Manifest v3: Ublock läuft erstmals mit umstrittener Chrome-API

Nach langem Streit gibt es nun eine Variante von Ublock Origin, die eine Chrome-API nutzt, die Werbeblocker einschränken könnte.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Manifest v3 in Chrome muss bis Juni 2023 für Erweiterungen umgesetzt werden.
Das Manifest v3 in Chrome muss bis Juni 2023 für Erweiterungen umgesetzt werden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Die bekannte und beliebte Browser-Erweiterung Ublock Origin ist nun in einer speziellen Variante verfügbar, welche die umstrittene und vielfach kritisierte neue Erweiterungs-API Manifest v3 des Chrome-Browsers verwendet. Wegen der daraus resultierenden Einschränkung nennt der Hauptentwickler von Ublock, Raymond Hill (auch bekannt als Gorhill), UBO Minus, wie aus dem Code-Beitrag auf Github hervorgeht.

Stellenmarkt
  1. Prozessmanager (w/m/d) Governance & IT
    ING Deutschland, Frankfurt, Nürnberg
  2. Informatiker/IT-Fachkraft (w/m/d)
    Niederrheinische Industrie- und Handelskammer Duisburg-Wesel-Kleve zu Duisburg, Duisburg
Detailsuche

Die Arbeiten an Manifest v3 hatten die Chrome-Entwickler bei Google bereits vor fast vier Jahren begonnen. Anfang 2019 folgte dann harsche Kritik an der Idee und dessen Umsetzung vor allem von Seiten der Entwickler von Werbeblockern und ähnlichem. Hill schrieb etwa, dass die Einführung der neuen API einer Abschaffung seiner beliebten Erweiterung gleichkomme.

Einschränkungen bei der Filter-API

Die wichtigste Änderung, die mit der Einführung des Manifest v3 umgesetzt werden soll, sind Einschränkungen der Web-Request-API. Erweiterungen sollen Browseranfragen nur noch lesen, nicht jedoch blockieren, modifizieren oder umleiten können. Doch genau diese Filterfunktionen nutzen mehrere Erweiterungen wie auch Ublock. Als Alternative wird die Declarative-Net-Request-API (DNR) eingeführt.

Der nun von Hill erstmals experimentell vorgestellte Code nutzt ausschließlich die DNR-API, so dass keine Warnung mehr bei der Installation auftritt. Zuvor hatte der Chrome-Browser darauf hingewiesen, dass die Erweiterung Daten aller besuchten Webseiten lesen und verändern könne. Ziel des Manifest v3 ist unter anderem, genau das zu verhindern, was die Sicherheit und Privatsphäre der Nutzer erhöhen soll.

Golem Karrierewelt
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.12.2022, Virtuell
  2. Certified Network Defender (CND): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    17.-21.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Da UBO Minus nun Berechtigungen fehlten, seien bestimmte Filter nicht mehr nutzbar, etwa für Redirects oder für die Content Security Policy (CSP). Auch das Einfügen eigener Javscript-Scriptlets sei nicht mehr möglich, schreibt Hill in der Ankündigung.

Enddatum für Support in Chrome

Darüber hinaus schreibt der Entwickler aber auch, dass er diesen Ansatz der Umsetzung seiner Erweiterung mit weniger Berechtigungen als bisher nicht als zielführend erachte. Die neue Variante solle dennoch künftig weiter veröffentlicht werden. Letzteres dürfte schlicht daran liegen, dass Google bereits ab Januar 2023 Updates für Erweiterungen verweigern wird, die noch auf die alte API des Manifest v2 setzen, ab Juni 2023 sollen diese dann gar nicht mehr funktionieren. Will Hill, dass seine Erweiterung weiter in Chrome nutzbar ist, muss er demnach also das Manifest v3 nutzen.

Anders als die Chrome-Entwickler hat sich Browserhersteller Mozilla dazu entschieden, bei seiner Umsetzung des Manifest v3 im Firefox das alte Webrequest-API nicht abzuschaffen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Matt17 09. Sep 2022 / Themenstart

Die Performance kann ich nicht glauben. Es gibt immer noch viel zu viele mit HDD als Boot...

nae (Golem.de) 09. Sep 2022 / Themenstart

Der Hinweis ist berechtigt - ist geändert. Danke

wo.ist.der... 09. Sep 2022 / Themenstart

Also ich synchronisiere von sämtlichen PCs und mobil.

Haukeeee 09. Sep 2022 / Themenstart

Ähnliche Probleme haben wir mit Microsoft 365 hinter eigener Domain aber auch: Mails an T...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
E-Mail-Hosting
"Wir haben laufend Probleme mit GMX und Web.de"

Probleme, wie sie die Bahn jüngst mit GMX und Web.de hatte, kennt der Mailprovider Tinc schon lang. Antworten bleibe GMX schuldig, sagt uns der CEO.
Ein Interview von Moritz Tremmel

E-Mail-Hosting: Wir haben laufend Probleme mit GMX und Web.de
Artikel
  1. Europaparlament: Europäische Seekabel sollen militärisch geschützt werden
    Europaparlament
    Europäische Seekabel sollen militärisch geschützt werden

    Eine Studie für das Europaparlament fordert einen besseren militärischen Schutz von Glasfaser-Seekabeln. Es gebe eine größere Anzahl "sehr verwundbarer" Stellen.

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Ello LC1: Bastler baut 8-Bit-Computer in Kreditkartengröße
    Ello LC1
    Bastler baut 8-Bit-Computer in Kreditkartengröße

    Der Ello LC1 ist dank cleverer Konstruktion nur unwesentlich dicker als eine Platine und bietet einen Basic-Interpreter sowie ein LC-Display.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /