• IT-Karriere:
  • Services:

Manticore: Epic Games investiert in Unreal-Engine-Spielebaukasten

15 Millionen US-Dollar bekommt das US-Studio Manticore für seinen technisch fortschrittlichen Editor. Unter den Geldgebern ist Epic Games.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork auf Basis von Core
Artwork auf Basis von Core (Bild: Manticore)

Das kalifornische Entwicklerstudio Manticore Games kann weiter wachsen. Geldgeber haben dem Team aus ehemaligen leitenden Angestellten von Blizzard, Respawn Entertainment, Roblox und Electronic Arts rund 15 Millionen US-Dollar zur Verfügung gestellt. Der größte Geldgeber ist Epic Games - wie hoch der Anteil konkret ist, sagen die beteiligten Unternehmen nicht.

Stellenmarkt
  1. Schuler Pressen GmbH, Göppingen
  2. über duerenhoff GmbH, Darmstadt

Das Investment von Epic Games ist vor allem deshalb interessant, weil technische Grundlage des einzigen Produkts von Manticore die Unreal Engine ist - die stammt bekanntlich von Epic Games.

Manticore vermarktet einen Spielebaukasten namens Core, mit dem Nutzer eigene Welten, Spiele und sonstige Anwendungen aller Art basteln können. Letztlich soll aus den einzelnen Welten eine riesige, locker verbundene Onlinewelt entsteht: das Metaverse.

Das Ganze erinnert an den Spielebaukasten von Roblox (ausprobiert auf Golem.de), allerdings ist Core technisch fortschrittlicher - die Games der Nutzer sehen teils wesentlich besser aus. Einige der vorgefertigten Assets erinnern dezent an Fortnite.

Außerdem richtet sich Manticore offenbar an ein etwas älteres Publikum, das sich durchaus auch am Erstellen von Inhalten für erfahrene Gamer versucht.

Seit März 2020 befindet sich Core in der offenen Alpha, seitdem sind bereits viele mehr oder weniger umfangreiche Adventures, Action- und Rollenspiele sowie Survivalgames entstanden. Für einen Wettbewerb, bei dem die Teilnehmer auf Basis von Dungeons & Dragons eigene Werke produzieren sollten, sind laut Manticore mehr als 150 Spiele entstanden.

Derzeit kann Core kostenlos genutzt werden. Wie Manticore später damit Geld verdienen möchte, ist im Detail nicht bekannt. Möglicherweise wird das ähnlich laufen wie bei Roblox, bei dem ein Großteil der Inhalte und Optionen kostenlos verwendet werden kann und nur einige Extras tatsächlich Geld kosten. Ähnlich wie bei Roblox sollen auch die Entwickler (Creators) der Spiele auf der Plattform einen Teil der Einnahmen erhalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  2. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 304€ (Bestpreis!)
  4. 328€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Monkey Island - Titelmusik aller Versionen

Wir haben alle Varianten der Titelmusik im Video zusammengestellt - plus Bonusversion.

Monkey Island - Titelmusik aller Versionen Video aufrufen
Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /