Abo
  • IT-Karriere:

Many-to-Many-Kommunikation: Bluetooth macht sich für den Gebäudeeinsatz bereit

Bluetooth für den Einsatz in der Gebäudeautomation und in Smart Homes ist eigentlich keine gute Idee. Zentrale Anlaufstellen und Reichweiten von 10 und in seltenen Fällen 100 Metern sind nicht genug. Das hat auch die Bluetooth Special Interest Group erkannt und will auf 2,4 GHz ein Mesh-Netzwerk aufbauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bluetooth-Nodes vernetzen sich.
Bluetooth-Nodes vernetzen sich. (Bild: Bluetooth SIG)

Bluetooth wird in Zukunft Mesh-fähig. Das heißt: Datenpakete werden nicht nur von Gerät A zu Gerät B übertragen, sondern können den Umweg über ein drittes oder noch mehr Geräte machen. Damit beseitigt die Bluetooth Special Interest Group (SIG) einen der großen Nachteile, wenn es um Heim- oder Gebäudeautomation geht. Homekit-Nutzer kennen das bereits. Die Reichweite von Bluetooth reicht nicht, um vom Wohnzimmer aus eine ganze Wohnung aus anzusprechen. Zwar ist Bluetooth auf bis zu 100 Metern Reichweite im 2,4-GHz-Band spezifiziert, und mit anderen Funkprotokollen sind im 2,4-GHz-Band sogar mehrere Kilometer möglich (Motorola DTR), doch die meisten Hersteller setzen auf kürzere Reichweiten.

Stellenmarkt
  1. Golem Media GmbH, Berlin
  2. MVV Umwelt Asset GmbH, Mannheim

Kompatibel mit der Mesh-Technik wird allerdings nur Bluetooth LE sein, also die Low-Energy-Variante, die auch Bluetooth Smart genannt wird. Bluetooth Classic bleibt außen vor und damit auch Geräte mit hohen Datenraten. Abgelöst wird Bluetooth Classic aber nicht, die beiden zueinander inkompatiblen Techniken haben weiter ihre Existenzberechtigung.

Die Vernetzung mehrerer Tausend Geräte soll mit Bluetooth LE Mesh möglich sein. Die Spezifikation sieht laut der SIG sogar 32.000 Geräte vor. Allerdings wird das nicht so bald in Anwendungsszenarien erwartet. Bluetooth sieht derzeit vor allem den Einsatz in der Industrie. Prinzipiell denkbar wäre aber auch der Einsatz im Heimbereich. Hier konkurriert Bluetooth mit Techniken wie Enocean, Zigbee, Z-Wave und 6LoWPAN, die im Smarthome-Bereich breite Anwendung finden und teils sogar in Routern verbaut werden. Allerdings fehlen die Funktechniken in Smartphones, so dass der Einsatz einer Bridge notwendig ist, die bei Bluetooth entfällt.

Mit Bluetooth Mesh wird das Reichweitenproblem deutlich reduziert, sofern genug Geräte in der Umgebung verteilt sind. Auch der Ausfall eines Kommunikationsweges soll kein Problem darstellen, da Daten einfach über andere Nodes verteilt werden. Wohnhäuser, Lagerhallen und Stadien dürften sich mit der neuen Bluetooth-Technik ausstatten lassen.

Die einzelnen Bluetooth-Nodes im Mesh-Netzwerk müssen nicht zwangsläufig Daten weiterleiten. Energiesparende Sensoren beispielsweise werden dies nicht tun. Sie müssen aber Mesh-kompatibel sein und entweder auf Bluetooth LE 4.x oder 5.x setzen. Solche End-Nodes müssen sich zudem im Netzwerk nur alle vier Tage melden, so dass ein batteriebasierter Einsatz unproblematisch ist.

Erste Produkte auf der Mesh-Basis soll es noch im Jahr 2017 auf dem Markt geben. Weitere Informationen finden sich in der Bluetooth-Mesh-FAQ. Auch die Spezifikationen für Profile, Model und Device Properties sind frei verfügbar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 449,90€ (Release am 26. August)
  2. (u. a. Tropico 6 für 24,99€, PSN Card 10€ für 9,49€, PSN Card 20€ für 18,99€)
  3. (u. a. Switch-Spiele: Daemon X Machina für 49,99€, The Legend of Zelda: Link's Awakening; PS4...
  4. GRATIS im Ubisoft-Sale

as (Golem.de) 19. Jul 2017

Hallo, Hmm,... Audio over BLE geht wohl. Wobei ich jetzt kein Gerät bisher genutzt habe...


Folgen Sie uns
       


Samsungs Monitor The Space - Test

Der Space-Monitor von Samsung ist ungewöhnlich: Er wird mit einer Schraubzwinge an die Tischkante geklemmt. Das spart tatsächlich viel Platz. Mit 32 Zoll Diagonale und 4K-Auflösung ist auch genug Platz für die tägliche Arbeit vorhanden.

Samsungs Monitor The Space - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

    •  /