Manifold: Superrechner für DJI-Drohnen soll mit in die Luft gehen

Manifold heißt der Kompaktrechner, der an Bord einer DJI-Drohne in den Himmel starten soll. Das chinesische Unternehmen will damit in den Profisektor vorstoßen und seine Drohnen für Kartografie, Datenanalyse und Bilderkennung fit machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Manifold auf einer Matrice-Drohne
Manifold auf einer Matrice-Drohne (Bild: DJI)

In den USA und anderen Teilen der Welt werden Drohnen nicht nur als Hobbyisten-Spielzeug und Kameraplattform betrachtet, sondern zunehmend auch für Aufgaben mit ernstem Hintergrund genutzt. Sie überwachen Stromleitungen und die Ernte, inspizieren Brücken und sollen auch bei der Beobachtung des Klimawandels eingesetzt werden. Grund genug für den chinesischen Drohnenhersteller DJI, einen eigenen Rechner vorzustellen, der es Entwicklern erlaubt, die fliegende Plattform als Versuchslabor zu nutzen. Der Minirechner Manifold passt auf die kleinen Drohnen und erlaubt ihnen, zum Beispiel Gebiete zu kartografieren, Daten von Sensoren im Flug zu analysieren oder die Kamerabilder gleich auszuwerten.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter (m|w|d) Linux - Systeme
    Bertrandt AG Ehningen, Ehningen
  2. IT-Demand Manager (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
Detailsuche

Auch die Konkurrenz Qualcomm hat mit Snapdragon Flight ein Chipset vorgestellt, das in Drohnen eingesetzt werden kann.

Manifold basiert auf Ubuntu und nutzt den Quad-Core-Prozessor ARM Cortex A-15 und einen Nvidia Tegra K1. In dem Minirechner sind Schnittstellen für USB, Ethernet und HDMI sowie Mini-PCIe integriert.

Der DJI Manifold kostet rund 500 US-Dollar und ist mit der 3.200 US-Dollar teuren Drohne Matrice 100 kompatibel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


M.P. 03. Nov 2015

Wimmeln vielleicht nicht - bei Flugzeiten < 30 Minuten bis der Akku leer ist. Daß man...

Anonymer Nutzer 03. Nov 2015

Naja, reiner Klickfang mal wieder...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Storytelling
IT-Projekte beginnen mit guten Geschichten

Wer in Unternehmen über das Geld verfügt, versteht nicht unbedingt etwas von IT. Wie wir Vorgesetzte von Projekten überzeugen können.
Ein Ratgebertext von Felix Uelsmann

Storytelling: IT-Projekte beginnen mit guten Geschichten
Artikel
  1. FBI: Krypto-Queen auf Liste der zehn meistgesuchten Verbrecher
    FBI
    "Krypto-Queen" auf Liste der zehn meistgesuchten Verbrecher

    Das FBI ist sehr an Ruja Ignatova interessiert: Die als "Krypto-Queen" bekannte Betrügerin kommt auf die Liste der zehn meistgesuchten Verbrecher.

  2. Ron Gilbert: Chefentwickler von Monkey Island sauer auf Community
    Ron Gilbert
    Chefentwickler von Monkey Island sauer auf Community

    "Die Leute sind gemein": Ron Gilbert, Chefentwickler von Return to Monkey Island, reagiert auf Kritik am Grafikstil des Adventures.

  3. Rufus Beta 3.19: Installationstool umgeht Onlinekontozwang von Windows 11
    Rufus Beta 3.19
    Installationstool umgeht Onlinekontozwang von Windows 11

    Windows 11 ohne Microsoft-Konto installieren: In der Beta 3.19 von Rufus ist das wieder möglich. Das Tool kann auch andere Sperren umgehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gigabyte RX 6800 679€ • Samsung SSD 2TB (PS5-komp.) 249,90€ • MindStar (Zotac RTX 3090 1.399€) • Nanoleaf günstiger • Alternate (TeamGroup DDR4-3600 16GB 49,99€, Be Quiet Silent Tower 159,90€) • iPhone SE (2022) günstig wie nie: 481,41€ • Switch OLED günstig wie nie: 333€ [Werbung]
    •  /