Abo
  • IT-Karriere:

Many-to-Many-Kommunikation: Bluetooth macht sich für den Gebäudeeinsatz bereit

Bluetooth für den Einsatz in der Gebäudeautomation und in Smart Homes ist eigentlich keine gute Idee. Zentrale Anlaufstellen und Reichweiten von 10 und in seltenen Fällen 100 Metern sind nicht genug. Das hat auch die Bluetooth Special Interest Group erkannt und will auf 2,4 GHz ein Mesh-Netzwerk aufbauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bluetooth-Nodes vernetzen sich.
Bluetooth-Nodes vernetzen sich. (Bild: Bluetooth SIG)

Bluetooth wird in Zukunft Mesh-fähig. Das heißt: Datenpakete werden nicht nur von Gerät A zu Gerät B übertragen, sondern können den Umweg über ein drittes oder noch mehr Geräte machen. Damit beseitigt die Bluetooth Special Interest Group (SIG) einen der großen Nachteile, wenn es um Heim- oder Gebäudeautomation geht. Homekit-Nutzer kennen das bereits. Die Reichweite von Bluetooth reicht nicht, um vom Wohnzimmer aus eine ganze Wohnung aus anzusprechen. Zwar ist Bluetooth auf bis zu 100 Metern Reichweite im 2,4-GHz-Band spezifiziert, und mit anderen Funkprotokollen sind im 2,4-GHz-Band sogar mehrere Kilometer möglich (Motorola DTR), doch die meisten Hersteller setzen auf kürzere Reichweiten.

Stellenmarkt
  1. Fiducia & GAD IT AG, Münster
  2. Rational AG, Landsberg am Lech

Kompatibel mit der Mesh-Technik wird allerdings nur Bluetooth LE sein, also die Low-Energy-Variante, die auch Bluetooth Smart genannt wird. Bluetooth Classic bleibt außen vor und damit auch Geräte mit hohen Datenraten. Abgelöst wird Bluetooth Classic aber nicht, die beiden zueinander inkompatiblen Techniken haben weiter ihre Existenzberechtigung.

Die Vernetzung mehrerer Tausend Geräte soll mit Bluetooth LE Mesh möglich sein. Die Spezifikation sieht laut der SIG sogar 32.000 Geräte vor. Allerdings wird das nicht so bald in Anwendungsszenarien erwartet. Bluetooth sieht derzeit vor allem den Einsatz in der Industrie. Prinzipiell denkbar wäre aber auch der Einsatz im Heimbereich. Hier konkurriert Bluetooth mit Techniken wie Enocean, Zigbee, Z-Wave und 6LoWPAN, die im Smarthome-Bereich breite Anwendung finden und teils sogar in Routern verbaut werden. Allerdings fehlen die Funktechniken in Smartphones, so dass der Einsatz einer Bridge notwendig ist, die bei Bluetooth entfällt.

Mit Bluetooth Mesh wird das Reichweitenproblem deutlich reduziert, sofern genug Geräte in der Umgebung verteilt sind. Auch der Ausfall eines Kommunikationsweges soll kein Problem darstellen, da Daten einfach über andere Nodes verteilt werden. Wohnhäuser, Lagerhallen und Stadien dürften sich mit der neuen Bluetooth-Technik ausstatten lassen.

Die einzelnen Bluetooth-Nodes im Mesh-Netzwerk müssen nicht zwangsläufig Daten weiterleiten. Energiesparende Sensoren beispielsweise werden dies nicht tun. Sie müssen aber Mesh-kompatibel sein und entweder auf Bluetooth LE 4.x oder 5.x setzen. Solche End-Nodes müssen sich zudem im Netzwerk nur alle vier Tage melden, so dass ein batteriebasierter Einsatz unproblematisch ist.

Erste Produkte auf der Mesh-Basis soll es noch im Jahr 2017 auf dem Markt geben. Weitere Informationen finden sich in der Bluetooth-Mesh-FAQ. Auch die Spezifikationen für Profile, Model und Device Properties sind frei verfügbar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 239,00€
  2. 72,99€ (Release am 19. September)

as (Golem.de) 19. Jul 2017

Hallo, Hmm,... Audio over BLE geht wohl. Wobei ich jetzt kein Gerät bisher genutzt habe...


Folgen Sie uns
       


Akku-Recycling bei Duesenfeld

Das Unternehmen Duesenfeld aus Peine hat ein Verfahren für das Recycling von Elektroauto-Akkus entwickelt.

Akku-Recycling bei Duesenfeld Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. AT&T Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
  2. Netzausbau Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
  3. SK Telecom Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln

Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
Ocean Discovery X Prize
Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    •  /