• IT-Karriere:
  • Services:

Map Kit: Huaweis eigener Kartendienst soll im Oktober erscheinen

Auf seiner Entwicklerkonferenz hat Huawei einen eigenen Kartendienst vorgestellt: Map Kit soll Kartenmaterial für Programmierer darstellen, eine eigene App ist offenbar nicht geplant. Zu den Partnern sollen Yandex und Booking.com gehören.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei will selbst Kartenmaterial anbieten.
Huawei will selbst Kartenmaterial anbieten. (Bild: Pixabay/Pixabay-Lizenz)

Huawei will im Oktober 2019 seinen eigenen Kartendienst Map Kit veröffentlichen. Das berichtet die Internetseite Chinadaily.com unter Berufung auf eingeweihte Personen. Mit Map Kit will der chinesische Hersteller von Google unabhängiges Kartenmaterial zur Verfügung stellen.

Stellenmarkt
  1. Kreis Segeberg, Kreis Segeberg
  2. SIZ GmbH, Bonn

Erstmals erwähnt hatte Huawei Map Kit auf seiner Entwicklermesse HDC, die Anfang August 2019 stattfand. Eine eigene Karten-App stellt Map Kit aber den aktuellen Informationen zufolge nicht dar: Anstatt sich an Endkonsumenten zu richten, soll die Software als Grundlage für Entwickler dienen. Diese sollen das Kartenmaterial in eigene Apps einbinden.

Huawei hat sich sicherlich aufgrund der aktuellen Auseinandersetzung mit der US-Regierung unter Donald Trump zu einer eigenen Kartenlösung entschieden. Sollte dem chinesischen Unternehmen tatsächlich der Handel mit US-Firmen wie Google untersagt werden, könnte es nicht mehr auf Googles Kartenmaterial zugreifen. Um längerfristig für Kunden attraktiv zu bleiben, benötigt Huawei aber wohl auch gutes Kartenmaterial.

Booking.com und Yandex als Partner

Map Kit wird nicht von Huawei allein entwickelt. Als Partner konnte der Hersteller das russische Unternehmen Yandex gewinnen, das selbst Kartenmaterial herausgibt. Ein zweiter Partner soll das Reiseportal Booking.com sein, erklären die Insider.

Huaweis Kartenmaterial soll in 40 Sprachen verfügbar sein. Map Kit soll zudem Echtzeitverkehrsinformationen sowie eine Navigationsfunktion beinhalten. Die Navigation soll dabei sogar den Wechsel von Spuren auf einer Straße erkennen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)

ezadoo 15. Aug 2019

Apple hat für seine Karten im Web die Bezeichnung MapKitJS, bzw. kurz MapKit für das...


Folgen Sie uns
       


TES Morrowind (2002) - Golem retro_

Eine gigantische Spielwelt umgeben von Pixelshader-Wasser: The Elder Scrolls 3 Morrowind gilt bis heute als bester Teil der Serie. Trotz sperriger Bedienung war Morrowind dank der dichten Atmosphäre, der spielerischen Freiheit und der exzellenten Grafik ein RPG-Meilenstein.

TES Morrowind (2002) - Golem retro_ Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene
  3. Galaxy Home Mini Samsung schraubt Erwartungen an Bixby herunter

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

    •  /