Abo
  • IT-Karriere:

Manfred Schoch: BMW-Betriebsrat soll Start von Elektroautos verzögert haben

BMW-Aufsichtsratsvize und Betriebsratschef Manfred Schoch hat angedeutet, dass die Markteinführung des i4 und des iNext bewusst verzögert wurde, um die Fahrzeuge in Deutschland bauen zu können. Er fordert zudem, dass BMW, Daimler und VW eigene Akkuzellen bauen.

Artikel veröffentlicht am ,
BMW will künftig mehr Elektroautos anbieten.
BMW will künftig mehr Elektroautos anbieten. (Bild: BMW)

Es könnte zu einem massenhaften Verlust von Arbeitsplätzen in Deutschland kommen, wenn die deutschen Autohersteller keine eigenen Akkuzellen für Elektroautos bauen, befürchtet Manfred Schoch, Betriebsratschef und stellvertretender Aufsichtsratschef von BMW, im Gespräch mit dem Magazin Focus.

Stellenmarkt
  1. STILL GmbH, Aschaffenburg, Hamburg
  2. afb Application Services AG, München

Sollten es die deutschen Hersteller versäumen, die Produktion von Akkuzellen selbst in die Hand zu nehmen, werde Deutschland in dieser wichtigen Technologie abgehängt. "Aber das sehen die Herren im Vorstand noch nicht", sagte Schoch in dem Interview. "Sie kaufen die Zellen lieber ein und glauben, dass sie langfristig günstige Verträge mit den Chinesen schließen können", so der Gewerkschafter. Schon jetzt würden die Akkupreise steigen.

Die deutschen Autohersteller kaufen ihre Zellen bei asiatischen Herstellern und bauen sie zu kompletten Akkus zusammen. Schoch plädiert für eine konzertierte Aktion mehrerer deutscher Konzerne und sieht BMW, Daimler, Volkswagen, Siemens, Continental und Bosch in der Pflicht, sich auf eine standardisierte Zelle zu einigen.

Schoch hat auch eine überraschende Begründung für die Zurückhaltung von BMW bei Elektroautos geliefert. Dahinter stehe die Sorge um deutsche Arbeitsplätze. BMW lasse sich mit der Markteinführung des i4 und des iNext bis 2021 Zeit, um die Fertigung in Deutschland so umzubauen, dass in den Fabriken gleichzeitig Verbrenner und Elektroautos hergestellt werden könnten. "Der Betriebsrat will, dass die Elektromobilität für BMW in Deutschland stattfindet und nicht nur in China oder in Mexiko. Wenn wir für den i4 eine Fabrik auf die grüne Wiese gestellt hätten, beispielsweise in Mexiko, könnten wir die Produktion schon 2019 oder 2020 anfahren. Ich habe aber bewusst dafür gekämpft, dass er nicht nach Mexiko kommt. Dafür nehmen wir eine Verzögerung in Kauf", sagte Schoch.

Andere deutsche Hersteller wie Mercedes haben vor, noch in diesem Jahr ein neues Elektroauto mit hoher Reichweite anzubieten oder haben wie Audi bereits eines auf dem Markt.

Auch interessant: BMW Vision iNext



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 8,99€
  2. 2,99€
  3. 4,34€
  4. 3,74€

egal 28. Jan 2019

Das ist die Zukunft bzw. auch schon die Gegenwart, das postfaktisches Zeitalter ist doch...

plutoniumsulfat 28. Jan 2019

Das steht alles noch nicht so genau fest, zielt aber auf Handwerker ab :D

Eheran 28. Jan 2019

Wie soll das Schulsystem daran etwas ändern? Die Kinder 24/7 von den Eltern fernhalten?

Oldy 28. Jan 2019

Das Contra dürfte hauptsächlich die Akkuproduktion selber sein. Man hätte schon viel...

PiranhA 28. Jan 2019

Man will sich halt nicht an einen Zulieferer ketten. Oder anders ausgedrückt, man will...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test

Die Geforce RTX 2070 Super und die Geforce RTX 2060 Super sind Nvidias neue Grafikkarten für 530 Euro sowie 420 Euro. Beide haben 8 GByte Videospeicher und unterstützen Raytracing in Spielen.

Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test Video aufrufen
CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reichweitenangst Mit dem E-Auto von China nach Deutschland
  2. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  3. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand

Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

In eigener Sache: Zeig's uns!
In eigener Sache
Zeig's uns!

Golem kommt zu dir: Golem.de möchte noch mehr darüber wissen, was IT-Profis in ihrem Berufsalltag umtreibt. Dafür begleitet jeder unserer Redakteure eine Woche lang ein IT-Team eines Unternehmens. Welches? Dafür bitten wir um Vorschläge.

  1. In eigener Sache Golem.de bietet Seminar zu TLS an
  2. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  3. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht

    •  /