: der Ridesharing-Dienst Clevershuttle (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Mit einer erweiterten Routenplanung will Google es seinen Nutzern einfacher machen, das letzte Teilstück einer mit öffentlichen Verkehrsmitteln geplanten Strecke zurückzulegen. Dafür integriert das Unternehmen Ridesharing-Dienste und Leihfahrräder in die Streckenplanung.

Stellenmarkt
  1. Diehl Connectivity Solutions GmbH, Wangen im Allgäu / Nürnberg
  2. Universal Music GmbH, Berlin

Praktisch kann eine derartige Auswahl sein, sollte der Zielort zu weit von einer Bus- oder Bahnstation entfernt sein. Auch wenn der Nutzer eine Verabredung hat, die er aufgrund starken Verkehrs nicht mehr zu Fuß erreichen würde, kann die Ergänzung um Ride- und Bikesharing-Dienste hilfreich sein.

In der Übersicht möglicher Routen trennt Google Maps diese aus herkömmlichen öffentlichen Verkehrsmitteln und Zusatzdiensten bestehenden Optionen von reinen Nahverkehrsrouten. So können sich Nutzer besser für eine Route entscheiden, je nachdem, ob sie den letzten Teil laufen oder fahren wollen.

In den gemischten Routenvorschlägen zeigt Maps die verschiedenen Ride- und Bikesharing-Anbieter samt einem geschätzten Preis an. Auch die Wartezeiten werden angezeigt. Nutzer können zudem in den Einstellungen ihre präferierten Anbieter wählen.

Funktion in Deutschland deutlich weniger hilfreich

Die verbesserte Routenplanung soll Google zufolge in den kommenden Wochen auch nach Deutschland kommen - allerdings stark eingeschränkt: Hierzulande werden den Nutzern keine Ridesharing-Dienste angezeigt, sondern nur Leihfahrräder. Zwar gibt es in Deutschland kein mit den USA vergleichbares Angebot von beispielsweise Uber oder Lyft, mittlerweile gibt es aber in zahlreichen Städten vergleichbare Dienste, wie etwa Clevershuttle, Berlkönig oder Moia.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

schap23 29. Aug 2019 / Themenstart

In Frankfurt berücksichtigt Google Maps nur S-Bahnen, aber keine Busse, U- oder Stra...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Asus Studiobook Pro X (Ifa 2019)

Das Studiobook Pro X ist mit Xeon-Prozessor, Quadro GPU und einem Preis von 4300 Euro eindeutig auf professionelle Anwender ausgerichtet.

Asus Studiobook Pro X (Ifa 2019) Video aufrufen
Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

    •  /