Abo
  • IT-Karriere:

Mangel an Softwareentwicklern: 43.000 offene IT-Stellen in Deutschland

Die Zahl der offenen IT-Stellen in Deutschland ist um 13 Prozent gestiegen. 75 Prozent der IT-Unternehmen, die freie Stellen haben, suchen Softwareentwickler.

Artikel veröffentlicht am ,
Mangel an Softwareentwicklern: 43.000 offene IT-Stellen in Deutschland
(Bild: Bitkom)

Die Zahl der offenen Stellen für IT-Experten ist um 5.000 auf rund 43.000 angestiegen. Das entspricht einem Zuwachs um 13 Prozent. Innerhalb von drei Jahren hat sich damit die Zahl der unbesetzten Stellen danach mehr als verdoppelt. Ergeben hat das eine Studie (PDF), für die das Meinungsforschungsinstitut Aris rund 1.500 Geschäftsführer und Personalleiter von Unternehmen unterschiedlicher Branchen befragte. Der IT-Branchenverband Bitkom hatte die repräsentative Studie in Auftrag gegeben.

Stellenmarkt
  1. DEKRA SE, Stuttgart
  2. VascoMed GmbH, Binzen

"Der Bedarf an IT-Fachkräften ist erneut kräftig gestiegen", sagte Bitkom-Präsident Dieter Kempf. "Die etwas eingetrübten Wachstumsaussichten der Gesamtwirtschaft haben noch keine Auswirkungen auf den IT-Arbeitsmarkt."

Rund 18.000 der unbesetzten Stellen gibt es in der IT-Branche, 15.000 davon bei Softwarefirmen und IT-Dienstleistern. Weitere 2.400 IT-Experten werden von Hardwareherstellern und Produzenten von Unterhaltungselektronik gesucht, 600 von Anbietern von TK-Dienstleistungen.

75 Prozent der IT-Unternehmen, die freie Stellen haben, suchen Softwareentwickler. Mit deutlichem Abstand folgen IT-Berater (24 Prozent), Marketing- und Vertriebsspezialisten (23 Prozent), Anwendungsbetreuer und Administratoren (20 Prozent). Ebenfalls häufig gesucht werden Projektmanager (8 Prozent) und IT-Sicherheitsexperten (7 Prozent).

Die Aufgabenbereiche, für die die IT-Spezialisten benötigt werden, sind mit 31 Prozent betriebswirtschaftliche Anwendungen, für die IT-Sicherheit sind es 28 Prozent und 27 Prozent für Cloud Computing. Für Aufgaben im Bereich Social Media gibt es 13 Prozent der Stellengesuche und 12 Prozent für die Programmierung von mobilen Webseiten und Apps.

Weitere 25.000 unbesetzte Stellen gibt es bei IT-Anwenderunternehmen. Fast acht von zehn Unternehmen (79 Prozent), die freie IT-Stellen haben, suchen Administratoren und Anwendungsbetreuer. Mit deutlichem Abstand folgen IT-Berater mit 24 Prozent sowie Softwareentwickler mit 11 Prozent.

Laut Daten des Statistischen Bundesamtes erhielten im Jahr 2011 Vollzeitbeschäftigte in der IT-Wirtschaft ein Bruttojahresgehalt von durchschnittlich rund 59.000 Euro.

An den Hochschulen haben im vergangenen Jahr 48.000 Studenten ein Studium der Informatik begonnen, aber bei einer Abbrecherquote von rund 50 Prozent werden in einigen Jahren nur 20.000 bis 25.000 Absolventen übrigbleiben, rechnet der Bitkom vor.

Eine Sprecherin der Bundesagentur für Arbeit hat vor einem Jahr die Angaben des Bitkom gegenüber Golem.de bestätigt. "Bei uns werden nur etwa 50 Prozent der offenen Stellen gemeldet. Daher können unsere Angaben nicht das gesamte Branchenbild wiedergeben. Ich halte die Zahl nicht für unrealistisch. Das hört sich für mich nicht nach einer Fantasiezahl an." In der IT-Branche bestehe zurzeit ein hoher Fachkräftebedarf und der Bundesagentur würden sehr viele offene Stellen gemeldet. In einer Erklärung der Behörde vom 29. September 2011 heißt es. "Bei den IT-Berufen waren weiterhin besonders Programmierer und Fachkräfte gefragt, die Oberflächen gestalten und Datenbankanbindungen realisieren können."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 294€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 72,99€ (Release am 19. September)

plixos-GmbH 27. Feb 2015

Gerade durch den immer noch zunehnden Fachkräfemangel wird Outsourcing immer lukrativer...

matok 31. Okt 2012

Richtig und gute Frage. IT ist komplex und viele Dinge sind wirklich schwer vorhersehbar...

elitezocker 31. Okt 2012

das war in etwa mein Anfangsgehalt. Und zwar 1990 mit 55TDM Man darf sich nicht so...

dngfng 31. Okt 2012

Dann sollte man sich überlegen dort hin zu ziehen wo man mehr verdienen kann. Außerdem...

fool 31. Okt 2012

Kommentar war besser als erwartet. :)


Folgen Sie uns
       


Fernsteuerung für autonome Autos angesehen

Das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme zeigt die Fernsteuerung von Autos über Mobilfunk.

Fernsteuerung für autonome Autos angesehen Video aufrufen
Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
Digitaler Knoten 4.0
Auto und Ampel im Austausch

Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
  2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

    •  /