• IT-Karriere:
  • Services:

Maps: Duckduckgo mit Kartendienst von Apple

Duckduckgo erweitert seine Suchmaschine um einen Kartendienst. Hierzu wird auf Kartenmaterial von Apple zurückgegriffen, die IP-Adresse des Nutzers soll Apple allerdings nicht erhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Duckduckgo bietet auch bei Karten einen Dark Mode.
Duckduckgo bietet auch bei Karten einen Dark Mode. (Bild: Duckduckgo)

Die privatsphärefreundliche Suchmaschine Duckduckgo bietet nun auch einen eigenen Kartendienst an. Das Kartenmaterial und Satellitenbilder stammen von Apple. Die Privatsphäre schützt die Suchmaschine durch einen Proxy.

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. WDS GmbH, Lippstadt

Bereits seit Januar greift Duckduckgo auf die Karten von Apples MapKit JS Framework zurück. Die Karten wurden allerdings nur eingeblendet, wenn ein Nutzer eine ortsbezogene Suchanfrage absetzte. Der Reiter "Karten" wird nun dauerhaft eingeblendet und ermöglicht auch die Suche nach Veranstaltungsorten, Cafés oder Einkaufsmöglichkeiten. Diese Angaben werden mitsamt Bewertungen und Kommentaren über Yelp bereitgestellt, welches ebenfalls ein Partner von Apple ist. Um die Privatsphäre der Nutzer zu schützen, werden die Inhalte über einen Proxy von Duckduckgo geladen. Allerdings verlinken die Suchergebnisse, beispielsweise Orte in der Seitenleiste, oft auf Apple oder Yelp - mit einem falschen Klick landet die IP-Adresse also doch bei den verbundenen Anbietern.

Duckduckgo selbst speichert nach eigenen Angaben keine Daten, die Suche soll daher anonym sein. Insbesondere wenn die ungefähren Standortinformationen über den Browser abgefragt würden, verwerfe sie Duckduckgo sofort nach der Nutzung, erklärte der Suchmaschinendienst.

Neben einem Dark Mode bietet die Karte bisher noch nicht viele Funktionen, vor allem eine Routenplanung fehlt. Ein Button mit dem Namen "Richtungen" integriert die Funktion zwar, der Nutzer wird allerdings an die Routenlanung von Bing Maps weitergeleitet. Alternativ kann auch Google, Here oder Openstreetmap ausgewählt werden. Es ist davon auszugehen, dass diese und weitere Funktionen bald von Duckduckgo selbst angeboten werden.

Im Unterschied zu Duckduckgo setzt die französische Suchmaschine Qwant bei ihrem kürzlich veröffentlichten Kartendienst auf die Karten von Openstreetmap. Hier und bei Openstreetmap selbst lassen sich auch Routen trackingfrei planen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,58€
  2. 20,49€
  3. (-35%) 25,99€
  4. 6,49€

neocron 22. Jul 2019

was bitte? welchen Teil von: "immer dieses Fangehabe ..." hast du nicht verstanden?

wonoscho 17. Jul 2019

Apple hat selbst erkannt, dass sie mit ihrem derzeitigen Kartendienst keine Chance haben...


Folgen Sie uns
       


Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020)

Lovot ist ein kleiner Roboter, der bei seinem Besitzer für gute Stimmung sorgen soll. Er lässt sich streicheln und reagiert mit freudigen Geräuschen.

Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

    •  /