Abo
  • IT-Karriere:

Mangelnde Nutzerbeteiligung: DRadio Wissen will raus aus Google+

Google+ ist eine Geisterstadt? Diese Frage hat DRadio Wissen mit ja beantwortet und will sich aus dem sozialen Netzwerk zurückziehen. Dessen Nutzer sind nicht begeistert.

Artikel veröffentlicht am ,
Google+-Profil von Deutschlandradio Wissen
Google+-Profil von Deutschlandradio Wissen (Bild: Google+/Screenshot: Golem.de)

"Liebe Google+-Community, wir sind raus." Das hat die Redaktion von DRadio Wissen gestern Mittag auf ihrem Google+-Profil geschrieben. Die Begründung: Bisher habe sie das Gefühl gehabt, dass ihre Posts in anderen Kanälen wie Facebook oder Twitter besser angenommen würden. Mit anderen Worten: Die Nutzer beteiligen sich zu wenig an den geposteten Beiträgen der Redaktion.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Leipzig
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

Über 300 Google+-Nutzer sehen das anders und kommentieren die Entscheidung des Senders unter dem Beitrag meist mit "nicht nachvollziehbar". Ein Nutzer weist den Kölner Sender sogar auf seine Profilangaben bei Facebook hin. Dort hat er angegeben, sich mit Netzthemen auseinandersetzen zu wollen. "G+ ist Netzthema", schreibt Kris Behrendt.

Weniger Energie in Google+ verpulvern

DRadio Wissen beteiligt sich mittlerweile nicht nur online, sondern auch on air an der Diskussion. DRadio-Wissen-Redakteur Thomas Reintjes sagte in einer Sendung am Mittag: "Wenn wir weniger Energie in Google+ verpulvern, dann können wir in anderen sozialen Netzwerken besser werden."

Reintjes verwies auch auf andere Unternehmen wie die Spielehersteller Popcap und Wooga, die sich aus dem sozialen Netzwerk Google+ zurückziehen wollen. Spiegel Online hatte darüber vor wenigen Tagen berichtet. Die Begründung der Spielehersteller: Die Ressourcen seien anderswo besser eingesetzt.

Der 08/15-Auftritt von DRadio Wissen

Philipp Steuer, Autor des Buches "Plus Eins: Das Google+ Buch für Jedermann", macht in seinem Blog die Redaktion von DRadio Wissen für die mangelnde Beteiligung der Nutzer verantwortlich. Im Vergleich zur Facebook-Seite sehe das Profil des Radiosenders auf Google+ "stiefmütterlich behandelt aus". Auf der Seite steche dem Nutzer "direkt der 08/15-Banner ins Auge", schreibt er.

Steuer kritisiert außerdem das mangelnde Engagement der Radiomacher auf ihrer Google+-Seite. "DRadio Wissen ist nie (zumindest in den letzten Beiträgen) nochmal aktiv in den Kommentaren geworden, falls Fragen seitens der User aufkamen." Von nichts komme eben nichts.

"Unsere Ressourcen sind nicht unendlich"

Ob DRadio Wissen seine Entscheidung noch einmal überdenkt? Thomas Reintjes sagte: "Wir sind natürlich nicht unbeeindruckt von dem Feedback. Die Diskussion geht weiter, auch bei uns hier in der Redaktion."

Auf ihrer Seite schreibt die Redaktion: "Andererseits bleibt ein Teil unserer Gründe für den Ausstieg bestehen: Unsere Ressourcen sind nicht unendlich, wir müssen sie gezielt einsetzen."

Um 17 Uhr wollte der Sender live mit seinen Hörern über die Entscheidung diskutieren. Hier geht's zum Livestream.

Nachtrag vom 22. Juni 2012, 17:57 Uhr

DRadio wird weiter mit einem eigenen Profil bei Google+ vertreten sein. Das sagte DRadio-Wissen-Redakteurin Anja Stöcker in einer einstündigen Sendung zum Thema. Man hoffe auf viel Feedback von der Community. "Für uns ist da einiges zu holen. Wir haben den Anspruch, gut zu sein", sagte sie.

In der Sendung gingen die Redakteure zusammen mit Social-Media-Experten auf die Kritik der Nutzer ein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...
  2. (u. a. Star Wars Battlefront 2 für 9,49€, PSN Card 20 Euro für 18,99€)
  3. 769,00€
  4. 239,90€ (Bestpreis!)

ThadMiller 28. Jun 2012

Eigentlich NUR damit. Oder was denkst du?

BLi8819 23. Jun 2012

Ich wiederhole mein letzten Satz ;-) "Dann hätten sie nichts für G+ machen müssen und die...

doctorseus 23. Jun 2012

doctorseus schrieb gerade in einem anderen Artikel: Kann man doch ein bisschen was über...

keiner 22. Jun 2012

Mit dir? Warum mit dir? Ah ok, du hast zwei User bei Golem... Hättest du deinen Nutzer...

nicoledos 22. Jun 2012

Welche Ressourcen kosten Social Networks wie G+ und FB? Mal einen Praktikant abstellen...


Folgen Sie uns
       


Acer Predator Helios 700 - Hands on (Ifa 2019)

Was für ein skurriles Gerät: Golem.de schaut sich das Gaming-Notebook Predator Triton 700 von Acer an und probiert die Schiebetastatur aus.

Acer Predator Helios 700 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

    •  /