• IT-Karriere:
  • Services:

Manifest: Bei XMPP/Jabber soll Verschlüsselung zur Pflicht werden

Entwickler und Betreiber von XMPP-/Jabber-Software und -Diensten, darunter auch der Jabber-Erfinder Jeremie Miller, wollen es zur Pflicht machen, die Kommunikation über XMPP in Zukunft zu verschlüsseln.

Artikel veröffentlicht am ,
Verschlüsselung soll bei XMPP zur Pflicht werden.
Verschlüsselung soll bei XMPP zur Pflicht werden. (Bild: Jabber.org)

In einem Manifest kündigen zahlreiche Betreiber von XMPP- beziehungsweise Jabber-Servern sowie Entwickler entsprechender Software an, ihre Dienste ab 19. Mai 2014 nur noch verschlüsselt anzubieten. Derzeit ist die Verwendung von Verschlüsselung bei XMPP optional, das aber soll sich nach dem Willen der Unterzeichner des Manifests im kommenden Jahr ändern.

Stellenmarkt
  1. HxGN Safety & Infrastructure GmbH, Bonn
  2. über duerenhoff GmbH, Remagen

Hinter der Initiative stehen unter anderem Peter Saint-Andre (Betreiber von jabber.org und Autor der XMPP-RFCs), Jabber-Erfinder Jeremie Miller, Thijs Alkemade (Hauptentwickler von Adium), Andreas Kuckartz aus der Federated Social Web Community Group des W3C, Ejabberd-Entwickler Evgeny Khramtsov und George Hazan (Miranda NG).

Verschlüsselt werden soll die Client-Server-Kommunikation per TLS in der jeweils aktuellen Version, derzeit 1.2, nach Möglichkeit mit Forward Secrecy. Aber auch die Kommunikation zwischen Servern soll nur noch verschlüsselt ablaufen, nach Möglichkeit gesichert über digitale Zertifikate, um auch sicherzustellen, dass am anderen Ende der korrekte Server lauscht.

Ein erster Testtag mit vollständig verschlüsselter XMPP-Kommunikation ist für den 4. Januar 2014 geplant, weitere sollen am 22. Februar, 22. März und 19. April 2014 folgen. Ab dem 19. Mai 2014, dem Open Discussion Day, soll dann nur noch verschlüsselt kommuniziert werden.

Die Unterzeichner des Manifests machen aber deutlich, dass dies nur ein erster Schritt hin zu einer sichereren Kommunikation ist. Darüber hinaus sind die Einführung von Ende-zu-Ende-Verschlüsselung wie bei Off-the-Record-Messaging (OTR), starke Authentifizierung, Channel-Binding, Secure DNS, Prüfung der Serveridentität und Secure Service Delegation geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

jayrworthington 05. Nov 2013

Hab es bisher zumindest nicht als Psi+ Plugin gefunden...

rtreffer 05. Nov 2013

Nö. Jabber besteht aus 2 Teilen: s2c (server to client) und s2s (server to server...

rtreffer 05. Nov 2013

Ja und nein. Ich chatte her häufig von Firma A zu Firma B über jabber. Da ist es relativ...

Atrocity 05. Nov 2013

Das ist schon ok. man sollte nur die fingerprints vergleichen via telefon oder am besten...


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

    •  /