• IT-Karriere:
  • Services:

Mangelnde Transparenz: Datenschützer Caspar kritisiert Luca-App

Der Hamburgische Datenschützer Johannes Caspar fordert eine datenschutzrechtliche Bewertung der Luca-App.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Die Luca App: Stehen Kontaktverfolgung und Datenschutz im Widerspruch?
Die Luca App: Stehen Kontaktverfolgung und Datenschutz im Widerspruch? (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Hamburgs Datenschutzbeauftragter Johannes Caspar bemängelt die Intransparenz der neuen Luca-App zur Pandemiebekämpfung. Zudem fehlt aus seiner Sicht eine Datenschutzfolgenabschätzung.

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. 360 Grad IT GmbH, München

"Es geht darum, Transparenz gegenüber der Öffentlichkeit zu erreichen. Ohne den Quellcode ist nicht einsehbar, wie eine Software funktioniert", sagte Caspar der Düsseldorfer Tageszeitung Rheinische Post. Das Interview erscheint nach Angaben der Nachrichtenagentur dpa in der Ausgabe am 6. April.

Die Datenschutzfolgenabschätzung fehlt

Caspar kritisierte zudem, dass die Datenschutzfolgenabschätzung "bis zum heutigen Tage noch nicht bekanntgegeben" worden sei. Diese sei aber für eine datenschutzrechtliche Bewertung unerlässlich und sollte dringend nachgeholt werden, forderte Caspar. Eigentlich hätte das aber schon passiert sein müssen."Unzweifelhaft müssen datenschutzrechtliche Dokumentationen vor der Inbetriebnahme erstellt und das Risiko für die Rechte und Freiheiten der betroffenen Personen bekannt sein", sagte Caspar.

Nexenio, der Hersteller der Luca-App, hatte versprochen, den Quellcode dazu als Open Source zu veröffentlichen. Allerdings stellte er den Code zuerst nicht unter einer der üblichen Lizenzen bereit, sondern unter einer selbst geschriebenen Lizenz.

Es gab Kritik an Nexenios Lizenz

Die Lizenz hätte eine Überprüfung durch Dritte erschwert. Es hatte den Anschein, als habe Nexenio nur wenig Interesse an Transparenz und Kontrolle. Nach massiver Kritik wurde der Quellcode dann unter die GNU GPLv3 gestellt.

Die Debatte um den Datenschutz von Apps zur Kontaktnachverfolgung wird schon länger geführt. Der IT-Branchenverband Bitkom etwa forderte kürzlich, zwischen dem Schutz von Daten und dem Schutz von Leben abzuwägen. "Datenschutzrechtliche Prinzipienreiterei gefährdet derzeit jene Menschenleben, die sich durch den flächendeckenden Einsatz digitaler Lösungen retten ließen."

Datenschützer verlangen Vorgaben für die digitale Kontaktverfolgung

Caspar sieht keinen Widerspruch zwischen Datenschutz und einer digitalen Kontaktnachverfolgung. Er befürwortet sogar explizit digitale Werkzeuge: "Wir haben ein großes Interesse daran, dass der Datenschutz hier ermächtigt und nicht verhindert." Nach Ansicht der Datenschutzbeauftragten von Bund und Ländern soll es aber gesetzliche Vorgaben zur digitalen Kontaktverfolgung geben. Die App des Berliner Unternehmens Nexenio haben sie kritisiert.

Die Luca-App wird bereits in mehreren Bundesländern zur Kontaktnachverfolgung in der Covid-19-Pandemie eingesetzt, unter anderem in Mecklenburg-Vorpommern, Thüringen und Baden-Württemberg. Eine Reihe weiterer Bundesländer plant die Nutzung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,19€
  2. (u. a. Age of Empires III: Definitive Edition für 12,99€, F1 2020 für 13,99€, Mad Max für 4...
  3. 23,99€

BlindSeer 07. Apr 2021 / Themenstart

Kann man leicht umdrehen: Hätte man direkt auf dezentral und datenschutzfreundlich...

Iugh787 06. Apr 2021 / Themenstart

Vorweg: Ich bin auch der Meinung dass man es mit Datenschutz gerade in Pandemiezeiten...

Prof.Dau 06. Apr 2021 / Themenstart

Gäähn. . .

wp (Golem.de) 05. Apr 2021 / Themenstart

Danke für den Hinweis! Ist korrigiert. wp (Golem.de)

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQA Probe gefahren

Wir sind mit dem EQA von Mercedes-Benz für ein paar Stunden unterwegs gewesen.

Mercedes EQA Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /