Abo
  • IT-Karriere:

Zustimmung der Nutzer könnte sehr tief fallen

Eine Lösung sehen die Wissenschaftler in einer obligatorischem "Privacy-by-default"-Einstellung, bei der die Daten erst dann erhoben werden, wenn Nutzer einem Tracking explizit zustimmten. Das forderte beispielsweise das Europaparlament in der auf Eis gelegten E-Privacy-Verordnung. Außerdem empfehlen die Wissenschaftler das Setzen von zweckbasierten Cookie-Hinweisen, bei denen die Zustimmung zur Verarbeitung der Daten nach bestimmten Zwecken erfolgt. "Würde sich diese Handhabung durchsetzen, würde das dazu führen, dass die Zustimmung zur Weitergabe der Daten an Dritte unter 0,1 Prozent fallen würde", sagt Utz.

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg
  2. EHRMANN AG, Oberschönegg

Für den baden-württembergischen Datenschutzbeauftragten Stefan Brink, der kürzlich eigene praktische Anwendungshinweise in Sachen Cookie-Banner veröffentlichte, ist das der interessanteste Punkt der Studie. Dabei geht er in seinen Anforderungen sogar noch weiter als die Forscher: Er vertritt den Standpunkt, "dass ein Cookie-Banner keine gültige Einwilligung nach DSGVO ist, soweit er nicht vollumfänglich transparent über die Weitergabe von Nutzungsdaten an Dritte informiert, sondern nur abstrakt von Cookies und ähnlichem die Rede ist".

Datenschützer bestätigt Forschungsergebnis

Aus seiner Praxis kann Brink bestätigen, dass "die überwiegende Mehrheit aller Cookie-Banner falsch eingesetzt" werde: "Entweder sind sie überflüssig oder stellen keine gültige Einwilligung dar. Dabei geht es gar nicht primär um Cookies, sondern um die Erhebung und/oder Weitergabe personenbezogener Daten." Vielen Website-Betreibern sei nicht klar, dass sie schon durch die Einbindung von Social-Media-Plugins oder externen Analysetools etwa von Facebook oder Google Analytics eine Weitergabe personenbezogener Daten an Dritte auslösten und gemeinsam mit diesen verantwortlich seien. Auch dort sei die Einwilligung der Nutzer erforderlich.

Dass die meisten Website-Anbieter Nutzer nur mangelhaft informierten oder ihnen keine wirkliche Wahlmöglichkeit böten, ist für Brink rechtswidrig: "Die DSGVO duldet ein solches Verhalten nicht, sondern schützt die Grundrechte der Nutzer. Seitenbetreiber, die sich nicht an die Gesetzesvorgabe halten, müssen mit entsprechenden Konsequenzen rechnen, da die Aufsichtsbehörden vermehrt gegen diese vorgehen." Eine rechtsgültige Einwilligung habe "informiert, vorherig, aktiv, freiwillig, separat von anderen Erklärungen sowie widerruflich zu erfolgen".

Noch keine Sanktionen verhängt

An diesen Bedingungen scheiterten aber die meisten Cookie-Banner, die eigentlich Datenweitergabe-Einwilligungs-Banner heißen und entsprechend formuliert sein müssten. Denn es muss keine Einwilligung für die Nutzung von Cookies eingeholt werden, wohl aber für die Weitergabe von personenbezogenen Daten an Dritte. "Dies muss dann aber auch so beschrieben werden, dass es der normale Nutzer versteht", fordert Brink.

Gefragt nach der Höhe der zu verhängenden Sanktionen sagt Brink jedoch nur: "Seitenbetreiber, die sich nicht an die Gesetzesvorgabe halten, müssen mit entsprechenden Konsequenzen rechnen, da die Aufsichtsbehörden vermehrt gegen diese vorgehen." Seines Wissens nach wurden in Deutschland bisher keine Sanktionen verhängt. Beschwerden von Bürgern über falsche Cookie-Banner stellten derzeit "keinen besonderen Schwerpunkt" dar, doch "das Thema steht bei uns oben auf der Vollzugsliste".

 Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegalBrink hofft auf Einsicht der Webseiten-Betreiber 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€

The Insaint 14. Sep 2019 / Themenstart

Interessiert an was? Du machst genau den gleichen, schwerwiegend blöden Fehler, zu...

sambache 13. Sep 2019 / Themenstart

Und wo oder wie speicherst du diese Zustimmung ?

WalterSobchak 12. Sep 2019 / Themenstart

Da könnte eine Abmahnung helfen.

WalterSobchak 12. Sep 2019 / Themenstart

Ein Login ist eine explizite Zustimmung. Dann dürfen auch cookies gesetzt werden...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Elektro-SUV Nio ES 8 Probe gefahren

Der ES8 ist ein SUV des chinesischen Herstellers Nio. Wir sind damit über die Alpen gefahren.

Elektro-SUV Nio ES 8 Probe gefahren Video aufrufen
E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
    Party like it's 1999
    Die 510 letzten Tage von Sega

    Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
    Von Martin Wolf


      Deutsche Bahn: Die Bauzeit verzögert sich um wenige Jahre ...
      Deutsche Bahn
      Die Bauzeit verzögert sich um wenige Jahre ...

      Dass der Bau neuer Bahnstrecken Jahrzehnte dauert, soll sich ändern. Aber jetzt wird die Klage einer Bürgerinitiative verhandelt, die alles noch verschlimmern könnte.
      Eine Reportage von Caspar Schwietering

      1. DB Cargo Wagon Intelligence Die Hälfte der Güterwagen hat Funkmodule mit Sensorik
      2. Schienenverkehr Die Bahn hat wieder eine Vision
      3. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein

        •  /