Maneater im Test: Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.

Ein Test von veröffentlicht am
Sieht aus wie ein Weißer Hai, soll aber ein Bullenhai sein.
Sieht aus wie ein Weißer Hai, soll aber ein Bullenhai sein. (Bild: Tripwire Interactive, Screenshot: Golem.de)

Unserem Ruf als Menschenfresser werden wir schon nach wenigen Minuten gerecht: Lebendig aus dem Leib der toten Mutter geschnitten, will uns der Fiesling Scaly Pete in Stücke hacken - wir beißen ihm den Arm ab und starten eine Karriere als Küstenschreck. Dazu versetzt uns Maneater in die Rolle eines Bullenhais: Die gibt es in Salz- wie in Süßwasser, die Spezies ist zudem für die meisten Angriffe auf Menschen verantwortlich.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Arbeit im Support: Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren
Arbeit im Support: Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren

Geht nicht, gibt's oft - und dann klingelt das Telefon beim Support. Das Spektrum der Probleme ist gewaltig und die Ansprüche an einen guten Support auch. Ein Leitfaden für (angehende) Supportmitarbeiter.
Ein Ratgebertext von Lutz Olav Däumling


Liberty-Germany-Pleite: Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher
Liberty-Germany-Pleite: Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher

"Hello Fiber bringt Glasfaser in deine Gemeinde", lautete der Werbespruch von Liberty. Kann man kleineren FTTH-Anbietern nach der Pleite noch trauen?
Von Achim Sawall


So nicht, Elon Musk: Softwareentwickler fair bewerten
So nicht, Elon Musk: Softwareentwickler fair bewerten

Elon Musk hat die Entwickler gefeuert, die am wenigsten Code geschrieben haben. Ein legitimes Mittel der Leistungsbewertung oder völliger Quatsch? Wie ginge es denn besser?
Von Rene Koch


    •  /