Manhattan: Amazon liefert per Radkurier in einer Stunde aus

Toilettenpapier, Bücher, Spielzeug und Batterien: Mit Prime Now werden in Manhattan nun über Amazon Artikel des täglichen Bedarf per Radkurier geliefert. Wer Geduld hat, zahlt nichts, alle anderen müssen eine happige Gebühr berappen.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Amazon Prime Now
Amazon Prime Now (Bild: Amazon)

Amazon hat mit dem Lieferprogramm Prime Now ein speziell auf den New Yorker Stadtteil Manhattan zugeschnittenes Angebot vorgestellt. Dort übernehmen Radkuriere die Verteilung der bestellten Waren, sofern sie sich mit dem Fahrrad transportieren lassen.

Stellenmarkt
  1. Technical Support Engineer 2nd Level (m/w/d)
    Matrix42 AG, Frankfurt am Main
  2. Integration Solution Engineer (w/m/d)
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
Detailsuche

Amazon hat dazu eine App (iOS und Android) für Prime Now vorgestellt, die unter anderem Handtücher, Shampoo, Bücher, Spielzeug, Batterien und ähnliche kleine Waren enthält. Amazon gibt an, dass das Sortiment mehrere zehntausend Artikel umfasst.

Wohnt der Kunde im Liefergebiet, kann er bestellen und bekommt die Ware innerhalb einer Stunde für einen Aufpreis von rund 8 US-Dollar zur Wohnungstür gebracht. Dazu muss er außerdem zahlendes Prime-Mitglied sein. Verlässt die Ware das Lager, wird der Kunde informiert und kann auf der Karte in der Prime-Now-App sogar die momentane Position des Radkuriers erkennen.

Prime Now liefert von 6 Uhr morgens bis Mitternacht und das sieben Tage die Woche. Wer die Zeit hat, zwei Stunden zu warten, muss keinen Aufpreis zahlen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Organisiert wird die Lagerung und Verteilung von Amazons Niederlassung in der 34. Straße in Manhattan. Dort müssen die Radkuriere ihre Waren abholen und danach zum Kunden fahren. Golem.de hat mit einem ehemaligen Radkurier gesprochen, der in Manhattan arbeitete. Er nannte die Lieferzeit machbar, aber ambitioniert und fragt sich, was seine ehemaligen Kollegen dabei verdienen. Amazon selbst empfiehlt, den Kurieren ordentlich Trinkgeld zu geben.

2015 will Amazon den Dienst Prime Now auch in anderen US-amerikanischen Städten anbieten. Offen bleibt, ob der Dienst auch für Deutschland geplant ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


baz 19. Dez 2014

Du siehst das eben grundverschieden wie die Amerikaner. Für die sind sie nicht "auf...

Marzel 19. Dez 2014

Gehe ich richtig in der Annahme, dass du meinst, dass der Kurier die $7,99 erhält? Kommt...

The_Soap92 19. Dez 2014

Ja ich red auch von hier :D

TC 18. Dez 2014

Amazon Butlerdrohne macht auf ;)

elgooG 18. Dez 2014

Wenn das bis zu einer Stunde dauert eher nicht. Der Kurier liefert wohl auch nicht bis...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /