Abo
  • Services:

Manifold: Superrechner für DJI-Drohnen soll mit in die Luft gehen

Manifold heißt der Kompaktrechner, der an Bord einer DJI-Drohne in den Himmel starten soll. Das chinesische Unternehmen will damit in den Profisektor vorstoßen und seine Drohnen für Kartografie, Datenanalyse und Bilderkennung fit machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Manifold auf einer Matrice-Drohne
Manifold auf einer Matrice-Drohne (Bild: DJI)

In den USA und anderen Teilen der Welt werden Drohnen nicht nur als Hobbyisten-Spielzeug und Kameraplattform betrachtet, sondern zunehmend auch für Aufgaben mit ernstem Hintergrund genutzt. Sie überwachen Stromleitungen und die Ernte, inspizieren Brücken und sollen auch bei der Beobachtung des Klimawandels eingesetzt werden. Grund genug für den chinesischen Drohnenhersteller DJI, einen eigenen Rechner vorzustellen, der es Entwicklern erlaubt, die fliegende Plattform als Versuchslabor zu nutzen. Der Minirechner Manifold passt auf die kleinen Drohnen und erlaubt ihnen, zum Beispiel Gebiete zu kartografieren, Daten von Sensoren im Flug zu analysieren oder die Kamerabilder gleich auszuwerten.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  2. ABUS Security-Center GmbH & Co. KG, Affing

Auch die Konkurrenz Qualcomm hat mit Snapdragon Flight ein Chipset vorgestellt, das in Drohnen eingesetzt werden kann.

Manifold basiert auf Ubuntu und nutzt den Quad-Core-Prozessor ARM Cortex A-15 und einen Nvidia Tegra K1. In dem Minirechner sind Schnittstellen für USB, Ethernet und HDMI sowie Mini-PCIe integriert.

Der DJI Manifold kostet rund 500 US-Dollar und ist mit der 3.200 US-Dollar teuren Drohne Matrice 100 kompatibel.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. (-70%) 8,99€
  3. 19,99€
  4. 59,99€

M.P. 03. Nov 2015

Wimmeln vielleicht nicht - bei Flugzeiten < 30 Minuten bis der Akku leer ist. Daß man...

HerrMannelig 03. Nov 2015

Naja, reiner Klickfang mal wieder...


Folgen Sie uns
       


Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler)

Die Handlung verraten wir nicht, trotzdem wollen wir das andersartige neue God of War besprechen. Zu diesem Zweck haben wir eine stellvertretende Mission herausgesucht, in der es nicht um die primäre Handlung geht. Ziel ist es, den Open-World-Ansatz zu zeigen, das Kampfsystem zu erklären und die Spielmechaniken zu verdeutlichen.

Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler) Video aufrufen
Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
Von Jan Weisensee

  1. IT-Konzerne Merkel kritisiert Pläne für europäische Digitalsteuer
  2. EU-Kommission Mehr Transparenz für Suchmaschinen und Online-Plattformen
  3. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung

Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
Steam Link App ausprobiert
Games in 4K auf das Smartphone streamen

Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
  2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
  3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

    •  /