Many-to-Many-Kommunikation: Bluetooth macht sich für den Gebäudeeinsatz bereit

Bluetooth für den Einsatz in der Gebäudeautomation und in Smart Homes ist eigentlich keine gute Idee. Zentrale Anlaufstellen und Reichweiten von 10 und in seltenen Fällen 100 Metern sind nicht genug. Das hat auch die Bluetooth Special Interest Group erkannt und will auf 2,4 GHz ein Mesh-Netzwerk aufbauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bluetooth-Nodes vernetzen sich.
Bluetooth-Nodes vernetzen sich. (Bild: Bluetooth SIG)

Bluetooth wird in Zukunft Mesh-fähig. Das heißt: Datenpakete werden nicht nur von Gerät A zu Gerät B übertragen, sondern können den Umweg über ein drittes oder noch mehr Geräte machen. Damit beseitigt die Bluetooth Special Interest Group (SIG) einen der großen Nachteile, wenn es um Heim- oder Gebäudeautomation geht. Homekit-Nutzer kennen das bereits. Die Reichweite von Bluetooth reicht nicht, um vom Wohnzimmer aus eine ganze Wohnung aus anzusprechen. Zwar ist Bluetooth auf bis zu 100 Metern Reichweite im 2,4-GHz-Band spezifiziert, und mit anderen Funkprotokollen sind im 2,4-GHz-Band sogar mehrere Kilometer möglich (Motorola DTR), doch die meisten Hersteller setzen auf kürzere Reichweiten.

Stellenmarkt
  1. IT Consultant Microsoft (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Referent:in IT-Projektmanagement | Softwareentwicklung (m/w/d)
    Trianel GmbH, Hamburg
Detailsuche

Kompatibel mit der Mesh-Technik wird allerdings nur Bluetooth LE sein, also die Low-Energy-Variante, die auch Bluetooth Smart genannt wird. Bluetooth Classic bleibt außen vor und damit auch Geräte mit hohen Datenraten. Abgelöst wird Bluetooth Classic aber nicht, die beiden zueinander inkompatiblen Techniken haben weiter ihre Existenzberechtigung.

Die Vernetzung mehrerer Tausend Geräte soll mit Bluetooth LE Mesh möglich sein. Die Spezifikation sieht laut der SIG sogar 32.000 Geräte vor. Allerdings wird das nicht so bald in Anwendungsszenarien erwartet. Bluetooth sieht derzeit vor allem den Einsatz in der Industrie. Prinzipiell denkbar wäre aber auch der Einsatz im Heimbereich. Hier konkurriert Bluetooth mit Techniken wie Enocean, Zigbee, Z-Wave und 6LoWPAN, die im Smarthome-Bereich breite Anwendung finden und teils sogar in Routern verbaut werden. Allerdings fehlen die Funktechniken in Smartphones, so dass der Einsatz einer Bridge notwendig ist, die bei Bluetooth entfällt.

Mit Bluetooth Mesh wird das Reichweitenproblem deutlich reduziert, sofern genug Geräte in der Umgebung verteilt sind. Auch der Ausfall eines Kommunikationsweges soll kein Problem darstellen, da Daten einfach über andere Nodes verteilt werden. Wohnhäuser, Lagerhallen und Stadien dürften sich mit der neuen Bluetooth-Technik ausstatten lassen.

Golem Karrierewelt
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    19./20.07.2022, Virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die einzelnen Bluetooth-Nodes im Mesh-Netzwerk müssen nicht zwangsläufig Daten weiterleiten. Energiesparende Sensoren beispielsweise werden dies nicht tun. Sie müssen aber Mesh-kompatibel sein und entweder auf Bluetooth LE 4.x oder 5.x setzen. Solche End-Nodes müssen sich zudem im Netzwerk nur alle vier Tage melden, so dass ein batteriebasierter Einsatz unproblematisch ist.

Erste Produkte auf der Mesh-Basis soll es noch im Jahr 2017 auf dem Markt geben. Weitere Informationen finden sich in der Bluetooth-Mesh-FAQ. Auch die Spezifikationen für Profile, Model und Device Properties sind frei verfügbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


as (Golem.de) 19. Jul 2017

Hallo, Hmm,... Audio over BLE geht wohl. Wobei ich jetzt kein Gerät bisher genutzt habe...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Star Wars: Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter
    Star Wars
    Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter

    EA hat offiziell den Nachfolger zu Star Wars Jedi Fallen Order angekündigt. Hauptfigur ist erneut Cal Kestis mit seinem Roboterkumpel BD-1.

  2. Fahrgastverband Pro Bahn: Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt
    Fahrgastverband Pro Bahn
    Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt

    Die Farbe der Züge ist entscheidend, was bei der Reiseplanung in der Deutsche-Bahn-App wenig nützt. Dafür laufen Fahrscheinkontrollen ins Leere.

  3. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /