Abo
  • Services:

Mangalyaan: Indien fliegt zum Mars

Die indische Raumfahrtbehörde Isro hat eine Mission zum Mars gestartet: Die Sonde Mangalyaan soll im September 2014 den Nachbarplaneten erreichen und aus dem Orbit unter anderem dessen Atmosphäre erforschen.

Artikel veröffentlicht am ,
Startklar: die Tägerrakete PSLV-XL mit Mangalyaan auf der Rampe
Startklar: die Tägerrakete PSLV-XL mit Mangalyaan auf der Rampe (Bild: Isro)

Indien macht den nächsten Schritt in den Weltraum: Das Land hat am heutigen Dienstag die Mars Orbiter Mission (MOM) gestartet.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. Hanseatisches Personalkontor, Dachau (Erdweg)

Die Sonde Mangalyaan ist am 5. November 2013 gegen 14:38 Uhr Ortszeit (10:08 Uhr mitteleuropäischer Zeit) vom Startplatz Satish Dhawan Space Centre in Sriharikota im südostindischen Bundesstaat Andhra Pradesh aus abgehoben. Sie hat ihre Reise an Bord einer Trägerrakete vom Typ Polar Satellite Launch Vehicle XL (PSLV) angetreten.

Drei Wochen im Erdorbit

Mangalyaan soll zunächst etwa drei Wochen um die Erde kreisen und sich dann zum Mars aufmachen. Dort soll sie im September kommenden Jahres ankommen. Die Sonde wird den Mars auf einem elliptischen Orbit umkreisen. Dabei nähert sie sich dem Planeten bis auf 372 Kilometer und entfernt sich dann bis auf 80.000 Kilometer. Ein Umlauf dauert 3,1 Tage.

Die Sonde wiegt rund 1,3 Tonnen. 15 Kilogramm davon sind wissenschaftliche Nutzlast. Die besteht aus fünf Instrumenten: Der Mars Exospheric Neutral Composition Analyzer (MENCA), der Methane Sensor For Mars (MSM) und der Lyman-Alpha Photometer dienen zur Analyse der Marsatmosphäre. Die Mars Color Camera (MCC) und der Thermal Infrared Imaging Spectrometer (TIS) sollen Bilder und Daten von der Oberfläche des Mars liefern.

Nummer vier auf dem Mars

Bisher ist es erst drei Akteuren gelungen, Sonden zum Mars zu schicken: den USA, der Sowjetunion und Europäern. Die indische Raumfahrtbehörde, die Indian Space Research Organisation (Isro), wäre also Nummer vier. Und die Mission wäre zudem günstiger als die anderen: MOM soll umgerechnet nur 54 Millionen Euro kosten. Das ist weniger als ein Sechstel der Kosten der US-Mission Maven, die am 18. November 2013 starten soll.

Das Marsdebüt des Nachbarn und Konkurrenten China, der ebenfalls ehrgeizige Weltraumpläne hegt, war ein Fehlschlag: Die Chinesen wollten 2011 die Sonde Yinghuo-1 zum Marsmond Phobos schicken - zusammen mit dem russischen Raumfahrzeug Fobos Grunt. Das aber kam nur bis in die Erdumlaufbahn, blieb dort hängen und stürzte im Januar 2012 über dem Pazifik ab.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

bazoom 05. Nov 2013

Danke!

stephan_eder 05. Nov 2013

"Der Mond ist jetzt ein Ami" (BILD)

Flasher 05. Nov 2013

1.3 t Gesamtgewicht und lediglich 15 kg Nutzlast? Stimmt das? Edit: Wiki auszug: "The...

ChMu 05. Nov 2013

Nein. Deutschland hat Indien eine knappe Mrd an Krediten gewaehrt (die bezahlt werden...

Himmerlarschund... 05. Nov 2013

Wieso nicht abzählbar? Die anderen beiden sind (bzw. waren) Staaten. Und die Staaten in...


Folgen Sie uns
       


HP Z2 Mini Workstation - Test

Die Z2 Mini Workstation G3 kann uns im Test überzeugen - und das nicht als sehr schnelle Maschine, sondern als gut durchdachtes Gesamtkonzept.

HP Z2 Mini Workstation - Test Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SteamVR Tracking 2.0 36 m² Spielfläche kosten 1.400 Euro
  2. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  3. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Facebook-Anhörung Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

    •  /