Manufacturing Cloud: Huawei und Siemens bringen Cloud-Desktops für die Fabrik

Die Manufacturing Cloud ist ein kombiniertes Angebot aus der Software NX von Siemens und Huaweis Desktopvirtualisierung Fusion Access. Das Produkt soll in Fabriken Kosten sparen, da Rechenleistung und Daten in die Cloud ausgelagert werden. Das sei sicher und wirtschaftlich, meint Huawei.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei und Siemens kooperieren für ihr Cloud-Angebot.
Huawei und Siemens kooperieren für ihr Cloud-Angebot. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Die Unternehmen Siemens und Huawei kooperieren und haben auf der Konferenz Huawei Cloud Connect 2018 in Shanghai die Manufacturing Cloud vorgestellt. Dabei handelt es sich um eine Kombination aus den Softwarepaketen Siemens NX und Huawei Fusion Access. Die Siemens-Software wird im Produktzyklus-Management eingesetzt, Huaweis Programm bietet einen virtualisierten Desktop, der in einer Cloud gehostet wird. Kunden können ihren Mitarbeitern daher recht leistungsschwache Hardware zur Verfügung stellen - beispielsweise sind Thin Clients sinnvoll.

Stellenmarkt
  1. SAP MM Berater (w/m/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Offenburg
  2. Workday HCM Consultant (m/w/d)
    Rentschler Biopharma SE, Laupheim
Detailsuche

"Mit der gemeinsamen Lösung sind wir besser positioniert, um der steigenden Nachfrage nach cloudfähiger Fertigung gerecht zu werden", kommentiert Huawei-Chef für Europa, Li Xiaoke. Huawei bestätigt in der Ankündigung auch, dass Siemens NX auf der eigenen Infrastruktur gut funktioniere. Die Software ist allerdings durch die Fähigkeit, Produkte in 3D zu modellieren, grafisch recht anspruchsvoll. Eine vernünftige Bandbreite wird hier definitiv eine Rolle spielen.

Aufpassen bei Bedenken

Siemens ist einer von mehreren Konzernen, mit denen Huawei für seine Virtualisierungssoftware eine Partnerschaft eingeht. Die Manufacturing Cloud sei dabei eine sichere und wirtschaftliche Lösung, erklärte das Unternehnen. Alle Daten von Nutzern werden in der Cloud abgelegt. Kunden sollten sich also bewusst sein, dass sie dadurch in gewisser Weise vom Anbieter abhängig sind und dass es sich dabei höchstwahrscheinlich um wirtschaftlich essentielle Informationen handelt.

Huaweis Fusion Access scheint allerdings von Kunden gut aufgenommen zu werden: Das Unternehmen spricht von "1.500 Unternehmen und 1,1 Millionen Endkunden in mehr als 100 Ländern".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


peterandree 26. Okt 2018

ohne jetzt den genauen Fall hier zu kennen, gehe ich davon aus, dass es hier um ein...

Bernd5678 25. Okt 2018

Man sollte genau hingucken bei den Chinesen: 1. https://www.computerworld.com/article...

Leegastaenikoer 25. Okt 2018

Ich will auch lieber nicht wissen, wer in unserem Landratsamt schon alles Unterlagen von...

Anonymer Nutzer 24. Okt 2018

Wie vom Vorposter bereits erwähnt, bei uns läuft z.B. auch Citrix und es läuft wirklich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Urheberrechtsverletzung
US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen

Noch während der Lizenzverhandlungen installierte die US-Marine eine Software auf über 500.000 Rechnern. Sechs Jahre später muss sie dafür bezahlen.

Urheberrechtsverletzung: US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen
Artikel
  1. Ausbildung: Microsoft und Arbeitgeber wollen Digitalkompetenzen stärken
    Ausbildung
    Microsoft und Arbeitgeber wollen Digitalkompetenzen stärken

    Die ins Stocken geratene Future-Skills-Initiative unter anderem von Microsoft soll helfen, den Mangeln an IT-Fachkräften zu beseitigen.

  2. Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
    Bayern
    Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

    Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

  3. Jahressteuergesetz: Homeoffice-Pauschale wird noch einmal erhöht
    Jahressteuergesetz
    Homeoffice-Pauschale wird noch einmal erhöht

    Wer im Homeoffice arbeitet, kann mehr von der Steuer absetzen als bislang geplant. Der Maximalbetrag steigt an.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: G.Skill 32GB Kitt DDR5-7200 • 351,99€ Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /