Abo
  • Services:

Manifold: Superrechner für DJI-Drohnen soll mit in die Luft gehen

Manifold heißt der Kompaktrechner, der an Bord einer DJI-Drohne in den Himmel starten soll. Das chinesische Unternehmen will damit in den Profisektor vorstoßen und seine Drohnen für Kartografie, Datenanalyse und Bilderkennung fit machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Manifold auf einer Matrice-Drohne
Manifold auf einer Matrice-Drohne (Bild: DJI)

In den USA und anderen Teilen der Welt werden Drohnen nicht nur als Hobbyisten-Spielzeug und Kameraplattform betrachtet, sondern zunehmend auch für Aufgaben mit ernstem Hintergrund genutzt. Sie überwachen Stromleitungen und die Ernte, inspizieren Brücken und sollen auch bei der Beobachtung des Klimawandels eingesetzt werden. Grund genug für den chinesischen Drohnenhersteller DJI, einen eigenen Rechner vorzustellen, der es Entwicklern erlaubt, die fliegende Plattform als Versuchslabor zu nutzen. Der Minirechner Manifold passt auf die kleinen Drohnen und erlaubt ihnen, zum Beispiel Gebiete zu kartografieren, Daten von Sensoren im Flug zu analysieren oder die Kamerabilder gleich auszuwerten.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Nürnberg, München
  2. Coup Mobility GmbH, Berlin

Auch die Konkurrenz Qualcomm hat mit Snapdragon Flight ein Chipset vorgestellt, das in Drohnen eingesetzt werden kann.

Manifold basiert auf Ubuntu und nutzt den Quad-Core-Prozessor ARM Cortex A-15 und einen Nvidia Tegra K1. In dem Minirechner sind Schnittstellen für USB, Ethernet und HDMI sowie Mini-PCIe integriert.

Der DJI Manifold kostet rund 500 US-Dollar und ist mit der 3.200 US-Dollar teuren Drohne Matrice 100 kompatibel.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-60%) 15,99€
  3. 54,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

M.P. 03. Nov 2015

Wimmeln vielleicht nicht - bei Flugzeiten < 30 Minuten bis der Akku leer ist. Daß man...

HerrMannelig 03. Nov 2015

Naja, reiner Klickfang mal wieder...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  2. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  3. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York

    •  /