Abo
  • IT-Karriere:

Manipulierte Emotionen: Finanzierte die US-Regierung Facebooks umstrittene Studie?

Facebooks Experiment mit manipulierten Statusmeldungen kommt nicht aus der Kritik. Nun wird eine vermeintliche Mitfinanzierung des Pentagons Teil der Debatte.

Artikel veröffentlicht am , Thorsten Schröder
Hat das Pentagon das umstrittene Facebook-Experiment subventioniert?
Hat das Pentagon das umstrittene Facebook-Experiment subventioniert? (Bild: Getty Images / Dimitri Otis)

Die Diskussion über Facebooks Studie darüber, wie sich Statusmeldungen auf die Stimmung der Nutzer auswirken, nimmt kein Ende. Inzwischen hat sogar Facebook-Geschäftsführerin Sheryl Sandberg zugegeben, dass die Aktion "dürftig kommuniziert" worden sei. Nun ist ein weiteres interessantes Detail bekanntgeworden: Offenbar hat das US-Verteidigungsministerium das Experiment bezuschusst. Oder doch nicht.

Stellenmarkt
  1. VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe
  2. afb Application Services AG, München

Die Geschichte, die der ORF hier ausführlich aufgeschrieben hat, ist etwas komplizierter: In der ursprünglichen Pressemitteilung der Cornell University von vor einigen Wochen hieß es, dass die Studie von der James S. McConnell Foundation und dem Army Research Office mitfinanziert worden sei. Darauf weist der renommierte Journalistikprofessor Jay Rosen von der New York University in einem Facebook-Posting hin. Diese Information wurde allerdings später korrigiert: Das Experiment habe keine externen finanziellen Mittel bekommen, heißt es nun.

Fragwürdiger Irrtum

Rosen wundert sich, wie es zu einem solchen Irrtum kommen kann. "Ich denke schon, dass es mir auffallen würde, wenn meine Universität der Welt fälschlicherweise erklären würde, dass meine Forschung teilweise vom Pentagon finanziert worden ist", schreibt er auf seinem Facebook-Profil. Schließlich spreche er sich bei solchen Angelegenheiten immer genau mit der PR-Abteilung seiner Universität ab. "Aber, hey, vielleicht gibt es ja auch eine unschuldige und langweilige Erklärung, die ich übersehe."

Bei dem Experiment waren ohne Vorwarnung die Newsfeeds von 689.003 Nutzern der englischsprachigen Facebook-Version manipuliert worden. Über drei Millionen Einträge wurden nach Stichworten von der Software ausgewertet, die diese bestimmten Gefühlen zuordnete. Bei dem einwöchigen Experiment im Januar 2012 wurden die Einträge vorgefiltert: Einer Gruppe wurden mehr positive Nachrichten angezeigt, der anderen mehr negative. Die Studie ergab, dass Menschen, die mehr positive Nachrichten sahen, etwas eher dazu neigten, auch selbst Einträge mit positivem Inhalt zu veröffentlichen - und umgekehrt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung 860 EVO 1 TB für 99€ in einigen Märkten. Online nicht mehr verfügbar)
  2. (u. a. 49" für 619,99€ statt 748,90€ im Vergleich)
  3. 69,90€ + Versand (Vergleichspreis 97,68€ + Versand)
  4. 198,04€ + Versand mit Gutschein: NBBTUF15 (Vergleichspreis 232,90€ + Versand)

riddick70 04. Jul 2014

.... Und dabei werden wir ja schon seit Jahrzehnten durch die Medien wie Zeitungen...

p3x4722 04. Jul 2014

sie sagen doch immer wieder, das sie die nachrichtenflut filtern um den usern "nur" die...

jg (Golem.de) 03. Jul 2014

Das war ein Versehen, jetzt ist es wieder drauf. Gruß, Juliane


Folgen Sie uns
       


E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen

Neue Motoren und mehr Selbstständigkeit für Boschs E-Bike Systems - wir haben uns angesehen, was für 2020 geplant ist.

E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen Video aufrufen
Nachhaltigkeit: Bauen fürs Klima
Nachhaltigkeit
Bauen fürs Klima

In Städten sind Gebäude für gut die Hälfte der Emissionen von Treibhausgasen verantwortlich, in Metropolen wie London, Los Angeles oder Paris sogar für 70 Prozent. Klimafreundliche Bauten spielen daher eine wichtige Rolle, um die Klimaziele in einer zunehmend urbanisierten Welt zu erreichen.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg
  2. Energie Warum Japan auf Wasserstoff setzt

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  2. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  3. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt

Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test: Picasso passt
Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test
Picasso passt

Vier Zen-CPU-Kerne plus integrierte Vega-Grafikeinheit: Der Ryzen 5 3400G und der Ryzen 3 3200G sind zwar im Prinzip nur höher getaktete Chips, in ihrem Segment aber weiterhin konkurrenzlos. Das schnellere Modell hat jedoch trotz verlötetem Extra für Übertakter ein Preisproblem.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  2. Ryzen 3000 Agesa 1003abb behebt RDRAND- und PCIe-Gen4-Bug
  3. Ryzen 5 3600(X) im Test Sechser-Pasch von AMD

    •  /