Abo
  • IT-Karriere:

Map Kit: Huaweis eigener Kartendienst soll im Oktober erscheinen

Auf seiner Entwicklerkonferenz hat Huawei einen eigenen Kartendienst vorgestellt: Map Kit soll Kartenmaterial für Programmierer darstellen, eine eigene App ist offenbar nicht geplant. Zu den Partnern sollen Yandex und Booking.com gehören.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei will selbst Kartenmaterial anbieten.
Huawei will selbst Kartenmaterial anbieten. (Bild: Pixabay/Pixabay-Lizenz)

Huawei will im Oktober 2019 seinen eigenen Kartendienst Map Kit veröffentlichen. Das berichtet die Internetseite Chinadaily.com unter Berufung auf eingeweihte Personen. Mit Map Kit will der chinesische Hersteller von Google unabhängiges Kartenmaterial zur Verfügung stellen.

Stellenmarkt
  1. DIBT Deutsches Institut für Bautechnik, Berlin
  2. GELSENWASSER AG, Gelsenkirchen

Erstmals erwähnt hatte Huawei Map Kit auf seiner Entwicklermesse HDC, die Anfang August 2019 stattfand. Eine eigene Karten-App stellt Map Kit aber den aktuellen Informationen zufolge nicht dar: Anstatt sich an Endkonsumenten zu richten, soll die Software als Grundlage für Entwickler dienen. Diese sollen das Kartenmaterial in eigene Apps einbinden.

Huawei hat sich sicherlich aufgrund der aktuellen Auseinandersetzung mit der US-Regierung unter Donald Trump zu einer eigenen Kartenlösung entschieden. Sollte dem chinesischen Unternehmen tatsächlich der Handel mit US-Firmen wie Google untersagt werden, könnte es nicht mehr auf Googles Kartenmaterial zugreifen. Um längerfristig für Kunden attraktiv zu bleiben, benötigt Huawei aber wohl auch gutes Kartenmaterial.

Booking.com und Yandex als Partner

Map Kit wird nicht von Huawei allein entwickelt. Als Partner konnte der Hersteller das russische Unternehmen Yandex gewinnen, das selbst Kartenmaterial herausgibt. Ein zweiter Partner soll das Reiseportal Booking.com sein, erklären die Insider.

Huaweis Kartenmaterial soll in 40 Sprachen verfügbar sein. Map Kit soll zudem Echtzeitverkehrsinformationen sowie eine Navigationsfunktion beinhalten. Die Navigation soll dabei sogar den Wechsel von Spuren auf einer Straße erkennen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 20% auf ausgewählte Monitore)
  2. (u. a. Sennheiser HD 4.50R für 99€)
  3. (u. a. GRID - Day One Edition (2019) für 27,99€ und Hunt Showdown für 26,99€)
  4. (aktuell u. a. Corsair GLAIVE RGB als neuwertiger Outlet-Artikel für 32,99€ + Versand)

ezadoo 15. Aug 2019

Apple hat für seine Karten im Web die Bezeichnung MapKitJS, bzw. kurz MapKit für das...


Folgen Sie uns
       


Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen

Die Philips Hue Play HDMI Sync Box ist ein HDMI-Splitter, über den Hue Sync verwendet werden kann. Im ersten Kurztest funktioniert das neue Gerät gut.

Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

    •  /