Manifest v3: Firefox soll neue Erweiterungs-API von Chrome bekommen

Chrome nutzt das Manifest v3 bereits, Firefox soll noch in diesem Jahr folgen. Adblocker werden aber nicht eingeschränkt.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Firefox-Browser soll das Manifest v3 nutzen.
Der Firefox-Browser soll das Manifest v3 nutzen. (Bild: Christopher Judd, flickr.com/CC-BY 2.0)

In seinem Addons-Blog beschreibt das Entwicklungsteam von Mozillas Firefox-Browser detailliert seine Pläne zur Umsetzung des sogenannten Manifest v3. Der Ankündigung zufolge will das Team ab dem kommenden Jahr 2022 Erweiterungen akzeptieren, die das neue Regelwerk Manifest v3 nutzen. Die technischen Voraussetzungen dazu sollen bis zum Ende das laufenden Jahres 2021 im Firefox umgesetzt werden.

Beim Manifest v3 handelt es sich um ein Regelwerk sowie unter anderem um eine Sammlung von Schnittstellen, die für Erweiterungen im Browser zur Nutzung bereitstehen. Die Einführung des Manifest v3 hatte im Chrome-Browser für zahlreiche Diskussionen und weitreichende Kritik an Hersteller Google geführt, da das Team damit die Funktion bestehender Techniken, allen voran Werbeblockern, aktiv einschränkt. Der Chrome-Browser nutzt das Manifest v3 seit Ende vergangenen Jahres.

Die Firefox-Macher von Mozilla haben jedoch schon früher ausgeführt, dass ihnen daran gelegen sei, ihre eigenen Schnittstellen für Erweiterungen zwar möglichst kompatibel zu denen von Chrome zu halten. Eine Verpflichtung dafür gebe es aber auf keinen Fall und auch schon jetzt unterschieden sich die APIs an einigen bestimmten Stellen.

Firefox behält Webrequest-API

Dies bezog sich explizit auf die Webrequest-API beziehungsweise deren von Google genutzten Ersatz Declarative Net Request (DNR), was für die Einschränkungen bei den Adblockern sorgt. Mozilla schreibt dazu: "Dies wirkt sich auf die Fähigkeiten von Erweiterungen aus, die Netzwerkanfragen verarbeiten (...), indem die Anzahl der Regeln, die eine Erweiterung verwenden kann, sowie die verfügbaren Filter und Aktionen begrenzt werden."

Der Ankündigung zufolge soll der Firefox künftig sowohl DNR als auch das Webrequest-API unterstützen. Das soll es Entwicklern ermöglichen, eine einheitliche Codebasis für beide Browser zu benutzen. Mit beiden APIs könnten Entwickler aber weiter wählen, welche der Schnittstellen am Besten für ihren Einsatzzweck passe, erklärt Mozilla. Die Webrequest-API solle dabei so lange unterstützt werden, bis es einen besseren Ersatz als DNR gebe.

Zusätzlich zu den Diskussionen um die Webrequest-API bringt der Wechsel auf das Manifest v3 viele weitere Änderungen. Mozilla arbeitet dabei etwa an einer strikten Seitenisolierung, Service Workern für Hintergrunddienste, einer strikte Kontrolle dafür, welche Erweiterung wo laufen darf, oder auch einer Beschränkung zur Ausführung von dynamischem Code.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Galaxy S23 im Hands-on
Viel Leistung und viel Kamera

Samsungs neue Galaxy-S23-Modelle sind sehr leistungsstark und hochwertig. Die 200-Megapixel-Kamera bekommt nur das Ultra-Modell.
Ein Hands-on von Tobias Költzsch

Galaxy S23 im Hands-on: Viel Leistung und viel Kamera
Artikel
  1. Energiespargeräte und Diskokugeln: Bundesnetzagentur zieht 15 Millionen Geräte aus dem Verkehr
    Energiespargeräte und Diskokugeln
    Bundesnetzagentur zieht 15 Millionen Geräte aus dem Verkehr

    Die Bundesnetzagentur hat im vergangenen Jahr zahlreiche Produkte verboten. Darunter sind Energiespargeräte, Fernbedienungen und Diskokugeln.

  2. Western Australia: Eine radioaktive Kapsel - irgendwo im australischen Outback
    Western Australia
    Eine radioaktive Kapsel - irgendwo im australischen Outback

    Wie eine radioaktive Kapsel in Australien verlorengehen konnte, ob sie gefährlich ist, warum sie so schwierig zu finden war und wofür solche Kapseln gut sind.
    Ein Bericht von Werner Pluta

  3. Galaxy Book 3: Samsung stellt die Galaxy-Book-3-Serie vor
    Galaxy Book 3
    Samsung stellt die Galaxy-Book-3-Serie vor

    Neben der Hardware legt Samsung Wert auf die mitgelieferte Software. Damit sollen sich Notebook und Mobilgeräte leichter gemeinsam nutzen lassen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis 77% Rabatt auf Fernseher bei Otto • Roccat Kone Pro -56% • Xbox Series S + Dead Space 299,99€ • PCGH Cyber Week • MindStar: ASRock RX 7900 XT 949€ • AMD CPU kaufen, SW Jedi Survivor gratis dazu • Philips LED TV 65" 120 Hz Ambilight 999€ • KF DDR4-3600 32GB 91,89€ [Werbung]
    •  /