Abo
  • Services:

Manfred Schoch: BMW-Betriebsrat soll Start von Elektroautos verzögert haben

BMW-Aufsichtsratsvize und Betriebsratschef Manfred Schoch hat angedeutet, dass die Markteinführung des i4 und des iNext bewusst verzögert wurde, um die Fahrzeuge in Deutschland bauen zu können. Er fordert zudem, dass BMW, Daimler und VW eigene Akkuzellen bauen.

Artikel veröffentlicht am ,
BMW will künftig mehr Elektroautos anbieten.
BMW will künftig mehr Elektroautos anbieten. (Bild: BMW)

Es könnte zu einem massenhaften Verlust von Arbeitsplätzen in Deutschland kommen, wenn die deutschen Autohersteller keine eigenen Akkuzellen für Elektroautos bauen, befürchtet Manfred Schoch, Betriebsratschef und stellvertretender Aufsichtsratschef von BMW, im Gespräch mit dem Magazin Focus.

Stellenmarkt
  1. wenglor sensoric GmbH, Tettnang am Bodensee
  2. PKF Fasselt Schlage Partnerschaft mbB, Braunschweig

Sollten es die deutschen Hersteller versäumen, die Produktion von Akkuzellen selbst in die Hand zu nehmen, werde Deutschland in dieser wichtigen Technologie abgehängt. "Aber das sehen die Herren im Vorstand noch nicht", sagte Schoch in dem Interview. "Sie kaufen die Zellen lieber ein und glauben, dass sie langfristig günstige Verträge mit den Chinesen schließen können", so der Gewerkschafter. Schon jetzt würden die Akkupreise steigen.

Die deutschen Autohersteller kaufen ihre Zellen bei asiatischen Herstellern und bauen sie zu kompletten Akkus zusammen. Schoch plädiert für eine konzertierte Aktion mehrerer deutscher Konzerne und sieht BMW, Daimler, Volkswagen, Siemens, Continental und Bosch in der Pflicht, sich auf eine standardisierte Zelle zu einigen.

Schoch hat auch eine überraschende Begründung für die Zurückhaltung von BMW bei Elektroautos geliefert. Dahinter stehe die Sorge um deutsche Arbeitsplätze. BMW lasse sich mit der Markteinführung des i4 und des iNext bis 2021 Zeit, um die Fertigung in Deutschland so umzubauen, dass in den Fabriken gleichzeitig Verbrenner und Elektroautos hergestellt werden könnten. "Der Betriebsrat will, dass die Elektromobilität für BMW in Deutschland stattfindet und nicht nur in China oder in Mexiko. Wenn wir für den i4 eine Fabrik auf die grüne Wiese gestellt hätten, beispielsweise in Mexiko, könnten wir die Produktion schon 2019 oder 2020 anfahren. Ich habe aber bewusst dafür gekämpft, dass er nicht nach Mexiko kommt. Dafür nehmen wir eine Verzögerung in Kauf", sagte Schoch.

Andere deutsche Hersteller wie Mercedes haben vor, noch in diesem Jahr ein neues Elektroauto mit hoher Reichweite anzubieten oder haben wie Audi bereits eines auf dem Markt.

Auch interessant: BMW Vision iNext



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Enermax T.B.Silence ADV 120 mm für 9,99€ + Versand)
  2. (u. a. Euro Truck Simulator 2 - Beyond the Baltic Sea (DLC) für 8,99€ und Fortnite - Deep Freeze...
  3. 99€ + Versand (Vergleichspreis ca. 116€ + Versand)
  4. 49,99€ (Bestpreis!)

egal 28. Jan 2019 / Themenstart

Das ist die Zukunft bzw. auch schon die Gegenwart, das postfaktisches Zeitalter ist doch...

plutoniumsulfat 28. Jan 2019 / Themenstart

Das steht alles noch nicht so genau fest, zielt aber auf Handwerker ab :D

Eheran 28. Jan 2019 / Themenstart

Wie soll das Schulsystem daran etwas ändern? Die Kinder 24/7 von den Eltern fernhalten?

Oldy 28. Jan 2019 / Themenstart

Das Contra dürfte hauptsächlich die Akkuproduktion selber sein. Man hätte schon viel...

PiranhA 28. Jan 2019 / Themenstart

Man will sich halt nicht an einen Zulieferer ketten. Oder anders ausgedrückt, man will...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019)

Die Projektoren von Bosch erlauben es, das projizierte Bild als Touch-Oberfläche zu verwenden. Das ergibt einige interessante Anwendungsmöglichkeiten.

Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


      •  /