Abo
  • Services:
Anzeige
Manuela Schwesig will ein Gütesiegel für kindergerechte Sendungen entwickeln.
Manuela Schwesig will ein Gütesiegel für kindergerechte Sendungen entwickeln. (Bild: Thomas Lohnes/Getty Images)

Manuela Schwesig: Familienministerin will den Jugendschutz im Netz neu regeln

Manuela Schwesig will ein Gütesiegel für kindergerechte Sendungen entwickeln.
Manuela Schwesig will ein Gütesiegel für kindergerechte Sendungen entwickeln. (Bild: Thomas Lohnes/Getty Images)

Fallen die ungeliebten Sendezeiten im Internet weg? Familienministerin Manuela Schwesig will den Jugendschutz neu regeln und sieht Netflix dabei als ein Vorbild an. Eine Überwachung von Jugendlichen findet sie falsch.

Familienministerin Manuela Schwesig will den Jugendschutz im Internet neu regeln, wie sie in der Welt am Sonntag sagte. Dazu soll unter anderem die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien umgebaut und ein neues Gütesiegel entwickelt werden. Auch bei den Mediatheken der Fernsehsender könnte sich etwas ändern.

Anzeige

Schwesig sagte zu ihren Plänen: "Wir werden die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien umbauen zu einer Bundeszentrale für Kinder- und Jugendmedienschutz. Wir möchten ein neues Gütesiegel entwickeln, mit dem geprüfte Angebote ausgezeichnet werden können, die kinder- und jugendgerecht sind." Die Frage des Jugendschutzes im Netz stelle sie sich als Mutter eines neunjährigen Sohnes auch persönlich.

Standards aus dem "Offline-Bereich" sollen übertragen werden

Außerdem will Schwesig die "Standards aus dem Offline-Bereich möglichst gut in den Online-Bereich übersetzen". Portale im Netz sollen für Eltern damit schneller als kinderfreundlich erkennbar sein. Als Beispiel nennt Schwesig den "Kids"-Bereich von Netflix. Dazu sagt Schwesig: "Wir wollen Eltern damit bei der Medienerziehung unterstützen. Es geht nicht darum, die Kinder und Jugendlichen zu überwachen. Es geht darum, dass sie Medienkompetenz entwickeln."

Jugendschutz wird im Netz zurzeit auch mit zeitbasierten Sperren umgesetzt. So sind bestimmte Filme mit gewalttätigen Inhalten, wie einige Tatort-Folgen, in den Mediatheken der öffentlich-rechtlichen Sender erst nach 20 oder 22 Uhr abrufbar. Diese Sperren lassen sich jedoch mit Dritt-Programmen umgehen, mit denen die Inhalte der Mediatheken auch angezeigt oder heruntergeladen werden können. Andere Dienste wie Sky versehen bestimmte Inhalte mit einer Jugendschutz-Pin, die jedes Mal eingegeben werden muss. Wenn Mediatheken einen dezidierten Kinderbereich hätten, könnte diese Sperren unter Umständen wegfallen.


eye home zur Startseite
Moe479 25. Mai 2016

unterstützte schon die internet-'sperren' von flinten uschi, hat sich erfolgreich an kipo...

Moe479 24. Mai 2016

das maß beim zugriff auf medien durch minderjährige legen die jeweiligen...

Grevier 24. Mai 2016

Hachja... den krassesten Kram hat man noch immer auf dem Schulhof bekommen :D

Gast15615 24. Mai 2016

Das eigentliche Problem ist doch das der Beamte sich nicht selbst entlässt was oftmals...

Frankenwein 24. Mai 2016

Wäre das beste Mittel dann nicht gewesen nicht zu Antworten? :D



Anzeige

Stellenmarkt
  1. moovel Group GmbH, Hamburg
  2. RZV Rechenzentrum Volmarstein GmbH, Wetter (Ruhr), Berlin, Bielefeld
  3. Bosch Service Solutions Magdeburg GmbH, Berlin
  4. Universität Osnabrück, Osnabrück


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samung UHD-TV 569,00€, LG UHD-OLED-TV 2.398,00€)
  2. ab 44,99€
  3. ab 13,53€

Folgen Sie uns
       


  1. Prozessor

    Lightroom CC 6.9 exportiert deutlich schneller

  2. Telia

    Schwedischer ISP muss Nutzerdaten herausgeben

  3. Nokia

    Deutlich höhere Datenraten durch LTE 900 möglich

  4. Messenger

    Facebook sagt "Daumen runter"

  5. Wirtschaftsministerin

    Huawei wird in Bayern Netzwerkausrüstung herstellen

  6. Overwatch

    Blizzard will bessere Beschwerden

  7. Mobilfunk

    Nokia nutzt LTE bei 600 MHz erfolgreich

  8. Ohne Flash und Silverlight

    Netflix schließt HTML5-Umzug ab

  9. Mass Effect Andromeda im Technik-Test

    Frostbite für alle Rollenspieler

  10. Hannover

    Die Sommer-Cebit wird teuer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
BSI: Schützt euer Owncloud vor Feuer und Wasser!
BSI
Schützt euer Owncloud vor Feuer und Wasser!
  1. VoIP Deutsche Telekom hatte Störung der IP-Telefonie
  2. Alte Owncloud und Nextcloud-Versionen Parteien und Ministerien nutzen unsichere Cloud-Dienste
  3. NFC Neuer Reisepass lässt sich per Handy auslesen

"Mehr Breitband für mich": Was wurde aus dem FTTH-Ausbau der Telekom für Selbstzahler?
"Mehr Breitband für mich"
Was wurde aus dem FTTH-Ausbau der Telekom für Selbstzahler?
  1. 50 MBit/s Dobrindt glaubt weiter an bundesweiten Ausbau bis 2018
  2. Breitbandgipfel 2.000 Euro für FTTH im Gewerbegebiet sind akzeptiert
  3. Breitbandgipfel Telekom hält 100 MBit/s für "im Moment ausreichend"

Vernetztes Fahren: Die Pseudo-Tests auf der Autobahn 9
Vernetztes Fahren
Die Pseudo-Tests auf der Autobahn 9
  1. Autonomes Fahren Die Ära der Kooperitis
  2. Neue Bedienungssysteme im Auto Es kribbelt in den Fingern
  3. Amazon Alexa im Auto, im Kinderzimmer und im Kühlschrank

  1. Re: Kein Hardware-Bug? Warum nicht?

    Subotai | 20:48

  2. Als hatte Intel niemals Probleme mit einer neuen...

    TC | 20:47

  3. Re: Na Gott sei Dank

    bombinho | 20:46

  4. Re: Irgendwas mache ich wohl falsch...

    Hakuro | 20:25

  5. Re: "Derzeit sind kein Geräte geplant, die das...

    Dadie | 20:24


  1. 18:26

  2. 18:18

  3. 18:08

  4. 17:39

  5. 16:50

  6. 16:24

  7. 15:46

  8. 14:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel