Abo
  • Services:
Anzeige
Manuela Schwesig will ein Gütesiegel für kindergerechte Sendungen entwickeln.
Manuela Schwesig will ein Gütesiegel für kindergerechte Sendungen entwickeln. (Bild: Thomas Lohnes/Getty Images)

Manuela Schwesig: Familienministerin will den Jugendschutz im Netz neu regeln

Manuela Schwesig will ein Gütesiegel für kindergerechte Sendungen entwickeln.
Manuela Schwesig will ein Gütesiegel für kindergerechte Sendungen entwickeln. (Bild: Thomas Lohnes/Getty Images)

Fallen die ungeliebten Sendezeiten im Internet weg? Familienministerin Manuela Schwesig will den Jugendschutz neu regeln und sieht Netflix dabei als ein Vorbild an. Eine Überwachung von Jugendlichen findet sie falsch.

Familienministerin Manuela Schwesig will den Jugendschutz im Internet neu regeln, wie sie in der Welt am Sonntag sagte. Dazu soll unter anderem die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien umgebaut und ein neues Gütesiegel entwickelt werden. Auch bei den Mediatheken der Fernsehsender könnte sich etwas ändern.

Anzeige

Schwesig sagte zu ihren Plänen: "Wir werden die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien umbauen zu einer Bundeszentrale für Kinder- und Jugendmedienschutz. Wir möchten ein neues Gütesiegel entwickeln, mit dem geprüfte Angebote ausgezeichnet werden können, die kinder- und jugendgerecht sind." Die Frage des Jugendschutzes im Netz stelle sie sich als Mutter eines neunjährigen Sohnes auch persönlich.

Standards aus dem "Offline-Bereich" sollen übertragen werden

Außerdem will Schwesig die "Standards aus dem Offline-Bereich möglichst gut in den Online-Bereich übersetzen". Portale im Netz sollen für Eltern damit schneller als kinderfreundlich erkennbar sein. Als Beispiel nennt Schwesig den "Kids"-Bereich von Netflix. Dazu sagt Schwesig: "Wir wollen Eltern damit bei der Medienerziehung unterstützen. Es geht nicht darum, die Kinder und Jugendlichen zu überwachen. Es geht darum, dass sie Medienkompetenz entwickeln."

Jugendschutz wird im Netz zurzeit auch mit zeitbasierten Sperren umgesetzt. So sind bestimmte Filme mit gewalttätigen Inhalten, wie einige Tatort-Folgen, in den Mediatheken der öffentlich-rechtlichen Sender erst nach 20 oder 22 Uhr abrufbar. Diese Sperren lassen sich jedoch mit Dritt-Programmen umgehen, mit denen die Inhalte der Mediatheken auch angezeigt oder heruntergeladen werden können. Andere Dienste wie Sky versehen bestimmte Inhalte mit einer Jugendschutz-Pin, die jedes Mal eingegeben werden muss. Wenn Mediatheken einen dezidierten Kinderbereich hätten, könnte diese Sperren unter Umständen wegfallen.


eye home zur Startseite
Moe479 25. Mai 2016

unterstützte schon die internet-'sperren' von flinten uschi, hat sich erfolgreich an kipo...

Moe479 24. Mai 2016

das maß beim zugriff auf medien durch minderjährige legen die jeweiligen...

Grevier 24. Mai 2016

Hachja... den krassesten Kram hat man noch immer auf dem Schulhof bekommen :D

Gast15615 24. Mai 2016

Das eigentliche Problem ist doch das der Beamte sich nicht selbst entlässt was oftmals...

Frankenwein 24. Mai 2016

Wäre das beste Mittel dann nicht gewesen nicht zu Antworten? :D



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Chemnitz, Zwickau, Dresden
  2. PRÜFTECHNIK AG, Ismaning
  3. afb Application Services AG, München
  4. DFS Aviation Services GmbH, Langen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 30,99€
  2. (heute u. a. mit Soundbars und Heimkinosystemen, ASUS-Notebooks, Sony-Kopfhörern, Garmin...

Folgen Sie uns
       


  1. Drei Modelle vorgestellt

    Elektrokleinwagen e.Go erhöht die Spannung

  2. Apple iOS 11 im Test

    Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut

  3. Bitkom

    Ausbau mit Glasfaser kann noch 20 Jahre dauern

  4. Elektroauto

    Nikolas E-Trucks bekommen einen Antrieb von Bosch

  5. HHVM

    Facebook konzentriert sich künftig auf Hack statt PHP

  6. EU-Datenschutzreform

    Bitkom warnt Firmen vor Millionen-Bußgeldern

  7. Keybase Teams

    Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe

  8. Elektromobilität

    In Norwegen fehlen Ladesäulen

  9. Metroid Samus Returns im Kurztest

    Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin

  10. Encrypted Media Extensions

    Web-DRM ist ein Standard für Nutzer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Galaxy Note 8 im Test: Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
Galaxy Note 8 im Test
Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
  1. Galaxy S8 und Note 8 Bixby-Button lässt sich teilweise deaktivieren
  2. Videos Youtube bringt HDR auf Smartphones
  3. Galaxy Note 8 im Hands on Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

Mobilestudio Pro 16 im Test: Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
Mobilestudio Pro 16 im Test
Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  1. Wacom Vorschau auf Cintiq-Stift-Displays mit 32 und 24 Zoll

  1. Problem für IBM: Tensorflow

    attitudinized | 07:56

  2. Re: Skandinavien ohne Tourismus

    chefin | 07:54

  3. Re: iOS 11 auf iPad Mini 2 64GB ?

    nightmar17 | 07:53

  4. Re: Als Android-Nutzer beneide ich euch

    rockero | 07:53

  5. Re: Ja!! -> Abhaengigkeitshoelle

    M. | 07:51


  1. 07:00

  2. 19:04

  3. 18:51

  4. 18:41

  5. 17:01

  6. 16:46

  7. 16:41

  8. 16:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel