Manipulierter Messenger Anom: Erstes Urteil in Österreich wegen Drogenhandel

Ein Täuschungsmanöver des FBI führte weltweit zu Festnahmen. In Österreich muss nun ein 39-Jähriger in Haft, seine Kontakte bleiben unbekannt.

Artikel veröffentlicht am , Anna Biselli
Der Verurteilte dachte wohl, dass niemand mitliest. (Symbolbild)
Der Verurteilte dachte wohl, dass niemand mitliest. (Symbolbild) (Bild: Asterfolio/unsplash.com)

Mehr als 800 Festnahmen in 16 Ländern gab es Mitte des Jahres nach der Operation Trojan Shield. Das FBI hatte in Kooperation mit anderen Behörden dabei einen vermeintlich abhörsicheren Messenger unter dem Namen Anom angeboten und die Kommunikation mitgeschnitten, um etwa Drogenhändlern auf die Schliche zu kommen. In Österreich gab es nun die erste Verurteilung aufgrund der so erlangten Informationen: Ein 39-Jähriger muss wegen Drogenhandels drei Jahre in Haft.

Stellenmarkt
  1. Entwickler MS Dynamics Business Central (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Senior Associate Project Manager m/w/d
    NTT Germany AG & Co. KG, Bad Homburg
Detailsuche

Bei einer Durchsuchung fanden die Ermittler ein Anom-Handy bei dem Angeklagten und konnten seinen Nutzernamen der Person zuordnen. Die Kontaktpersonen des 39-Jährigen sind weiterhin unbekannt. Es ist unklar, wer hinter den Pseudonymen steckt, die sie für die Kommunikation nutzten. Der Verurteilte wollte dazu nichts sagen, seine Auftraggeber hätten seinen Pass fotografiert.

In Deutschland hatte es nach den internationalen Ermittlungen 150 Durchsuchungen und mehr als 70 Festnahmen gegeben, in Österreich waren es 80 Festnahmen. Zahlreiche Verfahren dürften noch anstehen. Währenddessen laufen Gerichtsverhandlungen im Kontext des Encrochat-Hacks. Dabei konnte die Polizei in den Niederlanden und Frankreich einen Anbieter von Krypto-Handys kompromittieren und Nachrichten abfangen.

In Dresden wurde etwa bereits eine Person wegen Drogenhandels verurteilt, in Bremen muss ein geständiger Mann wegen Waffenhandels in Haft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartwatch
Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant

Die Apple Watch Ultra verfügt über vier Schrauben auf der Unterseite. Nutzer sollten sie nicht lösen, um die Uhr nicht zu zerstören.

Smartwatch: Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant
Artikel
  1. Gegen Amazon und Co.: Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein
    Gegen Amazon und Co.
    Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein

    Mit einer Mindestliefergebühr will Frankreich kleinere Geschäfte vor großen Onlinehändlern wie Amazon schützen.

  2. Gen.Travel: Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten
    Gen.Travel
    Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten

    VW hat eine Autostudie vorgestellt, in der niemand mehr fahren muss. Stattdessen kann gearbeitet, geschlafen oder gefreizeitet werden.

  3. E-Commerce und Open Banking: Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor
    E-Commerce und Open Banking
    Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor

    Open Banking sollte Innovationen fördern. Stattdessen nutzen Amazon, Apple und Google es dazu, ihre Marktmacht auszubauen.
    Eine Analyse von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Gaming-Hardware uvm. • Crucial P2 1 TB 67,90€ • ViewSonic VX2719-PC FHD/240 Hz 179,90€ • MindStar (u. a. MSI MAG Z690 Tomahawk 219€ + $20 Steam) • Apple AirPods 2. Gen 105€ • Alternate (u. a. Chieftec GDP-750C-RGB 71,89€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ [Werbung]
    •  /