• IT-Karriere:
  • Services:

Manfred Schoch: BMW-Betriebsrat soll Start von Elektroautos verzögert haben

BMW-Aufsichtsratsvize und Betriebsratschef Manfred Schoch hat angedeutet, dass die Markteinführung des i4 und des iNext bewusst verzögert wurde, um die Fahrzeuge in Deutschland bauen zu können. Er fordert zudem, dass BMW, Daimler und VW eigene Akkuzellen bauen.

Artikel veröffentlicht am ,
BMW will künftig mehr Elektroautos anbieten.
BMW will künftig mehr Elektroautos anbieten. (Bild: BMW)

Es könnte zu einem massenhaften Verlust von Arbeitsplätzen in Deutschland kommen, wenn die deutschen Autohersteller keine eigenen Akkuzellen für Elektroautos bauen, befürchtet Manfred Schoch, Betriebsratschef und stellvertretender Aufsichtsratschef von BMW, im Gespräch mit dem Magazin Focus.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Stuttgart
  2. IPB Internet Provider in Berlin GmbH, Berlin

Sollten es die deutschen Hersteller versäumen, die Produktion von Akkuzellen selbst in die Hand zu nehmen, werde Deutschland in dieser wichtigen Technologie abgehängt. "Aber das sehen die Herren im Vorstand noch nicht", sagte Schoch in dem Interview. "Sie kaufen die Zellen lieber ein und glauben, dass sie langfristig günstige Verträge mit den Chinesen schließen können", so der Gewerkschafter. Schon jetzt würden die Akkupreise steigen.

Die deutschen Autohersteller kaufen ihre Zellen bei asiatischen Herstellern und bauen sie zu kompletten Akkus zusammen. Schoch plädiert für eine konzertierte Aktion mehrerer deutscher Konzerne und sieht BMW, Daimler, Volkswagen, Siemens, Continental und Bosch in der Pflicht, sich auf eine standardisierte Zelle zu einigen.

Schoch hat auch eine überraschende Begründung für die Zurückhaltung von BMW bei Elektroautos geliefert. Dahinter stehe die Sorge um deutsche Arbeitsplätze. BMW lasse sich mit der Markteinführung des i4 und des iNext bis 2021 Zeit, um die Fertigung in Deutschland so umzubauen, dass in den Fabriken gleichzeitig Verbrenner und Elektroautos hergestellt werden könnten. "Der Betriebsrat will, dass die Elektromobilität für BMW in Deutschland stattfindet und nicht nur in China oder in Mexiko. Wenn wir für den i4 eine Fabrik auf die grüne Wiese gestellt hätten, beispielsweise in Mexiko, könnten wir die Produktion schon 2019 oder 2020 anfahren. Ich habe aber bewusst dafür gekämpft, dass er nicht nach Mexiko kommt. Dafür nehmen wir eine Verzögerung in Kauf", sagte Schoch.

Andere deutsche Hersteller wie Mercedes haben vor, noch in diesem Jahr ein neues Elektroauto mit hoher Reichweite anzubieten oder haben wie Audi bereits eines auf dem Markt.

Auch interessant: BMW Vision iNext

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

egal 28. Jan 2019

Das ist die Zukunft bzw. auch schon die Gegenwart, das postfaktisches Zeitalter ist doch...

plutoniumsulfat 28. Jan 2019

Das steht alles noch nicht so genau fest, zielt aber auf Handwerker ab :D

Eheran 28. Jan 2019

Wie soll das Schulsystem daran etwas ändern? Die Kinder 24/7 von den Eltern fernhalten?

Oldy 28. Jan 2019

Das Contra dürfte hauptsächlich die Akkuproduktion selber sein. Man hätte schon viel...

PiranhA 28. Jan 2019

Man will sich halt nicht an einen Zulieferer ketten. Oder anders ausgedrückt, man will...


Folgen Sie uns
       


Projekt Mare - DLR

Helga und Zohar sind zwei anthropomorphe Phantome, ihre Körper simulieren die Struktur des menschlichen Gewebes. DLR-Forscher wollen messen, wie sich die Strahlung auf den Körper auswirkt.

Projekt Mare - DLR Video aufrufen
Java: Nicht die Bohne veraltet
Java
Nicht die Bohne veraltet

Vor einem Vierteljahrhundert kam das erste Java Development Kit heraus. Relevant ist die Programmiersprache aber heute noch.
Von Boris Mayer

  1. JDK Oracle will "Schmerzen" von Java beheben
  2. JDK Java 14 experimentiert mit eigenem Paketwerkzeug
  3. Eclipse Foundation Java-EE-Nachfolger Jakarta EE 9 soll Mitte 2020 erscheinen

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

    •  /