• IT-Karriere:
  • Services:

Manipulierte Emotionen: Finanzierte die US-Regierung Facebooks umstrittene Studie?

Facebooks Experiment mit manipulierten Statusmeldungen kommt nicht aus der Kritik. Nun wird eine vermeintliche Mitfinanzierung des Pentagons Teil der Debatte.

Artikel veröffentlicht am , Thorsten Schröder
Hat das Pentagon das umstrittene Facebook-Experiment subventioniert?
Hat das Pentagon das umstrittene Facebook-Experiment subventioniert? (Bild: Getty Images / Dimitri Otis)

Die Diskussion über Facebooks Studie darüber, wie sich Statusmeldungen auf die Stimmung der Nutzer auswirken, nimmt kein Ende. Inzwischen hat sogar Facebook-Geschäftsführerin Sheryl Sandberg zugegeben, dass die Aktion "dürftig kommuniziert" worden sei. Nun ist ein weiteres interessantes Detail bekanntgeworden: Offenbar hat das US-Verteidigungsministerium das Experiment bezuschusst. Oder doch nicht.

Stellenmarkt
  1. Bundeskartellamt, Bonn
  2. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg

Die Geschichte, die der ORF hier ausführlich aufgeschrieben hat, ist etwas komplizierter: In der ursprünglichen Pressemitteilung der Cornell University von vor einigen Wochen hieß es, dass die Studie von der James S. McConnell Foundation und dem Army Research Office mitfinanziert worden sei. Darauf weist der renommierte Journalistikprofessor Jay Rosen von der New York University in einem Facebook-Posting hin. Diese Information wurde allerdings später korrigiert: Das Experiment habe keine externen finanziellen Mittel bekommen, heißt es nun.

Fragwürdiger Irrtum

Rosen wundert sich, wie es zu einem solchen Irrtum kommen kann. "Ich denke schon, dass es mir auffallen würde, wenn meine Universität der Welt fälschlicherweise erklären würde, dass meine Forschung teilweise vom Pentagon finanziert worden ist", schreibt er auf seinem Facebook-Profil. Schließlich spreche er sich bei solchen Angelegenheiten immer genau mit der PR-Abteilung seiner Universität ab. "Aber, hey, vielleicht gibt es ja auch eine unschuldige und langweilige Erklärung, die ich übersehe."

Bei dem Experiment waren ohne Vorwarnung die Newsfeeds von 689.003 Nutzern der englischsprachigen Facebook-Version manipuliert worden. Über drei Millionen Einträge wurden nach Stichworten von der Software ausgewertet, die diese bestimmten Gefühlen zuordnete. Bei dem einwöchigen Experiment im Januar 2012 wurden die Einträge vorgefiltert: Einer Gruppe wurden mehr positive Nachrichten angezeigt, der anderen mehr negative. Die Studie ergab, dass Menschen, die mehr positive Nachrichten sahen, etwas eher dazu neigten, auch selbst Einträge mit positivem Inhalt zu veröffentlichen - und umgekehrt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MotoGP 21 für 21,99€, Star Wars Jedi - Fallen Order für 16,29€, Civilization 6 für 6...
  2. 229€
  3. 64,99€ (Release 11. Mai)
  4. (u. a. Sandisk Ultra 3D SATA-SSD 1TB für 85€, Apple MacBook Air M1 für 999€, Sony KE-55A85...

riddick70 04. Jul 2014

.... Und dabei werden wir ja schon seit Jahrzehnten durch die Medien wie Zeitungen...

p3x4722 04. Jul 2014

sie sagen doch immer wieder, das sie die nachrichtenflut filtern um den usern "nur" die...

jg (Golem.de) 03. Jul 2014

Das war ein Versehen, jetzt ist es wieder drauf. Gruß, Juliane


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQV Probe gefahren

Trotz hohem Stromverbrauch kommt man mit dem EQV gut durch die Republik.

Mercedes EQV Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /